Besorgniserregende Corona-VarianteVirologe Nowotny: Omikron in ein, zwei Wochen in Österreich

Im südlichen Afrika ist eine neue Variante von Sars-CoV-2 aufgetaucht, die von der WHO als "besorgniserregend" eingestuft wurde. Inzwischen gibt es in Europa zahlreiche Verdachtsfälle, auch einen in Österreich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Norbert Nowotny erwartet, dass die neue Corona-Variante Omikron "in ein, zwei Wochen, etwa in der Range" auch in Österreich ankommen wird. Grund dafür sei, dass das veränderte Virus sich schon einige Zeit in Südafrika ausgebreitet hat und möglicherweise durch Touristen nach Europa gebracht wurde, ein Fall in Belgien sei ja bereits nachgewiesen, so der Experte am Freitag in der "ZIB Nacht".

Nowotny begründete seine Besorgnis damit, dass 32 Varianten im Spike-Protein akkumuliert seien. Eine erhöhte Ansteckung sei wahrscheinlich. "Wir sehen das schon in Südafrika, dass es Gegenden mit erhöhtem Infektionsgeschehen gibt." In Sachen größerer Gefährlichkeit lasse sich noch nichts sagen, dies werden die nächsten Tage und Wochen zeigen. Inzwischen gibt es in Europa zahlreiche Verdachtsfälle, auch einen in Österreich.

Was die Wirksamkeit der derzeitigen Impfstoffe betrifft, wäre es laut dem Virologen möglich, dass der Schutz gegen Omikron etwas reduziert ist. Der Vorteil der RNA-Seren wie von Biontech/Pfizer und Moderna sei jedoch, dass man diese relativ leicht und schnell anpassen könne, so Nowotny. Das Pharmaunternehmen Biontech/Pfizer hat bereits angekündigt, eine mögliche Anpassung seines mRNA-Impfstoffs zu prüfen.

ZIB Nacht - Virologe Nowotny zur neuen Virus-Variante

Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, warnt vor der Entstehung gefährlicher Varianten des Coronavirus. "Meine große Sorge ist, dass es zu einer Variante kommen könnte, die so infektiös ist wie Delta und so gefährlich wie Ebola", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Die neue südafrikanische Variante B.1.1.529 sei ein gutes Beispiel dafür, dass man dem Virus keine Chance zur Mutation geben dürfe. Um weitere Varianten zu verhindern, werde es nötig sein, die Welt noch jahrelang zu impfen, sagte Montgomery.

Eine Ebola-Infektion führt meist zu hohem Fieber und inneren Blutungen und endet sehr oft tödlich. Ohne Medikamente sterben rund 50 Prozent der Kranken, wobei der Anteil je nach Virusart auch deutlich darunter oder darüber liegen kann. Der bisher folgenschwerste Ebola-Ausbruch war 2014/2015 in Westafrika, damals kamen mehr als 11.000 Menschen ums Leben.

Auch die Münchner Virologin Ulrike Protzer zeigt sich besorgt über die im Süden Afrikas entdeckte neue Coronavirus-Variante Omikron. B.1.1.529 könne dazu führen, dass sich das Virus schneller vermehre oder auch infektiöser werde, sagte Protzer im Deutschlandfunk. Auf die Frage, ob aktuelle Corona-Impfstoffe noch ausreichend gegen die neue Variante wirken, sagte die Virologin, möglich sei, dass Antikörper das Virus nicht mehr so effizient neutralisieren können.

Frisch nach einer Impfung gebe es aber viele Antikörper - das reiche dann aus, um auch Virusvarianten "wegzuneutralisieren". Wenn die Impfung eine Weile her sei, könnten Auffrischungsimpfungen das Immunsystem "hochpushen". "Und dann, davon gehen wir alle aus, sollte das wieder ausreichen", sagte Protzer. Sie riet zugleich dazu, Booster-Impfungen mit den jetzt verfügbaren Impfstoffen vorzunehmen. Ob man später eine weitere Impfung brauche oder einen angepassten Impfstoff, könne man jetzt noch nicht sagen.

Kommentare (11)
Alfa166
1
8
Lesenswert?

Schön wäre es - vor kurzem wurde eine Fall in Tirol bestätigt

Also nix mit 2 Wochen.... Wieso müssen etliche Personen auch in der Weltgeschichte herum reisen und können nicht einfach zu Hause bleiben, wie der Rest der Österreicher auch?

demitigo
7
9
Lesenswert?

Leider kann man bereits verfolgen

wie die Zahlen in SA bzw. in Gauteng in die Höhe schnellen... Im Idealfall ist diese Variante zu schwach um sich gegen Delta durchzusetzen, wahrscheinlicher ist aber, dass sie ansteckender ist und auf andere Art entstanden ist, als bspw. Delta...

D.h.; auch wenn sie im Bestfall ansteckender, aber milder sein sollte: geimpfte (od. genesene) Personen werden sich unausweichlich (re-)infizieren und trotz Impfung einen CT-Wert <30 haben werden. Wenn das nun noch inmitten der 4. Welle stattfindet, ist das für unsere Krankenhäuser die nächste Hiobsbotschaft....

vorallem, da dank erlaubter Demos und privater "Coronaparties" der Verweigerer das einfach nicht mehr vermieden werden kann...

haraldk1969
17
12
Lesenswert?

Ein

Veterinär Virologe macht sich in Österreich wichtig.
So viel zu Experten in Österreich.
Das einzige was hilft aber keiner von den Gutmenschen war haben will ist Grenzen zu.
Vielleicht ist was die FPÖ in den letzten Jahren gesagt hat ausser das Entwurmungsmittel doch nicht so schlecht.
Aber man macht lieber einen Lock Down , wo Grenzen offen sind, Politiker in der Show miteinander tanzen,Skilifte offen sind vor lauter Geldgier,
Firmen mit tausenden Mitarbeiter gleich weiterarbeiten als gebe es dort keine Ansteckungen, kleine Betriebe im Hindergrund auch arbeiten für den Versand oder für Gewerbetreibende.
So sollen wir den Virus bekämpfen ?
Wär das glaubt , denn hat bereits das Corona das letzte Stück Gehirn zerstört.

Ragnar Lodbrok
11
5
Lesenswert?

Daran merkt man, wie hilflos man in einer

Demokratie ist. In diesem Fall - und nur in diesem Fall, ausschließlich in diesem Fall - kann eine Diktatur wesentlich einfacher, rigorose Maßnahmen zur Eindämmung einer Pandemie ergreifen. Ausgangssperren sind bei unserem Haufen von Querdenkern ein Ding des Unmöglichen.

Ragnar Lodbrok
5
7
Lesenswert?

Schön langsam können wir erahnen,

wie Tieren geht, die mitbekommen, daß sie beim Schlachter angekommen sind...

werb.masch1971
25
19
Lesenswert?

Ja super

Dann wird ja der Impfstoff gleich schnell angepasst werden wie gegen die Deltavariante.
Nämlich gar nicht.
Da können wir ja gespannt sein die Zahlen werden es zeigen.

wiesengasse10
3
31
Lesenswert?

Um 12 Uhr schließen die Airports in Holand für Flieger aus Südafrika....

2 sind heute gerade noch angekommen. Alle Passagiere gertestet: 61 positive !! Wird bald bei uns sein !

Hapi67
16
17
Lesenswert?

Für die letzten

9 Mrd. Überlebenden der Pandemie wirds immer enger.

Aber dank der Experten, umsichtiger Politiker und verantwortungsvoller Medien wird hier faktenbasiert argumentiert und gehandelt.

Es geht ausschließlich um Ihre Gesundheit.

Vielen Dank

Popelpeter
51
13
Lesenswert?

Gääääääähn

Schön langsam wirds faaaad! Da fällt mir der Spruch meiner Jugend ein! Stell dir vor es wär Krieg und keiner geht hin👍👍

fassungslos
1
8
Lesenswert?

Derzeit...

heißt es ja eher: "Stell dir vor es ist Lockdown und keiner geht hin".

Mein Graz
5
8
Lesenswert?

@Popelpeter

Du brauchst nicht zum Virus gehen, es kommt zu dir - es hat nämlich keine Bedenken, auch Impfgegner anzustecken.