AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

CoronaZahl aktiver Fälle in Österreich weiter rückläufig

Erneut lassen die aktuellen Zahlen zum Coronavirus in Österreich einen positiven Trend erkennen: So blieb die kritische Zahl der Covid-19-Erkrankten auf Intensivstationen mit 244 am Sonntag zum dritten Mal infolge fast unverändert und sank im Vergleich zu Samstag sogar um eine Person.

Die Tendenz bei den Corona-Neuinfizierten bleibt positiv © (c) Getty Images (Christopher Furlong)
 

Auch die Gesamtzahl der aktiven Covid-19-Fälle ging laut Zahlen des Innenministeriums um drei Prozent zurück.

Die Zahl der positiv Getesteten stieg auf 11.767 Fälle an, womit der Zuwachs im 24-Stunden-Vergleich 2,1 Prozent ausmacht. Die Verdopplungszeit würde derzeit rund 19 Tage ausmachen.

Laut Ministerium befanden sich am Sonntag (Stand: 10:30 Uhr) 1.056 Personen aufgrund des Coronavirus im Krankenhaus, davon 244 der Erkrankten auf Intensivstationen, so die Zahlen des Innenministeriums. Somit reduzierte sich die Gesamtbelegung um 15 Personen, jene auf den Intensivstationen blieb zumindest drei Tage lang nahezu unverändert, was insofern von Bedeutung ist, da die Behandlungsdauer bei SARS-CoV-2-Positiven nach bisherigen Erfahrungen besonders lange andauert.

Zwar sind mit heutigem Stand österreichweit 204 Personen mit oder an den Folgen von Corona verstorben, 2.998 sind aber wieder genesen. Damit macht die Gesamtzahl der aktiven Covid-19-Fälle 8.565 aus - das ist die Anzahl der bis Sonntag 11.767 positiv Getesteten abzüglich Verstorbener und abzüglich der bereits wieder genesenen Personen. Nachdem am Samstag (8.00 Uhr) noch 8.832 aktive Fälle registriert wurden, beträgt der Rückgang im 24-Stundenvergleich minus drei Prozent. Somit gibt es in Österreich zum zweiten Mal hintereinander weniger Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 als von der Krankheit bereits wieder Genesene.

Die bisher durchgeführten Testungen stiegen in Österreich nach Angaben des Gesundheitsministeriums um rund 4.000 auf 108.416 (mit Stand 9.30 Uhr). Bestätigte 11.767 Fälle verteilen sich nach Bundesländern folgendermaßen: Burgenland (224), Kärnten (310), Niederösterreich (1.863), Oberösterreich (1.916), Salzburg (1.068), Steiermark (1.285), Tirol (2.690), Vorarlberg (722), Wien (1.689).

Von 204 Todesfällen - einer Zunahme von 18 gegenüber dem Samstag - waren nach den Zahlen des Gesundheitsministeriums mit 53 die meisten in der Steiermark zu verzeichnen. Es folgten Wien mit 40, Tirol mit 35 und Niederösterreich mit 31. Die weiteren Bundesländer: Burgenland: drei, Vorarlberg, Kärnten und Burgenland jeweils vier, Salzburg 14 und Oberösterreich mit 20 mit oder an Corona verstorbenen Personen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Isolde9
15
3
Lesenswert?

Gleich wie 2015...

Die Medien - leider auch die Kleine Zeitung - verhalten sich gleich wie bei der Flüchtlingskrise 2015: Damals wurde keine auch nur irgendwie kritischen Artikel bzw. Meinungen zur übermäßigen Flüchtlingeskrise zugelassen. Jetzt werden ebenfalls keine anderen Ansichten zum - meiner Ansicht nach weit überschießenden - Vorgehen der Regierung veröffentlicht. Deckel drauf halten und schön unkritisch alles was von oben kommt als "reine Wahrheit und nichts als die Wahrheit" transportieren. Schade um den hinterfragenden und kritischen Journalismus...

Antworten
Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Ich mag das, wenn die forenregelkonforme Wahrheit verschwindet,

was ich sage hält, auch vor Gericht, im Gegensatz zu den Lügen eines Studienabbrechers,quer durch den Krautgarten,ich zähl gerne wieder auf und ich stehe zur Verfügung,jederzeit.Und wo jedes Wort beweisbar und eigentlich mittlerweile schon trivial sein sollte stellt sich die Frage WARUM KAM ES WEG?
Und ich erwarte daß man sich an die Forenregeln hält.

Antworten
Mein Graz
4
6
Lesenswert?

@Isolde9

Ich rate zu einem virtuellen Besuch in Italien, wo die Leichen mit LKW abtransportiert werden müssen weil die Leichenwagen nicht ausreichen.
Oder zu einer RL-Mithilfe auf freiwilliger Basis auf einer Intensivstation, wo Menschen um ihr Leben kämpfen.

Antworten
silentbob79
2
11
Lesenswert?

Wie kommen Sie zu der Meinung

dass das Vorgehen überzogen ist? Vergleichen Sie einfach mal die Situation in Italien/Spanien oder Frankreich mit der in Österreich. Oder vergleichen Sie einfach mal die Situation im Westen Tirols mit der in Kärnten. Wenn Sie danach immer noch der Meinung sind, das Verhalten ist überzogen, kann Ihnen wirklich niemand mehr helfen. Sie glauben vermutlich immer noch, Corona ist nur eine überbewertete Verkühlung ...

Antworten
koko03
1
17
Lesenswert?

Ich weiss nur dass wenn wir uns ..

zu Ostern wieder bewegen wie vor Corona fängt die ganze Sch.... wieder von vorne an
Bitte bleibts zu Hause 🙏🙏🙏

Antworten
Tyche
1
8
Lesenswert?

Tja, wenn's die Osterngschicht nicht schleunigst ...

kommende Woche wieder rigide machen, dann kann's 14 Tage später ordentlich rascheln.

Tja, manche können's vermutlich nicht anders ... und wenn's dann sagen “Für so a Ostajausn könnt i sterbn!“ ... dann stehen die Chancen gar nicht schlecht.

Blöd ist nur, dass sie's selbst nicht zwangsläufig müssen, sondern andere ...

Antworten
elloco1970
17
11
Lesenswert?

Positiv - Negativ......

Liebe Regierung bis dato war ich von Ihrer Leistung in dieser Ausnahmesituation mehr als nur angetan....sogar der Ischgldatumsfehler 5. Februar statt 5. Mörz lass ich gelten........aber seit einer Aktion stinkt etwas zum Himmel und es wird, vermute ich nicht mehr die Wahrheit kommuniziert.....wir hatten 50.000 Tests und ca. 10.000 Infizierte und dann plötzlich 100.000 Tests (ok!) aber nur 11.000 Infizierte??????? Liebe Regierung sagen Sie die Wahrheit...das kann nicht stimmen...rein mathematisch ein Ding der Unmöglichkeit! ....Xsund bleiben

Antworten
silentbob79
0
10
Lesenswert?

Man sollte halt nicht nur

die Bilder anschaun, sondern auch die dazugehörigen Texte lesen.

Am 2. April wurde eine große Anzahl von Tests von kleineren Laboren, die nicht automatisch ans System reporten kumuliert übernommen. Nachdem diese Labore die positiven Ergebnisse aber natürlich sofort weitergeleitet haben, waren diese nachgetragenen Tests nur die Negativ-Ergebnisse. Deswegen zwar sehr viel mehr Tests, aber keine zusätzlichen Positiv-Testungen.

Antworten
AloisSteindl
1
28
Lesenswert?

Dran bleiben, Sie sind einer großangelegten Verschwörung auf der Spur

Im Ernst: Wenn Sie sich zum Beispiel die Statistiken im Standard ansehen und sich die Mühe machen, auch die Texte dazwischen zu lesen: Die Explosion bei den Testungszahlen kamen dadurch zustande, dass einige kleinere Labors nicht an das elektronische Meldesystem angeschlossen waren, die positiven Fälle aber trotzdem gemeldet hatten. Nun wurden noch die negativen Fälle nachgetragen. War auch bei einer Pressekonferenz latzte Woche zu hören.
Und jetzt bitte mal ruhig durchatmen!

Antworten
romagnolo
7
9
Lesenswert?

Die einzig wirklich aussagekräftige Zahl wäre ein Vergleich der Sterbestatistik

März/April 2017-2019 zu 2020. Wo sind die Zahlen?

Antworten
silentbob79
1
6
Lesenswert?

Für Italien gibts diese Zahlen

in Bergamo sterben momentan ca. doppelt so viele Leute pro Woche, als normalerweise ...

Antworten
mcmcdonald
2
20
Lesenswert?

Ich hoffe...

... dass die Zahlen nicht so ein zwei Wochen nach Ostern explodieren. Dann wenn die unverständliche Osterregelung mit den max. 5 Besuchern aus anderen Haushalten Wirkung zeigt. Meiner Meinung nach ein Riesen Fehler diese Regelung. Genau so der Umstand dass jemand in Quarantäne muss sein Ehepartner aber arbeiten geht. Hab ich schon von zwei Seiten so gehört.

Antworten
silentbob79
0
4
Lesenswert?

Das halte ich für ein Gerücht ...

wenn jemand aufgrund eines positiven Tests oder eines Verdachts unter einer verordenten Heimquarantäne steht, stehen natürlich auch alle andere Personen, die im selben Haushalt leben unter Quarantäne!

Antworten
mcmcdonald
0
4
Lesenswert?

Ist...

...leider kein Gerücht. Bekannte hatten Kontakt mit positiv Getesteten, und es wurde jeweils nur einer der Ehepartner behördlich in Quarantäne geschickt.

Antworten
Wildberry
2
6
Lesenswert?

Was?

Aber dann frage ich mich welcher Arbeitgeber lässt das zu? Und was ist mit der zuständigen Behörde los?

Antworten
viola68
1
1
Lesenswert?

Auch

Auch bei covit 10 Pos .....

Antworten
elloco1970
0
11
Lesenswert?

Sorry

Aber wie bescheuert muß man sein!! Gehört sofort angezeigt. Wenn der Ehe(Partner) in Quarantäne ist dann selbstverständlich auch der Angehörige !!! Das ist ja krank!!

Antworten
mcmcdonald
0
3
Lesenswert?

Der Ehepartner...

...geht ja nicht freiwillig arbeiten. Selbst in Quarantäne kann man sich ja nicht stecken. Das muss die Behörde veranlassen.

Antworten
Tyche
6
17
Lesenswert?

Die App macht faktisch Sinn,

hier teile ich Funks Vorbehalte nicht, weil´s er eben nicht coronabezogen argumentierte – gegen temporäre Nutzung der App-Daten ist rational im Sinne der Intention mE nichts einzuwenden.

Was mir auch Sorgen macht: Irgendwie spürt man schon, dass die Wirtschaft Druck macht und offenbar beim Krisenmanagement der BR schon ständig zu urgieren scheint. Auch die Aussagen des ehrenwerten Herrn Kapsch von der Industriellenvereinigung sind ein Schlag ins Gesicht all jener, die sich jetzt wirklich bemühen, den Peak möglichst niedrig zu halten und keinen Intensiv-Betten-Notstand zu produzieren – Herr Kapsch repräsentiert hier genau jene Wi-Lobby, der´s blunznwurscht zu sein scheint, wenn zig- hunderttausende oder global Aber-Millionen übern Jordan gehen. Ich bin überzeugt davon, dass die Konzepte für den Restart des Turbos bereits in mehreren Versionen mit den jeweiligen “Dropout-Quoten” (das simma mir, nach dem Einäschern) in den Schreibtischladen ganz oben liegen – und ich bin auch überzeugt davon, dass gewisse Leute ein kräftiges “Ausmisten” per Virus gar nicht schlecht finden, weil´s ja hauptsächlich um die Alten und “Nutzlosen” geht, die nichts mehr bringen und nur Kosten verursachen – was man sich da spart, kommt dann gleich in die Lade zur nächsten Profit- und Dividendenausschüttung – nach altem Schema eben.

Antworten
Hausverstand100
13
10
Lesenswert?

Irgendwie sagt die Zahl der

Positiv getesten nicht viel aus.
Viel interessanter und aussagekräftiger ist doch die Zahl der in Spitalsbehandlung stehenden inkl. Intensiv-Patienten, oder?

Antworten
Mein Graz
1
22
Lesenswert?

@Hausverstand100

Artikel nicht gelesen?

"Laut Ministerium befanden sich am Sonntag (Stand: 10:30 Uhr) 1.056 Personen aufgrund des Coronavirus im Krankenhaus, davon 244 der Erkrankten auf Intensivstationen, so die Zahlen des Innenministeriums."

Auch ersichtlich auf der Seite der wienerzeitung.

Antworten
pit2016
17
3
Lesenswert?

zahlenspiele?

heute 11767
gestern 11781
jeweils 8:00 das ist ja super

Antworten
stadtkater
0
5
Lesenswert?

Die Zahl

der Genesenen an diesem Tag übersteigt die Zahl der Neuinfizierten!

Antworten
Mein Graz
3
11
Lesenswert?

@pit2016

Die erste Zahl ist klar: das sind die heute festgestellten Fälle insgesamt.
Klar ist mir nicht, was du mit "gestern 11781" meinst.

Denn gestern lag die Zahl der Fälle insgesamt bei 11.525 (Quelle: wienerzeitung)

Antworten
koko03
12
117
Lesenswert?

Bravo Bravo und ein großer Dank

an die Regierung und an jene Mitbürger die sich an die Vorgaben halten und zu diesem Ergebnis beitragen. Weiter so und nicht nachlassen 👍👍👍

Antworten
henslgretl
6
102
Lesenswert?

Es

Ist zu hoffen, dass wir jetzt nicht nachlassen. Ich hab ein bissl "Bauchweh" wenn ich an die nächsten Frühlingstage denke...

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 41