Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusEx-Außenministerin Kneissl bei Härtefallfonds abgeblitzt

"Die Verwaltung der Krise funktioniert nicht", sagt Ex-Ministerin Karin Kneissl. Sie habe kein Einkommen und dennoch nichts aus dem Härtefonds erhalten.

NATIONALRAT:  KNEISSL
Ex-Ministerin Karin Kneissl hat Geldsorgen. © APA/ROLAND SCHLAGER
 

Ex-Außenministerin Karin Kneissl hat wegen der Coronakrise "null Einkommen", bekommt aber wegen zu hoher vergangener Einkünfte auch nichts aus dem Härtefallfonds für Selbstständige. "Die Richtlinien sind willkürlich und schwer nachvollziehbar, immerhin geht es ums Steuergeld", beklagte sie sich in der Tageszeitung "Der Standard". "Die Verwaltung der Krise funktioniert nicht."

Die frühere Diplomatin und Journalistin ist seit ihrem abrupten Ausscheiden aus der Regierung während der Ibiza-Krise im Mai wieder als freie Publizistin und Lehrbeauftragte tätig. Ins Jahr 2020 sei sie "mit dürftigen Aufträgen gestartet", sagte Kneissl. "Wegen der Maßnahmen wurden all meine Vorträge abgesagt, ich habe null Einkommen."

Immerhin erhielt sie etwas vom Sonderfonds der Autorenrechte-Vereinigung Literar Mechana."Ich arbeite an drei Büchern, habe daher eine Mail an die geschrieben und sofort 1.000 Euro bekommen. Das hilft sehr, damit kann ich meine Wohnkosten von 600 Euro, Versicherungen und Essen zahlen. Verglichen mit der staatlichen ist diese Hilfestellung würdevoll", so Kneissl.

Von WKÖ-Präsident Harald Mahrer und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (beide ÖVP) habe sie hingegen "keine Antwort" bekommen, ebenso wenig von der Bezirkshauptmannschaft Baden und dem Land Niederösterreich, denen sie schon Anfang März ihre ehrenamtliche Unterstützung angeboten habe, beklagte Kneissl.

Kneissl ist seit 2018 mit dem ehemaligen Finanzdienstleister Wolfgang Meilinger verheiratet. Bei ihrer Hochzeit war auch Russlands Präsident Wladimir Putin zu Gast.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (93)

Kommentieren
Pelikan22
1
1
Lesenswert?

So ist es ....

Jetzt weiß ich, wo das viele Klopapier hingekommen ist! Das hat der schwarze Panther verbraucht!

zyni
2
62
Lesenswert?

Das Bedenkliche ist,

dass sie keinen Fehler darin sieht um ein paar Hunderter zu betteln.

blackpanther
1
77
Lesenswert?

17.511 Euro brutto

beträgt das Ministergehalt in Österreich. Die im Artikel angeführte Person bezog dieses Gehalt während ihrer gesamten Amtszeit und will sich jetzt auf eine Stufe mit Personen stellen, die in den letzten Jahren ums wirtschaftliche Überleben kämpfen mußten... kein weiterer Kommentar

brosinor
0
4
Lesenswert?

@blackpanthet:

Ich habe zwei Verwandte, die sehr gutes Geld sehr abgesichert verdienen.
Wenn man nun glaubt, diese Leute legen sich jedes Monat etwas zur Seite, irrt man gewaltig.
Diese Leute haben bei ihrem exzessiven Lebensstil nämlich gar nicht so harmlose Schulden!

Mein Graz
1
51
Lesenswert?

@blackpanther

17.511 €. Im Monat.
Mancher EPU hat das grad mal im Jahr.

FerdinandBerger
1
50
Lesenswert?

Und apropos:

Was macht eigentlich Hartinger-Klein? Kommt sie wohl durch mit den 150 Euro?

Mein Graz
1
23
Lesenswert?

@FerdinandBerger

Hartinger-Klein doch nicht! Die hat doch einen ganz anderen Lebensstandard, der erhalten bleiben muss!

Als Kind hörte ich immer wieder
"Was du nicht willst dass man dir tu
das füg auch keinem Andren zu."

Gilt natürlich nur für "die Anderen".

woelffchen
0
55
Lesenswert?

Soooo arm....

Hatte vorher ein Einkommen von nur 13.000€, konnte sich nichts davon auf die Seite legen und hat jetzt Probleme ihre Miete zu bezahlen. Sollen wir einen Hilfsfonds für sie gründen?? Oft glaube ich schon, dass die Regierungsmitglieder und Ex-Regierungsmitglieder jeden Bezug zur Realität verloren haben.

FerdinandBerger
4
59
Lesenswert?

So, was geht an Häme? Z.B. das da:

-Frag doch deinen Freund Vladimir, der soll ein paar Gazpromaktien rüberschicken.

-Steig doch bei H.C. als Kandidatin an vorderster Front bei den Wienwahlen ein. Da geht sicher was.

-Frag doch bei den Don Kosaken an, die suchen noch eine Sänger-/Tänzerin.

- Melde dich in Gamlitz oder direkt beim Tscheppe, dem fallen die billigen slowenischen Arbeitskräfte aus. Der weiss dich sicher zu beschäftigen.

etc...
Challenge eröffnet..

vonnixkummtnix
4
52
Lesenswert?

- Frag doch deine Parteifreundin Hartinger-Klein

wie man mit 150€ auskommt.

FerdinandBerger
0
21
Lesenswert?

danke

den hatte ich vergessen...:-)

vonnixkummtnix
2
26
Lesenswert?

Frag die christlich-soziale Partei und bei der Partei der Retter des christlichen Abendlandes,

bei denen du zugehörig warst, wie das mit Nächstenliebe und so ausschaut.

eggi6
2
65
Lesenswert?

Am Hungertuch nagen!

Ist diese Familie wirklich zu beneiden???🙈🤣😨
Normalerweise schade um die Zeilen!

SeCCi
0
90
Lesenswert?

april, april

wär der artikel gestern rausgekommen, ich hätt auf aprilscherz getippt!

schamlos...

SeCCi
0
24
Lesenswert?

ergänzend

und weil es nirgends steht zur aufklärung: als ministerin hatte sie ein jahresnetto gehalt von über € 140.000 euro (ohne spesen .oä.). von dezember 17 bis anfang jänner 20 standen ihr die bezüge zu.

ob ihre vorherigen tätigkeiten zB im diplomatischen dienst ähnlich einer regalschlichterin entlohnt wurden kann ich nicht beurteilen...

SeCCi
0
37
Lesenswert?

hoppla...

...der war ja gestern noch - doch april, april? xD

Thomas.Hahn
0
67
Lesenswert?

Ich bin nach wie vor der Meinung,

dass das ein genialer Aprilscherz ist. Soooo dermaßen dämlich, abgehoben und realitätsfern schätze ich nicht mal die schwindeligsten FPÖ Politiker wie hier die Fr. Kneissl ein...

jg4186
3
65
Lesenswert?

Immerhin geht es um Steuergeld!

Was heißt dieser Satz in diesem Zusammenhang: "Immerhin geht es um Steuergeld!" ?
Da kann man schon ein wenig großzügiger sein?
Wie damals die FP - Minister? Von Polizeipferden bis Kosten für Hochzeitsgast Putin... usw. usw.
Sie ist ja verheiratet. Und das gehört dann zum Ehestand schon dazu, dass man zusammenhält, sich gegenseitig hilft - und nicht nach Steuergeld ruft!

shaba88
2
65
Lesenswert?

Das ist

Doch ein Witz, soll sie Putin fragen oder im Handel regale schlichten

Fotomandalas
0
65
Lesenswert?

Vielleicht kann Putin aushelfen

Es fehlen eigentlich die Worte. Menschen mit kleinem Einkommen,
die nicht über die Runden kommen gibt es zu tausenden.
Was sollen wir mit dieser info nun tun? Spenden vielleicht?

Armergehtum
2
75
Lesenswert?

FPÖ Wahlversprechen: euer Geld für unsere Leut

Die kriegen den Hals nie voll und quetschen alles aus jedem raus.

Pelikan22
1
1
Lesenswert?

Und die PRW?

Was macht die anders?

WalterHerbert
6
72
Lesenswert?

Unter jeder Würde!

Frau Kneissl darf sich so was von schämen, aber dazu hat sie vermutlich ohnedies zu wenig dazu geeigneten Charakter!

martin8330
7
64
Lesenswert?

Frau Kneissl!

Ich bin mir sicher dass Sie Staatshilfe bekommen können und zwar von Ihrem Freund Putin wenn Sie vor ihm wieder auf die Knie fallen.
Aber hier in Österreich lassen Sie uns mit Ihrer Unverschämtheit bitte in Ruhe.

Lupoo
1
2
Lesenswert?

Hehe, bei Ihrem Vorschlag

und beim Namen Putin und niederknien, da bekommt der Ausdruck "Härtefall-Fonds" eine ganz neue Bedeutung.

sunny1981
6
61
Lesenswert?

OHNE WORTE

.

strohscw
1
74
Lesenswert?

Symtom des Wohlstandes

Ich befürchte, dass dies ein Symtom zu langen Wohlstandes ist.
Wenn man nie Mangel gespürt hat, dann sieht man keine Notwendigkeit sich für schlechtere Zeiten etwas wegzulegen. Wir verlassen uns darauf, dass der Staat uns da raushelfen wird.
Das sieht man an vielen Betrieben, die nach außen in Wohlstand leben und wenn einmal ein Monat kein Einkommen da ist, dann sind sie schon in der Krise. Ebenso in vielen Haushalten, das Leben von der Hand in den Mund. Und da spreche ich nicht von den viel zu vielen wirklich Bedürftigen, da spreche ich von denen, die nie auf die Idee kommen mal auf etwas zu verzichten damit sie sich einen Notgroschen ansparen, da ist die Null am Konto nicht die Grenze, sondern erst der Überziehrahmen.
Wenn die Krise etwas Gutes hat, dann dass wir Alle in Zukunft dafür sorgen werden, dass wir, wie unsere Eltern und Großeltern zuvor, uns einen "Notgroschen" ansparen werden.

mindspring
7
67
Lesenswert?

gehts noch?

genau diese menschen sind zu viel. die braucht weder die gesellschaft noch irgendwer.
.... u übrigens. ein unternehmen dass 3 monate nicht durch eine krise kommt, ist ein schlecht geführtes!
aber die leute wurden in den letzten jahrzehnten zum leben auf pump erzogen......EU....freie marktwirtschaft? „wünsch dir was, kredit“

für einige ist diese zeit eine art erziehung!

X22
18
14
Lesenswert?

übrigens. ein unternehmen dass 3 monate nicht durch eine krise kommt, ist ein schlecht geführtes!

das ist Bullshit

X22
2
5
Lesenswert?

Dann begründen wir es,

90% Einnahmensausfall, bedeutet
a wenn das U genug Rücklagen eine Überleben auf Zeit der Rücklage, ohne Rücklagen wird kein U eine Finazierung ohne ausreichende Sicherheiten bekommen
b Konsequenzen für die bestehenden AN, ohne Kurzarbeit, sprich Hilfe von Außen würden alle gekündigt werden, Kündigung bedeutet auch alle Anrechte der AN abzugelten, ohne Steuer- und Sozialleistungsstundungen sind wir wieder bei Pkt a
c Fixkosten, Investitionen usw., ohne Hilfe von Außen würde nach kurzer Zeit nehmen wir die 3 Monate, irgendein Gläubiger seine Forderungen einklagen, auch wenn das Geschäft wieder anläuft, müssten die anfallenden und aufgestauten Kosten bedient werden
usw.
Jetzt zählens bitte die Betriebe auf, die mit einem hohen Einnahmensentfall, dies locker über die Runden bringen kann, ohne irgend eine Hilfestellung von Außen

Mein Graz
3
29
Lesenswert?

@mindspring

Kein Mensch ist "einer zu viel", auch wenn er noch so abgehoben ist!
Kneissl kennt anscheinend weder Maß noch Ziel, hat möglicherweise keinen Notgroschen angelegt und vielleicht über ihre Verhältnisse gelebt. Ich finde diese - ihre - Art einfach unverschämt!
Trotzdem hat sie das Recht zu leben!

Kritik auch zu "schlecht geführten Unternehmen": es gibt Personen, die mit einem EPU gut über die Runden kommen, sich aber nicht wirklich was wegsparen können. Andere die so was auch machen könnten machens nicht und liegen der Allgemeinheit auf der Tasche, einer mit einem EPU geht das Risiko ein und braucht im Normalfall keine staatliche Unterstützung!

Und das hat m.E. nichts mit der EU zu tun.

Geerdeter Steirer
2
33
Lesenswert?

Die "auf Pump erzogenen" bleiben irgendwann eh auf der Strecke, nur jetzt eben noch intensiver und schneller, ..............

eine anerzogene Weisheit das jeder das bekommt was er verdient kommt hier wieder mal zum tragen ............ ;-)

erstdenkendannsprechen
2
42
Lesenswert?

stimme inhaltlich zu,

ihre wortwahl (diese menschen sind zuviel) ist allerdings letztklassig.

Mein Graz
4
75
Lesenswert?

Kein Scherz?

Und sie besitzt noch die Frechheit damit an die Öffentlichkeit zu gehen?

Ich glaub mich tritt ein Pferd.

Geerdeter Steirer
1
59
Lesenswert?

Solche Personen welche in solchen Positionen waren oder auch noch sind wissen genauestens durch ihre Rechtsberater wo wann etwas "herausgeschunden" werden kann, ......

ein normaler ehrlich arbeitender Bürger hätte die Schamesröte im Gesicht und macht so etwas schon aus Anstand mittels des gesunden Charakters nicht !!

tomtitan
0
6
Lesenswert?

So a

Pech...

GustavoGans
0
54
Lesenswert?

Da sieht man es wieder

Es gibt nichts was es nicht gibt. ;)

klaxmond
1
48
Lesenswert?

Oh

es ist offenbar doch kein Scherz. Unfassbar!

tom1973
4
72
Lesenswert?

Härtefall?

Das ich nicht lache, die Dame hat ein Ministergehalt kassiert und nichts auf der hohen Kante - tut mir leid, da gibt es kein Erbarmen...

Civium
1
47
Lesenswert?

Da gibt noch ärmere!!

Im Discounter einkaufen , ein Tipp!!!

Pelikan22
6
2
Lesenswert?

Danke für's Hetzen!

Da gibts ja noch den Vinzimarkt oder die "Gruft". Sie allerdings würden sie auffordern zu verschwinden, oder?

migs
2
76
Lesenswert?

Wirklich arm....

was zeichnet einen "ordentlichen Kaufmann" aus? - Überschüsse erwirtschaften und Rücklagen für nicht so rosige Zeiten bilden...

Geerdeter Steirer
1
55
Lesenswert?

Ein "Normalbürger" weiß im Regelfall Rücklagen zu bilden, bei Personen wie Kneissl scheint das nicht zu gelten, vor solch Personen soll man dann Respekt und Achtung haben, ..............

alles sehr suspekt, Mitleid gibt da von mir keines da jeder selbst seines Glückes Schmied ist !!

cathesianus
5
73
Lesenswert?

Arme Frau Kneissl!

Könnte nicht Freund Putin helfend einspringen?? Für den spielen doch ein paar Zehntausend bestimmt keine Rolle!

cathesianus
2
75
Lesenswert?

Hab zuerst...

... gedacht, das ist ein Aprilscherz! !

tenke
1
77
Lesenswert?

Da bleibt auch einem Gesunden

die Luft weg. Alter....

PuehringerMR
5
122
Lesenswert?

Gießkanne

Zum Glück hat die Gießkanne hier versagt, das wäre ja wohl die Frechheit sondern gleichen!

gallorosso
8
127
Lesenswert?

Frau Ex-Ministerin

Glauben Sie mir! Ich leide mit Ihnen! Ich mache mir wirklich Sorgen um Ihr Überleben in dieser außerordentlich beschissenen Zeit! Meine Gedanken sind bei Ihnen und hoffe, dass Sie in Zeiten wie diesen, hoffentlich ausreichend Beluga-Kaviar und entsprechenden erstklassigen Wodka beziehen können! Meine Gedanken sind bei Ihnen und Ihrer Familie ....

mindspring
19
0
Lesenswert?

.

mit wem kommunizieren sie da?
glauben sie die liest ihre zeilen?
schon komisch

X22
0
7
Lesenswert?

gut das sie es erkannt haben, es sollte auch komisch sein und zum Lachen reizen

manche erkennen, die Satire nicht, die durch Übertreibung, Ironie an Personen, Ereignissen Kritik übt.

Danke für die Information, ich hätte es fast nicht bemerkt

ronny999
1
97
Lesenswert?

Man glaubt es nicht -

hat wohl zu wenig von ihren Freunden bei der FPÖ gelernt - nicht sparen - sondern Vereine gründen - Zäune auf Parteikosten bauen um - bissl Spesen gönnen - sollte sich von Strache beraten lassen - er ist ja jetzt Unternehmer oder dem DAÖ beitreten - oder wie diese Partie immer heißt.

Kommentare 26-76 von 93