Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Zwischenbilanz Anschober: "Haben erst die ersten Meter auf diesem Marathon geschafft"

Die Zuwächse bei den Infektionen sollten "jetzt dramatisch sinken" und danach auch die "Zahlen runtergehen", sagte Anschober. "Wichtig ist, dass wir dann nicht einen Tag auf den anderen die Maßnahmen beenden. Wenn dann wieder die Steigerungsraten nach oben gehen, wäre alles vorher umsonst gewesen."

CORONAVIRUS: PK 'AKTUELLE MASSNAHMEN': ANSCHOBER / NEHAMMER
Gesundheitsminister Anschober und Innenminister Nehammer informieren heute © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Zwischenbilanz über die bisherige Wirkung der Maßnahmen gegen das Coronavirus. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) über aktuelle Entwicklungen zum Coronavirus:

  • Aktuell gibt es 7040 Erkrankte. 58 Menschen sind verstorben, 225 Menschen wieder genesen. 800 Erkrankte sind hospitalisiert, 128 befinden sich auf der Intensivstation.
  • Der Gesundheitsminister konnte bei der Pressekonferenz mit positiven Tendenzen aufwarten, warnte aber vor Euphorie: "Die Maßnahmen beginnen zu wirken, aber wir sind noch lange nicht am Ziel", sagte Anschober. Derzeit gibt es 7040 Corona-Erkrankungen in Österreich. Der Zuwachs innerhalb von 24 Stunden liegt bei 18 Prozent. Zum Vergleich: Vor zwei Wochen lag die Zuwachsrate noch bei bis zu 40 Prozent pro Tag. "Das ist ein Hoffnungsfaktor für die Bevölkerung, aber es ist noch viel viel zu früh, um positive Signale zu setzen", warnt Anschober. Das erklärte Ziel der Regierung sei, bis Ostern ein einstelliges tägliches Wachstum zu erreichen. Anschober rechnet zwischen Mitte April und Mitte Mai mit dem Höhepunkt der Erkrankungen.

  • Noch keine Entscheidung gebe es, wie lange die Schulen geschlossen bleiben werden, betonte Anschober zu Gerüchten, in denen von einer Dauer bis zum Schulschluss im Sommer die Rede ist. Am wichtigsten sei, die tägliche Zuwachsrate auf vier oder fünf Prozent herunterzubekommen. Dann entschiede man, welche Maßnahme wie lange und in welcher Intensität aufrecht bleibe.

  • Österreich verfolge die Strategie des „Containment“, also Verdachtsfälle zu testen und gegebenenfalls diese und ihr Umfeld zu isolieren. Nun werde man zusätzlich Zielgruppentestungen durchführen, etwa Gruppen, die verstärkt Multiplikatoren darstellten. Zudem habe es in kurzer Zeit große Fortschritte bei den Antikörpertests gegeben. „Sie könnten, ich sage das bewusst im Konjunktiv, könnten zur großen Chance werden“, sagte Anschober. Die Antikörpertests sagten nicht aus, ob man erkrankt sei, sondern ob man sich irgendwann einmal infiziert habe – auch ohne Symptome aufzuweisen. Das trage zur Herdenimmunisierung bei.

  • Innenminister Nehammer appellierte erneut an die Bevölkerung, den Ein-Meter-Sicherheitsabstand strikt einzuhalten: "Das kann Leben retten." Das seien keine Empfehlungen des Innenministeriums, das sei eine Maßnahme, die Leben retten könne.
  • Der Innenminister verurteilte rücksichtloses Verhalten und nannte als Beispiele Spuckattacken auf Polizeibeamte, "Coronapartys" und das Verschweigen einer bestätigten Corona-Erkrankung: "Die Behörden strafen konsequent." 3600 Euro müssen Privatpersonen zahlen, wenn sie sich nicht an die Maßnahmen halten. Bereits 6900 solcher Anzeigen wurden erstattet, meistens wegen Menschenansammlungen, die sich nichtauflösen wollten. Bis zu 30.000 Euro Strafe können für Lokale anfallen, die trotz Verbot aufsperren. Nehammer warnte auch vor Trickbetrügern, die sich speziell ältere Menschen als Opfer aussuchen: "Bitte seien Sie vorsichtig. Wenn Sie sich unsicher fühlen, wenden Sie sich an die Polizei."

Die Regierung konnte noch keine stabile Bilanz vorlegen, wie die bisher eingeleiteten Maßnahmen in der Coronakrise wirken. Gesundheitsminister Rudolf Anschober kündigte aber für das Wochenende eine Evaluierung an. Am Montag werde man mehr sagen können. Positiv wertete er, dass man bei den Krankheitsfällen punktgenau bei den Prognosen liege.

Anschober im Ö1-Morgenjournal

Gesundheitsminister Anschober erwartet, dass Österreich der Höhepunkt der Coronavirus-Infektionen noch kommt. "Je erfolgreicher wir sind, desto geringer ist der Peak, aber desto länger dauert es auch, bis alle Erkrankungen stattfinden. Ich gehe von einem Zeitfaktor irgendwo zwischen Mitte April bis Mitte Mai aus", sagte er im Ö1-Morgenjournal am Freitag in der Früh.

Zahlen sollten runtergehen

"Wir haben einen Verzögerungseffekt von 10 bis 14 Tagen, was die Wirkung der Maßnahmen betrifft. Ab dann sollten wir sie in der Statistik auch sehen." Die Zuwächse bei den Infektionen sollten "jetzt dramatisch sinken" und danach auch die "Zahlen runtergehen", sagte Anschober. "Wichtig ist, dass wir dann nicht einen Tag auf den anderen die Maßnahmen beenden. Wenn dann wieder die Steigerungsraten nach oben gehen, wäre alles vorher umsonst gewesen."

Seit 16. März gelten Maßnahmen wie Ausgangsbeschränkungen, Schul- und Geschäftsschließungen in Österreich.

"Akutsituation" bei Pflege in wenigen Wochen

Laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober droht wegen möglicher Ausfälle von ausländischem Pflegepersonal in wenigen Wochen eine "Akutsituation". Derzeit gebe es in den Bundesländern nur wenige Akutfälle. Es sei jedoch zu erwarten, "dass eine derartige Akutsituation in zwei, drei Wochen eintreten kann", sagte Anschober am Freitag im Ö1-Morgenjournal. Deswegen werde ein "konkretes Ersatzangebot" erarbeitet.

Österreich bereite sich "sehr konkret" vor, welche Personen an welchem Ort ersatzweise einspringen könnten. Hauptpriorität sei dabei das "Beibehalten der Pflege zuhause", so Anschober. Wie viele der 33.000 Pflegebedürftigen, die auf 24-Stunden-Betreuung angewiesen sind, dann nicht daheimbleiben können, ist laut Anschober noch nicht bekannt. "Es hängt stark mit Maßnahmen unserer Nachbarländer zusammen, was die Grenzschließungen betrifft. Unser Ziel ist ja, dass wir Ausnahmegenehmigungen erhalten." Die meisten Mitarbeiter hätten jetzt verlängert.

"Das heißt, das Problem ist hinausgeschoben. In der Zwischenzeit müssen wir diese Atempause nützen, dass wir ein ganz konkretes Ersatzangebot leisten." Dazu würde versucht, Pflegepersonal aus Kur- und Rehabilitationszentren heranzuziehen und Menschen, die in der Pflege ausgebildet, aber derzeit arbeitslos seien, würden gezielt angesprochen. Derzeit werde eine Liste von Personen erarbeitet, die bereit sind, in der Pflege zu arbeiten. 3.500 zusätzliche Zivildiener hätten sich gemeldet. Darüber hinaus würden Plätze ausgebaut.

Zivildiener könnten bei der unmittelbare Pflege am Menschen nicht zum Einsatz kommen, stellte Anschober klar. Dafür könnten sie aber "im Umfeld" unterstützen, "organisatorisch, logistisch, Haushaltsarbeit machen". Auch übernachten würden die Zivildiener bei den Pflegebedürftigen nicht.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (42)

Kommentieren
derdrittevonlinks
0
0
Lesenswert?

Personal

Wenn man das Pflegepersonal sich aus geschulter Seite einrichten kann, quasi,
"Dazu würde versucht, Pflegepersonal aus Kur- und Rehabilitationszentren heranzuziehen und Menschen, die in der Pflege ausgebildet, aber derzeit arbeitslos seien, würden gezielt angesprochen", dann ist eventuell auch vorab qualifiziertes Personal für die Polizei und auch für die Gerichte dabei, nicht wahr!?

hfg
6
2
Lesenswert?

Berechnungen der Statistiker

Oder Kaffeesudlesen - wenn man die Maßnahmen 5 Monate beibehält dann ist Österreich fast virenfrei - aber auch fast pleite.
Dieselben Statistiken und Experten haben es nicht geschafft rechtzeitig zu warnen, damit nach den Erfahrungen von China und Italien die Grenzen sofort geschlossen hätten müssen. Die Einschleppung hätte großteils verhindert werden können und müssen. Man hatte alle Informationen von China über die Entwicklung der Epidemie trotzdem wurde überall zu spät und nicht ausreichend reagiert. Besonders nach dem Ausbruch in Italien.
Jetzt ruinieren diese Experten auch noch die Wirtschaft. Etwas Hausverstand sollte genügen, um zu erkennen, das auch die Statistik irrt und eine Hinauszögerung für 5 Monate keine Lösung ist. Warum weil auch danach dasselbe wieder von vorne beginnen kann. Dann ist aber kein Geld mehr vorhanden dies alles zu finanzieren.

Irgendeiner
0
1
Lesenswert?

Du hasts immer noch nicht begriffen worum es geht,

und was Du tust ist gemeingefährdend,die Regierung hat Maßnahmen zu spät gesetzt, die sind jetzt notwendig härter und Gott Gnade uns wenn wir es nicht schaffen.Und wenn Du keine Ahnung hast, qualifizier nicht jene die wissen,wenns um Dich geht kannst einem Mediziner sagen,Du gehst lieber zum Gesundbeter,hier nicht,da gehts um alle.

UHBP
0
2
Lesenswert?

@hfg

"Dieselben Statistiken und Experten haben es nicht geschafft rechtzeitig zu warnen"
Sxhöner Ansatz und genau auf Linie der ÖVP.
Läuft etwas schief, sind es die Experten. Läuft etwas gut sind es die Politiker.
Die Experten haben gewarnt, aber die Politiker haben sich dem Druck der Wirtschaftslobby gebeugt, siehe StAnton, Ischgl. Die Entscheidung und die Verantwortung liegt alleine bei den Politikern. Die können sich die Experten ja auch aussuchen. Meistens nehmen sie jene, die ihren politischen Interessen entsprechen, siehe Experten die bis 2023 eine Milliarde für die ÖGK vorhergesagt haben. Da haben fast alle anderen Experten Verluste prognostiziert.

duerni
4
5
Lesenswert?

Wir sollten nicht die aktuelle Lage beweinen sondern - SCHNELLSTENS - Konzepte ...

..…. entwickeln, wie es "danach" weitergeht. Dass es kommt ist fix, wann, ist ein Abwägen von Interessen - Gesundheit vs. Wirtschaft - wobei da wohl Gesundheit vor geht.
Zurück zum "Danach":
Die Analyse des Teufelsvirus Covid19 muss bei "Null" beginnen - d.h. - woher kommt es? Hätten wir es verhindern können? DAS kann niemand mit Sicherheit sagen - ABER - MIT SICHERHEIT KAM ES AUS CHINA! ERGO: Ignorieren wir nicht pausenlos, dass die GLOBALISIERUNG darauf Einfluss hat. Wir sind selber - sorry - "saublöd" - denn wir kaufen pausenlos "made in China" - macht euch die Mühe und seht nach!
Daher muss in Zukunft gelten:
Was Österreich herstellen kann wird aus Österreich gekauft - und es ist nicht sooo viel teurer. Was wir nicht haben, kaufen wir in der EU - NICHT aus China. Was die EU nicht hat (Erdöl) kaufen wir dem Putin ab (warum nicht?) oder auch dem Trump - besser die EU bereinigt die ungereimten Zölle mit den USA, als vom Chinesen kaufen. MACHEN WIR UNS - DIE EU - AUTARK! Hören wir auf mit dem FETISCH "Wirtschaftswachstum for ever". Oder wollen wir ein Leben wie gerade jetzt auf Dauer - weltweit?

Irgendeiner
1
5
Lesenswert?

Ja,duerni,ich geb Dir in vielem recht,

manche reden hier ja schon zehn Jahre von Leopold Kohr unter Gelächter,nur das mit China gefällt mir nicht,wo eine Zoonose auftritt und wie die sich verhält hat auch keiner im Griff.Und Pandemien werden prognostiziert mit der Klimaerwärmung häufiger werden,gibts schon lange Rechnungen und wir wußten auch schon, etwas kann in drei Tagen um die Welt sein.Wenn du dann wirtschaftsautark bist kommts trotzdem,da ist mehr zu bedenken.Aber ich bin im Gegensatz zu Dir der Auffassung daß wir das Theoretisieren auf später verschieben und versuchen den Supergau im Krankensystem aufzuhalten, das ist das einzige was jetzt zählt,weil sonst werden dir viele abhanden kommen die es können.

duerni
1
1
Lesenswert?

@irgendeiner", die Globalisierung ist wohl kaum Theorie - und um DIE...

…. geht es mir. Der worst case im Gesundheitssystem kommt, wenn das System schlecht ist - das hat aber mit meiner Ablehnung der Globalisierung nichts zu tun. Globalisierung heißt u.a. - Chinesen kaufen die wichtigen Ressourcen in Afrika und deutsche, weltmarktführende Unternehmen und sind dann in Afrika und Deutschland - als Manager.
Die Chinesen waren es, die in der Lombardei das Covid19 eingeschleppt hatten - in "ihrer" Textilfabrik. Und das wir von China abhängig sind, wenn es zum Beispiel um Rohstoffe für Medikamente geht, ist auch bekannt.
Die EU macht keinen Sinn ohne Anspruch auf eine Weltmachtposition von Europa - dazu gehört ursächlich Autarkheit in systemrelevanten Belangen - und dazu gehören auch FFP3 Masken!
Die weltbeherrschende Wirtschaft empfindet ein Coronavirus nur als lästige Störung - "das Wachstum wird gestört" - betroffen sind sie aber nicht, die Wirtschaftsbosse.
Globalisierung dient der Profitmaximierung dieser Herrschaften und schadet uns "Normalmenschen".
......…. übrigens Covid19 hat einen Fettmantel - da könnte die Klimaerwärmung ausnahmsweise einmal NICHT schaden.

Irgendeiner
1
1
Lesenswert?

Ja duerni,natürlich ist das ein wirtschaftliches Raffen

auf Kosten der Schwächeren,nur die Chinesen sind spät dazugestoßen, wir haben eine längere Tradition.Und naja, wenn das Virus aus China kam habens natürlich die Chinesen mitgebracht,aber das klingt bei dir so schuldhaft,wenn hier was ausbricht und ich fahr weg,muß ich es nicht wissen,die haben ja nicht absichtvoll pockenverseuchte Decken verteilt wie die Pioniere der Amis,was glaubst was da jährlich von überall an Sachen reinkommt weil unsere Transportkasperln es für zu teuer halten Container zu sterilisieren,woher glaubst kommen exotische Stechmückenarten die genauso exotische Krankheiten vertragen könne,schuld sind unsere,nicht die die den Krempel billig beladen.
Und ja, für gewisse Dinge sollte die Grundversorgung immer lokal sein, aber sags den Betriebswirten.Und mit dem Fettmantel hast mich jetzt kurz konsterniert, Du meinst die Lipidhülle, nein das ist nicht wie Butter,das ist komplexer,die Sonne wirds nicht wegschmelzen und schon die Daten aus China zeigten dieses Virus wird wohl auf die Witterung nicht reagieren, tut mir leid.

duerni
0
0
Lesenswert?

Sg. "irgendeiner" - ich verspreche, dass ist meine letzte Entgegnung an sie ......

... sie lenken ab.......
1. Die aktuelle Covid19 Pandemie wurde ausgelöst von den CHINESEN und hat seinen Ursprung in China
2. Hier geht es NUR um Covid19 und NICHT um Pockenverseuchung
3. Die Lipidhülle ist komplex aber MAG SEIFE NICHT (Fettlöser)
4. Die Raffsucht der "in Vermögen Badenden" ist KEIN Naturgesetz und sollte endlich unterbrochen werden - und DAS muss einen Versuch wert sein - oder?
ich wünsche ALLEN Gesundheit und ein schönes Wochenende - das ist ehrlich und nicht zynisch gemeint.

Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Ich lenke nicht ab:

ad 1) Die wurde nicht ausgelöst, die ist passiert in China,Zoonosen passieren immer wieder und haben mit der Ausbreitung und Menge des Homo sapiens zu tun,auch Ebola war eine -und auch Tollwut ist eine Zoonose,eine bakterielle,bei uns,ein Wunschprogramm ist es nie.
ad 2)Es ging mir eben um die Differenz zwischen etwas was einem selbst passiert wofür man nichts kann und der absichtsvollen Schädigung und bei Dir klang das bei den Chinamännern so.
ad 3) Ja, sie mag Seife nicht, das weiß ich auch, deshalb waschma uns die Hände jetzt wie Pontius Pilatus,aber du hast davon gesprochen daß bei dem "Fettmantel" die Klimaerwärmung helfen wird und ich hab dir gesagt das ist anders strukturiert als Butter und daher nein.Weiter geblickt werden Pandemien durch die Erwärmung sogar noch zunehmen.
ad 4)Ich geb Dir Recht,wir müssen die Schere schon jetzt verkleinern und zwar intern und weltweit,gerade wegen der Performance in den ersten zwei Wochen der hiesigen Pandemie,wo Wirtschaft über Menschen stand,aber ihr zieht nicht mit und adoriert wo es Euch wehtut, und ich kanns allein nicht und außerdem bin ich alt,erzähls mir nicht,tu es.
Ja und Deinem Wunsch schließ ich mich an,ein we shall overcome kann ich nicht singen denn ich weiß es wär gelogen,weil es für viele nicht gelten wird.

Tyche
6
4
Lesenswert?

1… Tja, da schaut zwar kein furchterregender T-Rex beim Fenster rein …

aber sie sind eben doch da. Und was alles schief läuft – im Großen wie im Kleinen – das sehen wir nun auch. Den neoliberalen Turbo zerbröselts gerade – all den Demagogen zieht´s jetzt die Hosen runter – ich hoffe nur, dass die Leute nicht vergessen, was das für A-Löcher sind, denen nur die Wirtschaft etwas bedeutet und die die “Kollateral-Toten” als einen gar nicht so üblen “Nebeneffekt” betrachten – es trifft ja “eh nur” die Schwachen und Kranken, die den Profiten und Dividenden am Sack liegen.

Und wir Ösis sollten auch nicht vergessen – dass man speziell unter Kurz 1 am besten Wege war, ua. das Gesundheitswesen und die Sozialpartnerschaft im Schredder zu versenken und systemisch so Typen wie Boris Johnson und Donald Trump nachzulaufen. Allein, dass wir heute ständig den Gesundheitsminister und Marathon-Mann Anschober vor dem Mikro sehen und hören und nicht die 150-Euro-Klein, ist paradoxerweise das Verdienst eines Strache. Anschober kommt zwar irgendwie wie die Jungfrau zum Kind – aber zumindest ist´s einer, den man als Humanisten und Philanthrop mit Kultur bezeichnen kann.

Irgendeiner
2
3
Lesenswert?

Wo ist der zweite Teil,

ich will es ganz lesen.

Tyche
2
5
Lesenswert?

2… Es wird interessant werden hernach zu evaluieren,

wohin jetzt die Milliarden-Hilfen fließen – ob erst wieder die fetten Hechte im Teich die dicken Brocken abkriegen – oder ob man endlich die Kleinen und Mittelständler als “systemrelevant” erkennt.
Überhaupt sollte man erkennen, dass das “Made in Austria” endlich wieder einmal auf den meisten Produkten draufsteht – und nicht das “Made in China” … diese Abhängigkeit kostet uns gerade Menschenleben.
Und der kleine Maxi – der Urnen-Wurschtl, der das Denken verlernt hat – der müsste halt wieder mal checken, dass – wenn er schon selbst ein Opfer der RTL2-Verblödung ist – er für seinen Kevin, anstatt ständig das neueste Handy oder die neuste Play-Station, 100 Bücher kaufen könnte. Und die Politik müsste halt auch die Courage haben, diesen Leuten mal offen ins Gesicht zu sagen, was sie für Haubentaucher sind – und nicht ihre Blödheit an den Urnen für ihre Gewissenlosigkeit auszunützen.

Systemrelevant sind Grundnahrungsmittel, die man gleich nebenan produziert – und medizinische “Grundnahrungsmittel” und Equipment, das man ebenfalls im eigenen Haus herstellt … jetzt zerbröselts uns gerade an der schlichten Tatsache, dass wir Masken und Handschuhe aus 10.000 Kilometer Entfernung nicht bekommen – und dort das Know-How und Gerät steht, das wir selbst dorthin disloziert haben, weil wir dann noch ein paar Cent weniger dafür zahlen – und ein paar wenige bei all diesen “Great-Deals” ordentlich Reibach abgreifen.

Irgendeiner
6
7
Lesenswert?

Zu spät und wir sollten verschärfen,

lockern können wir immer aber verlorene Zeit ist bei exponentieller Ausbreitung nie einholbar ,uns fehlen schon die zwei Wochen frechen Im-Griff-habens.Und wir haben zu wenig getetet,wir müssen die lokalen Herde suchen, das ist nicht homogen verteilt.Und Wien ist im Testen hinten und dort fangen Lokalpolitiker schon zu spinnen an.Und Sie Anschober,sind für die Menschen zuständig, nicht für Wirtschafts- oder Wahlwerbeinteressen von Kasperln,egal ob die alte Hochgefährdete in Taxis setzen wollen oder an ihrem frechen herbeigelogenen Heldenmythos basteln.

sugarless
11
38
Lesenswert?

Furchtbar

Furchtbar viele Kommentare hier, die Regierung arbeitet Tag und Nacht mit effektiven Maßnahmen und die Frustrierten hier überschütten alles mit Häme und Neid. Wie bei der Fußballnationalmannschaft, 8 Millionen Experten

168c6e58e16753b5aa8e266f69fee4d6
0
0
Lesenswert?

sugarless

Vielleicht würde der Artikel : "Kurz, die Tiroler Adler und eine brisante Kommunikationsstrategie" im heutigen online Standard Ihre Meinung ein wenig beeinflussen?

168c6e58e16753b5aa8e266f69fee4d6
1
0
Lesenswert?

sugarless

Rate allen Kurz - Anbetern sich den Artikel "Kurz, die Tiroler Adler und eine brisante Kommunikationsstrategie" im heutigen online-Standard anzusehen.

Sager007
4
4
Lesenswert?

Kein Neid keine Häme und ich bin kein Experte (Viruloge)

Aber ich kann zählen, was unseren Experten bei den gezeigten Zahlen nicht immer gelingt. Fehler in der Zählung wie gestern werden sofort wieder auf den Sollwert der
"Expertenvorhersage" gebracht. Wer sind diese Experten, warum sehen wir keine sondern immer nur den Pressesprecher (Minister). In Deutschland ist der Experte des Robert Koch Institutes ein Veterinärmediziner (Lothar H. Wieler). Wer sind unsere Experten? Ich glaube Sie haben leider recht! Es sind die 8 Millionen die am eine Wiederwahl garantieren sollen.

UHBP
12
7
Lesenswert?

@sugar...

Wo kann man sich anmelden, wenn man Regierungstroll werden möchte. Ich hab auch ein paar Stehsätze drauf.
Die Regierung macht alles richtig oder
die Regierung macht alles richtig oder
die Regierung macht alles richtig.
Reicht das?

Balrog206
5
6
Lesenswert?

Uh

Für Reds gibts da keine Möglichkeit , können sich max beim Verein zum Schutz für aussterbende Spezies melden !! Gibts für Stehsätze wohl schon Zuschläge ?

archiv
8
7
Lesenswert?

Hallo, erste Ergebnisse etc. für Freitag angekündigt...

Jetzt am Freitag, gibt es nichts (00), vielleicht am Montag?

Miraculix11
0
1
Lesenswert?

Es gibt jede Tag Ergebnisse

Man muß sie nur lesen. Wer das nicht kann muss warten bis sie einem erzählt werden.

MehrMenschlichkeit
10
59
Lesenswert?

So ist das in einer Demokratie mit verantwortlichen Ministern

Es ist unglaublich, nicht nur in diesem Forum, wie viele Menschen den Mechanismus im Krisenmanagement nicht verstehen oder verstehen wollen und dann noch auf die Politiker hindreschen. Nachdem ich selbst einige Jahre im Staatlichen Krisenmanagement vertreten war, eine kurze Erklärung: Im Krisenmanagement sitzen Experten, aus den Ministerien und von fachkundigen externen Stellen. Sie beurteilen, beraten und schlagen vor, aber die Entscheidungen müssen dann, auf Basis dieser Vorschläge, die verantwortlichen Politiker fällen. Sie müssen diese auch nach außen vertreten und kommunizieren, alles andere wäre in einer parlamentarischen Demokratie einfach Unsinn.

samro
3
17
Lesenswert?

@mehrmenschlichkeit

glaubst du dass das ein ''nichtverstehen des mechanismus im krisenmangement'' ist, oder nicht doch hier auch von einigen versucht wird stimmung gegen die regierung an sich zu machen?

statt politischem hickhack sollte es jetzt nur um die sache gehen. nur leider gibt es sicher genug, die einfach nur stimmung machen wollen weil sie gerne ihre politischen interessen durchsetzen wuerden.

UHBP
6
2
Lesenswert?

@samro

Meinst du mit nichtverstehen des Krisenmanagment, dass die Regierung der Opposition Populismus vorwirft um am nächsten Tag, genau das selbe zu verkünden.
Da geht es nicht um Krisenmanagment der Regierung, da geht es Regierungs- vs. Oppositionspolitik und um sonst gar nicht.
Würde es nur um die Sache gehen, dann müsste die Regierung Fr. PRW wohl in den Krisenstab nehmen. Viel mehr Expertiese wie sie hat kaum jemand. Aber es geht eben nicht um die Sache.
Mir schon klar, dass Trolle nicht dazu da sind um selbstständig zu denken, aber schaden könnte es nicht.

samro
0
2
Lesenswert?

experten

nein es geht um diese stetigen fragen: warum sehen wir die experten nicht? warum haben wir massnahmen?
und schliesslich die aussagen dass das eh nur die alten trifft, die wirtschaft untergeht, und dabei ist alles nicht so schlimm.
und jetzt die frage: wenn man sich ein bissl nur informieren will wie kann man das heute verharmlosen? drueber diskutieren ob wir pressekonferenzen sieht?
es geht heute nur drum die menschen durch de krise zu retten.

 
Kommentare 1-26 von 42