Sri LankaElefanten sterben an gefressenem Plastik von Mülldeponie

Mehrere wilde Elefanten sind gestorben, nachdem sie Plastik von einer riesigen Mülldeponie in Sri Lanka gefressen haben. Jetzt soll um die Deponie ein Graben angelegt werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Auf der Suche nach Futter haben Elefanten eine Mülldeponie gefunden
Auf der Suche nach Futter haben Elefanten eine Mülldeponie gefunden © AP
 

Sri Lanka will einen Graben um eine riesige Mülldeponie anlegen, nachdem mehrere wilde Elefanten nach dem Fressen von Plastik gestorben sind. Dies sei die einzige Möglichkeit, die hungrigen Tiere vom Fressen auf der rund 800 mal 800 Meter großen Deponie abzuhalten, sagte ein Sprecher des Wildtierministeriums der Deutschen Presse-Agentur. In den vergangenen acht Jahren seien so mehr als 20 Elefanten gestorben.

Zuletzt hatte der Tod zweier Elefanten landesweit Schlagzeilen gemacht, nachdem sich Bilder der Tiere im Müll rasch verbreiteten. Auch ein Video machte die Runden, in dem Mitarbeiter der Wildtierbehörde Plastik aus dem Rektum des einen Tieres gezogen hatten. Zudem kommt Wildtierminister Wimalaweera Dissanayake aus dem betroffenen Distrikt Ampara im Osten des Landes. Eine Obduktion soll die Todesursache der beiden Elefanten noch bestätigen.

2021 starben in Sri Lanka rund 370 Elefanten an einer nicht natürlichen Ursache

Wildtieraktivistinnen und -aktivisten wollen aber, dass mehr für die Elefanten gemacht wird. Auf dem ganzen Inselstaat südlich von Indien gibt es mehr als 50 Mülldeponien, von denen Wildtiere ebenfalls Plastik fressen. Rund fünf Elefanten sterben so pro Jahr.

Noch deutlich mehr Elefanten sterben auf Sri Lanka allerdings, weil sie sich an Sprengkörpern verletzen, sie Stromschläge von Elektrozäunen treffen oder sie erschossen werden. Dahinter stecken meist Bauern. Denn weil Menschen zunehmend im Lebensraum der Elefanten siedeln, zerstören diese mehr und mehr Felder und Häuser. Einige werden auch von Wilderern getötet, die es auf ihre Stoßzähne abgesehen haben. Insgesamt starben im vergangenen Jahr nach offiziellen Angaben 369 Elefanten an nicht natürlichen Ursachen. Nach der letzten Zählung vor zehn Jahren gibt es rund 6.000 Elefanten auf Sri Lanka.

Kommentare (6)
Immobilie
0
0
Lesenswert?

gifter Müll oder Plastik

Typische Vorverurteilung, es wurde noch keine Obduktion durchgeführt, aber alle wissen schon das es Plastik war. wer hat diesen Artikel finanziert? Wenn die Elefanten am Müll gestorben sind, dann sicher nicht an der Verpackung, sondern an dem giftigen Inhalt. Kann man einmal schreiben, wieviele Menschen verhungern würden, wenn wir die Lebensmittel nicht in Plastik abpacken könnten.

zweigerl
1
5
Lesenswert?

Symbolisch und traurig

Symbolisch für die TRansformation des Planeten: Anthropogene Mülldeponien statt naturbelassener Lebensräume für Wildtiere. Bin auch gegen die ständige Abzäunung in unseren Breiten, die es Kleintieren immer schwerer macht, wenigstens einen Auslauf in Gärten zu haben.

Laser19
1
2
Lesenswert?

Sie wollen keine Zäune, damit ihr Liebstes seine übelriechenden

Hinterlassenschaften nicht in ihrem Garten ablegt?! Egoismus geht manchmal zu weit!

zweigerl
3
1
Lesenswert?

HInterlassenschaften des Menschen

Die HInterlassenschaft einer Katze ist vergleichsweise human gegenüber dem, was aus den privaten Mülltonnen quillt. Von den vergifteten Produkten diverser Großindustrien gar nicht zu reden, Ich kenne mit Zäunen befestigte Gärten, wo man zusätzlich kleintierverscheuchende Akustikfallen vergräbt. Sie können natürlich sagen: Immer noch besser als Straßen, auf denen diese Viecherln zerquetscht werden. Habe auch einmal einen Film gesehen, wo in Afrika die Elefanten mit ihren Babies über stark frequentierte Straßen laufen, weil sie von allen Seiten UMZÄUNT werden.

Sheshen
2
15
Lesenswert?

Krone der Schöpfung

Das ist sicher nicht der Mensch. Nicht einmal ein Krönchen oder ein Zacken einer Krone.

DergeerdeteSteirer
1
14
Lesenswert?

Ja so sind's die Menschen, ..............

zuerst macht er mengenweise Mist an dem einen jedes Tier verendet wenn es ihn mal frisst, .................... das der Mensch sich dadurch über kurz oder lang auch ins Jenseits befördert ist nur eine Frage der Zeit!

Da könnten mit Sicherheit Müllverbrennungsanlagen dienlich sein um eventuell auch Energie daraus zu gewinnen, Strom zum Beispiel, da sind diese Länder in der Entwicklung halt noch weit hinten nach, obwohl da auch die globalisierte Welt (durch Produktionen in Billiglohnländer) mit daran Anteil hat!