Ukraine nur ein StreitpunktGipfel von Putin und Biden war so virtuell wie frostig

Zusammenziehen russischer Truppen an der ukrainischen Grenze überschattete auch Gespräch zwischen Biden und Putin. Moskauer Politologen reden bereits von einer neuen Teilung Osteuropas in Einflusssphären.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Nicht nur örtlich war man weit voneinander entfernt: Wladimir Putin spricht mit Washington
Nicht nur örtlich war man weit voneinander entfernt: Wladimir Putin spricht mit Washington © (c) AP
 

Die Mitteilung des Weißen Hauses ließ keinen Zweifel daran aufkommen, dass der virtuelle Gipfel zwischen US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin frostig verlaufen war.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

zweigerl
2
1
Lesenswert?

Kriegsträchtig und autokratisch

Dieser James Bond der Weltpolitik gibt keine Ruhe. Und: Er sitzt immer am stärkeren Ast. Er befehligt ein Riesenreich, das Bodenschätze ohne Ende hat, und er missachtet als gnadenloser Autokrat die Menschenrechte, die in beinharten geopolitischen Verhandlungen immer den Kürzeren ziehen. Diese Provokationen sind kriegsträchtig. Eventuell wird auch Österreichs Jugend für die staatliche Souveränität der baltischen Staaten zu den Waffen eilen müssen. Mal sehen, wie Amnesty darauf reagiert. "Si vis pacem, para bellum" sollte die Leitdoktrin sein, wenn es heißt, nun einmal wirklich für die Menschenrechte zu kämpfen. Flüchtlinge aus Moria rauszuholen, geht gewiss leichter, als ein Heer aus friedensgesonnenen Wohlstandsbürgern zu rekrutieren, deren "raison d'etre" die Fleischlaberln von McDonalds sind.