Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Diszipliniert bleiben Anschober: "Sonst kann uns alles kippen"

„Wir entscheiden heute mit unserem Handeln darüber, wie es im Spital in zwei Wochen aussieht.“ Und: „Da ist kein Spielraum drinnen für eine Osterfeier", sagte der Gesundheitsminister.

NATIONALRAT - 3. CORONA-GESETZESPAKET: ANSCHOBER
Gesundheitsminister Anschober trug am Freitag auch Schutzmaske © APA/ROBERT JÄGER
 

Das Gesundheitsministerium geht davon aus, dass die Zahl der bekannten Infektionen mit dem Coronavirus in den nächsten Tagen nur noch moderat steigt. Als positiv wertete Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) heute auch, dass die Zahl der an Covid-19 Erkrankten in Spitälern aktuell nur leicht wächst. In der kommenden Woche sei man damit „auf der relativ sicheren Seite“.

Diszipliniert bleiben

Dennoch appellierte Anschober an die Bevölkerung, trotz der zuletzt positiven Entwicklung diszipliniert zu bleiben. „Sonst kann uns alles kippen“, so der Minister. Niemand dürfe glauben, jetzt schon wieder zum Fußballspielen oder ins Wirtshaus gehen zu können: „Wir entscheiden heute mit unserem Handeln darüber, wie es im Spital in zwei Wochen aussieht.“ Und: „Da ist kein Spielraum drinnen für eine Osterfeier.“

Zahl der positiv Getesteten dürfte auf 14.000 steigen
Laut der von Herwig Ostermann, Geschäftsführer der Gesundheit Österreich GmbH, vorgetragenen Prognose dürfte die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen bis Freitag kommender Woche von aktuell über 11.000 auf rund 14.000 wachsen. Erwartet werden etwa 800 bis 1.200 Patientinnen und Patienten mit dem Coronavirus im Spital sowie „unter 300“ Personen, die intensivmedizinische Behandlung benötigen.

Genug Spitalsbetten

Die einschlägigen Kapazitätsgrenzen der österreichischen Krankenhäuser werden laut Anschober somit nicht erreicht. Denn in Summe gibt es etwa 41.500 Spitalsbetten (davon etwas über die Hälfte frei) und über 2.200 Intensivbetten (davon über 1.000 frei). Das auch deshalb, weil laut Ostermann bewusst Kapazitäten neu geschaffen bzw. freigemacht  wurden. So habe man etwa nicht notwendige Operationen verschoben. Anschober sieht zwar keine akuten Lieferengpässe bei Schmerzmitteln. Sollte es weiterhin Lieferschwierigkeiten geben, dann „ist es eine Frage der Zeit, dass Engpässe entstehen werden, wenn aus Indien weniger Produkte kommen“.

"Europäische Strategie"

Letztlich sei man bei den Medikamenten in derselben Situation wie bei Schutzbekleidung, weil sich Europa von ausgelagerter Produktion abhängig gemacht habe, sagte Anschober. Daher brauche es eine „europäische Strategie der Eigenproduktion“.

Zurückgewiesen wurde von Anschober ein Bericht der Nachrichtenagentur Reuters, wonach die EU-Kommission schon im Jänner eine koordinierte Beschaffung von Test- und Schutzausrüstungen vorgeschlagen habe, die EU-Gesundheitsminister das aber abgelehnt hätten. Österreich habe immer Wert darauf gelegt, „dass wir europäische Programme brauchen“.Anschober kündigte auch einen besseren Datenzugang für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an, und zwar sowohl zu Modellrechnungen als auch zu den dahinter liegenden Basiswerten. „Wir arbeiten seit Tagen daran, ein Modell zu finden, wie wir das unter Einhaltung der datenschutzrechtlichen Rahmenbedingungen gut schaffen können“, so der Minister bei einer Pressekonferenz. „Da ist Transparenz extrem wichtig, in der Krisenzeit aber nicht immer sofort machbar“, so Anschober.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (30)

Kommentieren
Nora
5
41
Lesenswert?

Ignoranten

In meiner unmittelbaren Nachbarschaft findet eben eine Party statt! Gäste kommen auch aus Graz!
Die setzen sich über alles hinweg!!!!!

Bobby_01
6
50
Lesenswert?

nora

bitte die Polizei anrufen, Sie können auch anonym anzeigen.

Nora
24
10
Lesenswert?

Problem!

Da nicht viele in der Gasse wohnen( nur 10 Einfamilienhäuser) und ich der unmittelbare Nachbar bin, ist das ein Problem!😢

X22
2
4
Lesenswert?

Naja, wie gut scheint ihre Nachbarschaft zu sein, wenn sie nicht mal kurz beim Nachbarn anklopfen können und ihnen ihre Meinung sagen

ARadkohl
7
35
Lesenswert?

Diese Party

Gehört sofort gestoppt! Du tust deinen anderen Nachbarn nur einen Gefallen damit, indem du diese verantwortungslose Typen anzeigst. Jeder hat das Recht auf Unversehrtheit! Und da hat in Zeiten wie diesen keine Party mit bewusst eingeladenen Gästen statt zu finden! Auf der einen Seite dürfen zu Ostern wegen dieser Krise zurecht nicht einmal Familien zusammen kommen und diese Typen feiern halli galli. Genau ein solches Verhalten verlängert die Einschränkung aller anderen!

Genesis
28
7
Lesenswert?

Großzügigkeit

Ach lassen wir der Jugend doch ihren Spaß, man wird eh so schnell alt und gebrechlich.

Bobby_01
14
42
Lesenswert?

Man hat

zu Recht Bedenken wegen der Osterfeiertage. Da wäre es wohl angebracht zu den Ostern ein komplettes Ausgehverbot zu verordnen. Dann werden die Besuche ohnehin unterbunden. Und diese Verordnung strikt kontrollieren!

esoterl
8
22
Lesenswert?

Befürchtung

Ich befürchte, dass bei dem schönen Wetter, das prognostiziert wird, Unmengen von Menschen unterwegs sein werden, in der Meinung e jeweils der Einzige zu sein! Und es werden wohl auch nicht alle Großeltern schaffen, sich von den Enkelkindern fern zu halten! Deshalb wäre ein komplettes Ausgehverbot mit verschärften Kontrollen angebracht um die Gesamtbevölkerung zu schützen!

Nora
3
29
Lesenswert?

Kontrollieren?

Stimme Ihnen voll und ganz zu.Nur,wer soll das kontrollieren? Und soll ich meinen Nachbarn anzeigen, der eben eine Party feiert? Mit Gästen aus Graz?
Die Party ist in vollem Gang!!!!

Bobby_01
7
29
Lesenswert?

ja genau

Anzeigen!

esoterl
7
29
Lesenswert?

Im Sinne der Gesamtbevölkerung

Genau das sollst du! Zeig Courage!

BernddasBrot
1
49
Lesenswert?

Nach dem Lockdown muss die Regierung

natürlich auch einen Zusammenbruch des marktwirtschaftlichen Systems verhindern. Das ist ohnehin schwierig genug und verlangt einen Strategiewechsel. Baumärkte und Elektrohandel u.a. aufsperren wäre dringend notwendig.

brosinor
40
47
Lesenswert?

In China rollt die nächste Infektionswelle heran.....

.....und die Ösis bangen um ihr oesterrliches Fressgelage

KVKG
1
0
Lesenswert?

@brosinor

Und was genau sollen wir jetzt machen? Es wird auch bei uns nicht vermeidbar sein, dass diese Schexxxe zurück kommt. Aber weil's jetzt in China ist, sollen wir in die Bunker?

Hildegard11
1
1
Lesenswert?

Was soll man denn...

..den Chinesen glauben?

Jurist
7
47
Lesenswert?

Dann ist es eh klar..

.... striktes Reiseverboot von und nach China!

AndiK
57
10
Lesenswert?

Oh oh

dann wird also nix mit „ am Ostersonntag kippt das System??“

Geerdeter Steirer
8
46
Lesenswert?

@AndiK, g'hörst du a zu den unbelesenen und megag'scheiten ?!

`;-) ..............

Gedankenspiele
52
15
Lesenswert?

Anschober ist gegen eine Lockerung der Anti-Corona Maßnahmen

Kogler deutet eine Lockerungen an.

Die beiden Herren sind nicht nur in einer Regierung sondern sogar Parteikollegen.

Kann man sich kaum vorstellen.

aToluna
41
13
Lesenswert?

Niemand dürfe glauben

das das Virus ausgerottet werden kann. Solange es keinen Impfstoff gibt (frühestens in zwei Jahren) gibt und es nicht genug Menschen gibt, die dagegen immun sind, ist es ein Irrglaube man kann Corona ausrotten. Und trotz Impfstoff wird es weiterhin infizierte und tote (wie bei der Grippe) geben. Da sind Länder mit einer hohen Infektionsrate die Gewinner. China 82.000 Infizierte - über 70.000 genesene und daher immun. Nur eine große Anzahl an Menschen, die dagegen immun sind, kann das Virus bremsen.

ARadkohl
1
14
Lesenswert?

China hat aber 1. 400.000.000 Einwohner

Was sind dagegen 82.000 infizierte? Viel Ahnung hast du nicht.

marsche
1
13
Lesenswert?

70.000

70.000 Genesene bei 1.400.000.000 Einwohner?

reisi1974
7
30
Lesenswert?

Woher willst du wissen...,

dass einmal Infizierte dann immun sind?
Auch bei der Grippe mutiert das Virus immer wieder, deshalb muss man sich ja jedes Jahr aufs neue impfen lassen, weil der Virusstamm immer ein anderer ist.
Wer sagt, dass das bei Covid nicht auch so ist?

UHBP
2
11
Lesenswert?

@reisi..

Derzeit schaut es nach Expertenmeinung so aus, dass sich das Virus nicht verändert. Das kann sich aber auch ändern. Man geht von einer Immunisierung von 2 Jahren aus.

AndiK
24
16
Lesenswert?

Wobei auch bei der Grippe

der Impfstoff immer wieder einmal am Stamm der dann wirklich kommt vorbeientwickelt wird und die Impfung fürn A..... ist.

minerva
6
14
Lesenswert?

für deinen vielleicht andik...

bei mir spricht die impfung gut an

 
Kommentare 1-26 von 30