Es ist ein russischer Angriffskrieg, der von Machthaber Wladimir Putin auf allen Ebenen ausgetragen wird: Nun versuchte ein Hochstapler, den britischen Verteidigungsminister Ben Wallace hinters Licht zu führen. Laut eigenen Angaben wurde dieser von einem Betrüger angerufen, der sich als Denys Schmyhal, Ministerpräsident der Ukraine, ausgab. Auf welcher Seite der Urheber zu vermuten ist, steht für den britischen Politiker fest.

Der Anruf, der immerhin zehn Minuten gedauert haben soll, verlief so konfus, dass Wallace Verdacht schöpfte. Als der Anrufer schließlich "mehrere irreführende Fragen" stellte, beendete er das Telefonat schließlich. Wallace ortet einen verzweifelten Versuch, doch könnten auch die vielen "russischen Desinformationen, Verzerrungen und schmutzigen Tricks nicht von den Menschenrechtsverletzungen Russlands und der illegalen Invasion in die Ukraine ablenken".

Erst jüngst verbreiteten Unbekannte im Netz ein Video, in dem Wolodymyr Selenskyj vermeintlich zur Kapitulation aufruft. Allein: Der Clip war ein "Deep Fake", dem ukrainische Präsident wurde mittels moderner Computer-Technologie Dinge in den Mund gelegt werden, die er nie gesagt hatte. Zumindest auf den ersten Blick sind in solchen Videos die Gesichtsregungen täuschend echt. In diesem Fall wurde die Fälschung allerdings relativ schnell aufgedeckt, Selenskyj stellte klar, niemals zum "Niederlegen der Waffen" aufgefordert zu haben. Soziale Netzwerke entfernten das Video umgehend aus ihren Kanälen.

Selenskyi Replik fiel – wie man das von diesem Staatsmann kennt – deutlich, aber auf seine Art cool aus: "Wenn ich jemandem empfehlen kann, seine Waffen niederzulegen, dann ist es dem russischen Militär. Geht nach Hause. Wir sind zu Hause. Wir verteidigen unser Land, unsere Kinder und unsere Familien."