Der ukrainische Polizeigeneral Wjatscheslaw Abroskin, er ist Polizeichef des Gebietes Donezk, bot sich russischen Truppen als Geisel an – im Austausch für die Evakuierung von Kindern aus dem zerstörten Mariupol.

Die Situation der Kinder in der attackierten Stadt scheint mittlerweile so ausweglos, dass sie Abroskin zu seinem drastischen Angebot bewegt hat. Seine Bedingungen für den Austausch: Er komme in die belagerte Stadt, um alle Kinder innerhalb von drei Tagen zu evakuieren. Am letzten Tag würde er sich an einem Kontrollpunkt stellen. Dort könnten ihn die russischen Truppen abholen.

Alexander Khrebet, Journalist bei der ukrainischen Zeitung "Zerkalo Nedeli", teilte die persönliche Erklärung Abroskins: "Ich bin ein Polizeigeneral, der von 2014 bis 2018 den direkten Widerstand gegen Sie in der Region Donezk organisiert hat. Ich stehe auf Ihren Sanktionslisten. Ich stehe auf Ihrer Fahndungsliste. Sie haben einen Anschlag auf mein Leben organisiert, um mich zu beseitigen. Dutzende von Ihnen wurden getötet und Tausende Ihrer Komplizen wurden unter meiner Beteiligung verhaftet."

Abroskin weiter: "Ich bin der General, der dem berühmten Asow-Regiment vielleicht am nächsten steht. Dies ist meine persönliche Initiative. Mein Leben gehört mir allein und ich biete es im Austausch für das Leben der Kinder, die noch in Mariupol sind."