Das Klima in Italien wird tropischer. So boomt im Stiefelstaat die Produktion exotischer Früchte. Auf Sizilien hat die Mango-Ernte begonnen. Auf der Insel ist die Zahl der Hektar, auf denen diese tropischen Früchte angebaut werden, auf über tausend gestiegen, berichtete der Landwirtschaftsverband Coldiretti. Als Folge des Klimawandels werden Olivenbäume verstärkt auch in Norditalien angepflanzt.

Tropische Früchte in Süditalien

Der Anbau exotischer Früchte hat sich in den letzten Jahren vervielfacht. In den süditalienischen Regionen Sizilien, Apulien und Kalabrien werden immer häufiger Früchte aus Asien und Lateinamerika angebaut, darunter Bananen, Mangos, Avocados, Passionsfrüchten und Litschis.

Auch die Landwirtschaft in Norditalien bekommt die Auswirkungen des Klimawandels zu spüren. Im Laufe der Zeit haben sich auch die traditionellen Anbauflächen bestimmter Kulturen stark verändert. Die fruchtbare Pianura Padana, die Ebene des Flusses Po, wird verstärkt mit typisch mediterranen Produkten wie Weizen und Soßentomaten bepflanzt. Die Weinlese hat sich um einen Monat nach vorne verschoben und beginnt nun Anfang August im Vergleich zum traditionellen Anfang im September.

Wein-"Berge" auf 1200 Metern

Das warme Wetter hat auch die Verteilung der Weinberge im ganzen Land verändert, die dazu neigen, sich in die Höhe auszudehnen, mit Rebstöcken in einer Höhe von fast 1200 Metern über dem Meeresspiegel, wie in den Gemeinden Morgex und La Salle in der Alpenprovinz Aosta.

Im Laufe der Zeit hat sich auch das traditionelle Anbaugebiet bestimmter Kulturen, wie z. B. der Oliven, deutlich nach Norden verschoben und hat inzwischen die Alpen erreicht. In der lombardischen Alpenregion Sondrio befindet sich die letzte nördliche Grenze der Produktion italienischen Olivenöls. In den letzten zehn Jahren ist der Olivenanbau auf den sonnigsten Bergrücken des Valtellina-Tals von 0 auf fast 30.000 Quadratmeter Fläche gestiegen.

Herausforderung Klimawandel

"Die Landwirtschaft ist der Wirtschaftszweig, der mehr als jeder andere die Folgen des Klimawandels tagtäglich zu spüren bekommt, aber auch derjenige, der sich am meisten für dessen Bekämpfung einsetzt. Der Klimawandel stellt eine neue Herausforderung für die landwirtschaftlichen Betriebe dar, die die von der Meteorologie angezeigten Veränderungen und die Auswirkungen auf die Erntezyklen, die Wasserwirtschaft und die Bodensicherheit interpretieren müssen", kommentierte Coldiretti.