Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusSchweden geht einen anderen Weg - ohne Verbote

Kaum Verbote - Menschen halten sich an Empfehlungen von Fachleuten und Regierung.

© APA/AFP/TT News Agency/JANERIK H
 

In Schweden sind derzeit - im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern in Europa - Kindergärten und Unterstufenschulen, ebenso wie die meisten Geschäfte geöffnet. In den Skigebieten tummeln sich immer noch viele Freizeitbegeisterte. Lediglich Ansammlungen von über 500 Menschen sind untersagt und das Aprés-Ski muss aus Sicherheitsgründen unter freien Himmel stattfinden.

Schweden weist derzeit (Stand Donnerstagabend) mit knapp 3.000 Infizierten eine deutlich niedrigere Zahl aus, als das von der Einwohnerzahl vergleichbare Österreich. Bei den Corona-Toten liegt Schweden mit derzeit 66 Toten jedoch vor Österreich. Die Gründe, warum die gegenwärtige Situation in Schweden sich so sehr von jener in Österreich unterscheidet, sind vielfältig.

Zum einen sind es die schwedischen Experten, Mediziner, Statistiker, Sozialwissenschaftler, die in der Mehrheit ihrer Regierung andere Ratschläge erteilen als ihre Kollegenschaft der österreichischen Bundesregierung. In Schweden bezweifeln Fachleute wie der Staatsepidemologe (spezielle Postenbezeichnung, Anm.) Anders Tegnell die Effektivität von harten Maßnahmen.

Tegnell erläuterte das in der täglichen, einstündigen Informationssendung im Schwedischen Fernsehen zwischen 14.00 und 15.00 Uhr anhand des Vergleichs zwischen Helsinki und Stockholm. Die finnische Hauptstadtregion wurde am Donnerstag abgeriegelt, um eine Verbreitung des Coronavirus in bisher kaum betroffene Regionen zu unterbinden. Tegnell betonte, dass Finnland sich noch in einer frühen Phase der Virus-Verbreitung befinde. In Schweden sei hingegen die weitere Verbreitung ohnehin nicht mehr zu stoppen. Zumindest in der derzeitigen Situation sieht der schwedische Chef-Epidemologe jedenfalls keinen Anlass, ähnliches für die zuletzt bei Ansteckungen und Todesfällen besonders betroffene Region Stockholm zu veranlassen.

Regierung bleibt bei Kurs

Die Mitte-Links-Regierung von Stefan Löfven hält sich bisher an die Empfehlungen ihrer Berater. Obwohl es vereinzelte Kritik aus Medien und Fachkreisen an der schwedischen Linie gibt, scheint die öffentliche Meinung der Regierung recht zu geben: Fast drei Viertel der schwedischen Bevölkerung unterstützen die liberale Corona-Politik der Regierung in Stockholm.

Statt mit gesetzliche Beschränkungen und Verboten mit teils empfindlichen Strafandrohungen zu operieren, setzt man in Schweden auf möglichst breite Information und Empfehlungen von Fachorganisationen und Instituten. Die schwedische Volksgesundheitsbehörde etwa rät unter anderem, bei verdächtigen Krankheitssymptomen unbedingt zuhause zu bleiben, keine unnötigen Reisen zu unternehmen, oder nach Möglichkeit im Home-Office zu arbeiten.

Ein Blick auf die Straßen, etwa in Stockholm, zeigt, dass sich die Schweden durchaus strikt an diese Empfehlungen halten. Eine Schwedin, die einer Risikogruppe angehört, hat dafür eine ganz einfache Erklärung: "Wir brauchen in Schweden keine Verbote. Wenn uns jemand sagt, wir sollen zuhause bleiben, dann bleiben wir auch zuhause".

Obwohl Vertreter von Volksgesundheitsbehörde, Sozialbehörden und vom Gesellschaftsschutz im Fernsehen zuversichtlich waren, dass die derzeitige Strategie zur Bewältigung der Corona-Pandemie in Schweden halten wird, wollte man Verschärfungen für die kommenden Wochen dennoch nicht ausschließen. Die Gesellschaftsschutz-Behörde MSB etwa bereitet derzeit einen Leitfaden für die Organisation der Kinderbetreuung vor, für den Fall, dass die Regierung oder auch einzelne Direktoren die Schließung von Schulen niedrigerer Altersklassen verfügen


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (57)

Kommentieren
samro
5
11
Lesenswert?

nicht logisch

wenn das virus fuer junge aber kein problem ist frag ich mich schon warum sie dann auf intensiv liegen.
wo sie sich angesteckt haben ist ja unerheblich.
ein bissl hinkt ihre theorie grade, oder nicht?

schaerdinand
3
4
Lesenswert?

@samro

nein die theorie hinkt nicht! ich habe ja geschrieben: manche junge leute sind aufgrund drogenmissbrauch und ungesunder lebensweise mit 50 schon fertig mit der welt. daher anfällig auch für viren!! alles klar?

samro
0
3
Lesenswert?

verstehen

so richtig verstehen sie das nicht oder?
die sind jetzt noch nicht 50.
50 ist das durchschnittsalter das der arzt auf der intensivstation gesehen hat.
und alle kiffen und leben ungesund damit ihre theorie stimmt?

ja daher ist heute dieses arme maedchen kerngesund mit 16 in frankreich gestorben.
und aerzte in italien und deutschland haben schon lange davor berichtet dass man ganz junge patienten hat.

das ist ja unter jeder kritik wenn man stetig entgegen allen tatsachen verharmlosen will.

samro
1
4
Lesenswert?

schrecklich

haben sie auch schon mitbekommen dass heute eine voellig gesunde 16jaehrige in frankreich gestorben ist?
genug mit diesem verharmlosen.

gab65
64
20
Lesenswert?

Ganz meine

Meinung. Das Krisenmanagement bekommt von mir einen römischen 5er! Bitte macht endlich wieder die Wirtschaft auf und erspart uns die dilettantischen Maßnahmen die Ihr dagegen setzt. (Alleine wer schon einmal ein Antragsformular für die Kurzarbeit ausgefüllt hat, weis von was ich schreibe).

samro
1
13
Lesenswert?

formular

das formular fuer die gewerbeanmeldung hat die wirtschaftskammer damals aus gefuellt?

medikus60
8
19
Lesenswert?

@gab65, klar, wenn man sich bein Lesen schwer tut hat man Probleme ein Formular auszufüllen!

Ihnen soll nichts Schlimmeres Passieren, naja und wenn das ihre größte Sorge ist, sind sie ein glücklicher Mensch!

Sam125
5
13
Lesenswert?

Schweden gehen einen anderen Weg? Zumindest haben wir in ein paar Wochen,den

Vergleich zu dem Vorgehen in Sache Corona zu unserer Regierung, da die Schweden ja auch einen ähnlichen Sozialstandart haben,der mit dem unsrigen Vergleichbar ist und bestimmt sind dann endlich die letzten Bedenken derjenigen ausgeräumt,die noch immer sagen,dass Corona nicht viel schlimmer als eine normale Grippe ist und die Quarantänemaßnahmen völlig überzogen waren!!!

schaerdinand
94
22
Lesenswert?

bravo schweden!!

euer weg wird erfolgreich sein! gottseidank hat bei euch der netanyahu nicht angerufen. seine hetze wäre bei euch so oder so nicht erfolgreich gewesen.

samro
0
3
Lesenswert?

erfolgreich

der kann erfolgreich sein wenn man ihn so weitergeht wie man ihn heute mit massnahmen beschlossen hat zu gehen.

sev57
3
18
Lesenswert?

Der schaedinand

weiß jetzt schon was erfolgreich ist und was nicht. Ein richtiger Experte für fast alles. Sie sollten sich als weltweiter Corona Beauftragter bewerben.
In ihrer Allwissenheit kennen sie sicher auch schon die Lottozahlen von Sonntag. Vielleicht könnten sie mir diese zukommen lassen. Danke.

schaerdinand
12
4
Lesenswert?

6, 18, 21, 22, 30, 33, Zusatzzahl 1

.

smithers
3
12
Lesenswert?

die schweden waren auch mit ihrem migrationsprojekt sehr erfolgreich.

Mein Graz
10
54
Lesenswert?

@schaerdinand

Warten wir mal zwei oder drei Wochen ab, wie es dann in Schweden aussieht.
Die derzeitige Todesrate verspricht nichts Gutes (p.1Mill EW 8 Todesfälle; in Österreich 6)

eleasar
40
18
Lesenswert?

Ideen aus dem linken politischen Spektrum

haben im Lauf der jüngeren Geschichte immer wieder Menschenleben gefordert. Wenn der Hausverstand zuhause bleibt und die Idee den Realitätstest nicht besteht, gibt es leider Opfer. Wir werden dieses Experiment weiter beobachten.

voit60
13
30
Lesenswert?

in Ischgl

waren hier auch die Linken am werken, oder gar die so gute ÖVP, die für die Wirtschaftsinteressen Tausende von Menschen anstecken haben lassen.

schaerdinand
8
18
Lesenswert?

sie meinen einen linken

wie adolf?

Mein Graz
7
36
Lesenswert?

@eleasar

"Ideen aus dem linken politischen Spektrum"
Eine Idee aus dem Rechten politischen Spektrum hat einen Weltkrieg ausgelöst und Millionen Tote gefordert.

Hör doch auf mit diesen unseligen politischen Statements!

migs
7
21
Lesenswert?

@ Schweden geht einen anderen Weg...

soweit wieder einmal - wie so oft - die "Einheitlichkeit" des Auftretens der einzelnen EU-Staaten...

schneeblunzer
18
26
Lesenswert?

Parteien wie Österreichs FPÖ

sorgen schon dafür, dass die EU ja nicht zu viele Kompetenzen bekommt. Im Falle Corona schneiden sie sich damit ins eigene Fleisch. Leider entsteht auch Schaden an der Allgemeinheit.

Lodengrün
6
24
Lesenswert?

Zunächst

befolgen die Leute konsequent was ihnen gesagt wird. Das schwedische Gesundheitssystem unterscheidet sich dem unseren grundlegend. Für mich ist es auf keinen Fall besser.

smithers
5
9
Lesenswert?

schweden ist ein wunderschönes land

und es geht der bevölkerung auch recht gut. leider sind sie aber manchmal auch ordentlich naiv. das hat sich besonders in den letzten zwei jahren gezeigt, als denen die rechnung für ihre bisherige migrationspolitik vorgeführt wurde. experimente haben nur selten einen positiven ausgang.

schneeblunzer
12
40
Lesenswert?

ob das gut geht?

Wenn man ganz grob die finnischen Zahlen auf Schweden umlegt, dann hätten sie dort 15 Tote. Tatsächlich haben die Schweden schon 77 Coronatote.
Das kanns ja nicht sein, was da in Schweden abgeht.

dieRealität2019
13
17
Lesenswert?

hier zeigt sich immer wieder der Unterschied zu anderen Gesellschaften wie mit manchen Themen umgegangen wird,

aber auch das ist die Meinung von Schweden: "..Eine Schwedin, die einer "Risikogruppe" angehört, hat dafür eine ganz einfache Erklärung: "Wir brauchen in Schweden keine Verbote. Wenn uns jemand sagt, wir sollen zuhause bleiben, dann bleiben wir auch zuhause".
.
Das Wort heißt "Selbstverantwortung". Aus meiner Sicht und Lebenserfahrung einfach ausgedrückt, es gibt Gesellschaften bei denen unzählige Lebensbereiche wie die "Normalität" nicht vergleichbar ist. Krass ausgesprochen, was bei uns "anormal" bedeutet ist in anderen Gesellschaften "normal".
.
Politik und Menschen sind von den Todeszahlen in Schweden nicht wesentlich beeindruckt. Wenn wir in die letzten 50 Jahre in die schwedische Gesellschaft blicken können wir in der Entwicklung einen hohen Anteil steigenden Anteil an "Selbstverantwortung" erkennen.
.
Wir leben jedoch in diesen Land in einer österreichischen Gesellschaft mit all ihrer demokratischen Rechtsstaatlichkeit.

styrianprawda
1
2
Lesenswert?

@dieRealität2019

In Schweden ist es weniger die "Selbstverantwortung", als vielmehr die seit vielen Jahren verbreitete Einstellung "Alles, was nicht ausdrücklich erlaubt ist, ist verboten."
Daher wird das, was die Regierung sagt, weitestgehend kritiklos zur Kenntnis genommen.

Mein Graz
11
34
Lesenswert?

@dieRealität2019

Na hoffentlich geht das bei den Schweden gut aus. Die Anzahl der Toten spricht schon jetzt eine andere Sprache.

SeCCi
1
35
Lesenswert?

letztes kapitel

wie geschichten ausgehen zeigt sich meist erst am ende des buches.

Looy
12
53
Lesenswert?

Mein Freund ist Schwede

und kann über sein Land nur noch den Kopf schütteln!

redbull
2
46
Lesenswert?

in

ein paar Wochen werden wir sehen, wie es sich ausgewirkt hat.

Lodengrün
1
2
Lesenswert?

Ich

denke obiger Schreiber ist entsetzt. Wie überhaupt über deren Gesundheitssystem.

dedamaro
14
28
Lesenswert?

meiner meinung

APOKALYPSE!!
ich bedauere diejenigen die dafür mit ihrem leben bezahlen werden😢😢😢

styrianprawda
5
3
Lesenswert?

@dedamaro

So ein Unfug!

Hören Sie mit dieser Hysterie auf! Eine Apokalypse wäre es, wenn es - wie bei Ebola - eine Todsrate von mind. 50% gäbe!
D.h. wenn zumindest jeder Zweite, der mit dem Virus angesteckt wird, stirbt. Unabhängig vom Alter.

Kommentare 26-57 von 57