CoronavirusZweites Flüchtlingslager nahe Athen unter Quarantäne

Das Flüchtlingslager in Malakasa, wo rund 1.800 Menschen leben, steht unter Quarantäne, nachdem ein 53 Jahre alter Migrant aus Afghanistan positiv auf das Coronavirus getestet wurde. "Wir haben mit Griechenland einen Notfall-Aktionsplan erarbeitet, den die griechischen Behörden jetzt Schritt für Schritt umsetzen müssen", sagt EU-Innenkommissarin Ylva Johansson.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das Flüchtlingslager in Malakasa steht unter Quarantäne
Das Flüchtlingslager in Malakasa steht unter Quarantäne © AP
 

Das Coronavirus hat das zweite Flüchtlingslager in Griechenland erreicht. Der Krisenstab in Athen stellte das Camp von Malakasa rund 45 Kilometer nördlich der griechischen Hauptstadt für zwei Wochen unter Quarantäne, wie Migrationsminister Notis Mitarakis am Sonntag im Staatsradio mitteilte. Dort leben etwa 1.800 Menschen.

Demnach wurde ein 53 Jahre alter Migrant aus Afghanistan positiv auf das Virus getestet. Seit vergangener Woche steht bereits das Lager von Ritsona rund 75 Kilometer nördlich von Athen unter Quarantäne - dort leben rund 3.000 Menschen. Eine Frau aus dem Camp war nach der Geburt ihres Kindes in einem Krankenhaus in Athen positiv getestet worden.

Container mit Isolierstationen eingerichtet

In griechischen Lagern leben nach Angaben des Migrationsministers insgesamt rund 100.000 Menschen, etwa 40.000 davon harren auf den Inseln im Osten der Ägäis aus. Mitarakis versicherte in einem Interview des Nachrichtensenders Skai: "Wir wenden - wie alle anderen Staaten - die geeigneten Maßnahmen an." Bei Feststellung einer Infektion werde das Camp unter Quarantäne gestellt. In allen Lagern gelten bereits seit Wochen Ausgangsbeschränkungen. Es seien spezielle Container mit Isolierstationen eingerichtet worden, versicherte der Minister.

EU-Innenkommissarin Ylva Johansson äußerte sich besorgt über die Lage in den Flüchtlingslagern auf den Ägäis-Inseln. "Wir haben mit Griechenland einen Notfall-Aktionsplan erarbeitet, den die griechischen Behörden jetzt Schritt für Schritt umsetzen müssen. Er sieht vor, dass die verletzlichsten Personen aus den Camps geholt werden - und zwar jetzt, sofort", sagte die EU-Kommissarin dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Alte und kranke Menschen sollten entweder in leere Hotels auf den Inseln oder auf das griechische Festland gebracht werden.

Deutschland und einige andere EU-Staaten hatten sich bereit erklärt, mindestens 1.600 unbegleitete Kinder und andere Migranten aus den völlig überfüllten Lagern auf den Ägäis-Inseln aufzunehmen.

Österreich will keine Flüchtlinge aufnehmen

Obwohl sich in Griechenland die Situation in den Flüchtlingslagern weiter zuspitzt, bleibt die österreichische Bundesregierung trotzdem dabei, keine Flüchtlinge aufnehmen zu wollen, wie zwei Sprecher der APA am Donnerstag bestätigten. Österreich habe genug geleistet, hieß es seitens des außenpolitischen Sprechers, Etienne Berchtold, gegenüber der APA. "Es bleibt beim Nein", bestätigte auch Claudia Türtscher, die Sprecherin von Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP). Sie verwies auf die jüngsten Aussagen von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) dazu, der keine zusätzlichen Flüchtlinge in Österreich aufnehmen will.

In Griechenland mit einer Bevölkerung von rund 10,8 Millionen Menschen sind bis Sonntagmittag nach Behördenangaben 70 Menschen an der vom neuartigen Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gestorben.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!