Hotline für RückkehrerWHO: Virusvariante Omikron in Südafrika "besorgniserregend"- erster Fall in Europa

Noch ist wenig bekannt über die neue Variante B.1.1.529 oder Omikron. Die WHO wird heute darüber beraten. Österreich wird seine Einreiseverordnung dementsprechend anpassen, zusätzlich gibt es ein Landeverbot für Flüge aus mehreren afrikanischen Ländern.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Die Ausbreitung einer neuen möglicherweise sehr gefährlichen Variante des Coronavirus im südlichen Afrika löst international Besorgnis aus. Experten befürchten, dass die Variante B.1.1.529 oder Omikron wegen ungewöhnlich vieler Mutationen nicht nur hoch ansteckend sei, sondern auch den Schutzschild der Impfstoffe leichter durchdringen könnte. Großbritannien und Israel schränkten deswegen vorsorglich den Flugverkehr in die Staaten der Region ein. Deutschland zog nach. Auch die EU ist alarmiert, auch Österreich schränkt die Einreise ein.

WHO: Variante "besorgniserregend"

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die neue Corona-Variante am Freitagabend als "besorgniserregend" eingestuft. Das teilte die UN-Behörde nach Beratungen mit Experten mit. Diese Klassifizierung ist laut WHO-Definition ein Signal, dass eine Variante ansteckender ist oder zu schwereren Krankheitsverläufen führt. Außerdem besteht bei "besorgniserregenden Varianten" die Gefahr, dass herkömmliche Impfungen, Medikamente oder Corona-Maßnahmen weniger wirksam sind.

Diese nun Omikron genannte Variante weise eine große Anzahl Mutationen auf, von denen einige besorgniserregend seien, hieß es. Vorläufige Hinweise deuteten auf ein erhöhtes Risiko einer Reinfektion bei dieser Variante im Vergleich zu anderen besorgniserregenden Varianten, zu denen auch die derzeit vorherrschende Delta-Variante zählt.

Laut WHO wurde B.1.1.529 in Südafrika mittels genetischer Analyse entdeckt, die vom 9. November stammt. Insgesamt ist die Variante bisher weniger als 100 Mal genetisch nachgewiesen worden. Sie weist viele Mutationen auf, die aus Sicht von Wissenschaftern möglicherweise zu einer leichteren Übertragung führen können. Nach Angaben der WHO wird es jedoch noch Wochen dauern, bis klar wird, welche genauen Auswirkungen die Mutationen haben.

Bisher hatte die internationale Gesundheitsbehörde vier "besorgniserregende Varianten" ("variants of concern") identifiziert: Alpha, Beta, Gamma, sowie Delta, die wegen ihrer hohen Übertragbarkeit zur vierten Pandemie-Welle beigetragen hat. Zusätzlich sind zwei "Varianten unter Beobachtung" ("variants of interest") gelistet, die um den vorigen Jahreswechsel in Südamerika aufgetreten waren.

Erster Fall in Europa

Belgien hat einen ersten Fall mit B.1.1.529 registriert. Das gab der belgische Gesundheitsminister Frank Vandenbroucke bei einer Pressekonferenz am Freitag bekannt. Es sei Vorsicht erforderlich, aber keine Panik, sagte Vandenbroucke.

Bei dem Fall mit der neuen Variante handle es sich um eine ungeimpfte Person, sagte Vandenbroucke. Die Zeitung "Le Soir" berichtete, es sei eine Frau, die aus Ägypten über die Türkei nach Belgien gereist war und sich nicht im südlichen Afrika aufgehalten hatte. Gleichzeitig führte Belgien wieder strengere Regeln für private Feiern, in der Gastwirtschaft und im Nachtleben ein. Clubs müssen schließen und Bars oder Restaurants dürfen nur bis 23.00 Uhr öffnen.

"Flugnotbremse"

Wegen der neuen Corona-Variante, die in Südafrika nachgewiesen wurde, will die EU-Kommission die Flug-"Notbremse" ziehen. Das twitterte Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Freitagmorgen. In dem Post heißt es: "Die EU-Kommission wird in enger Abstimmung mit den Mitgliedsstaaten vorschlagen, die Notbremse zu aktivieren, um den Flugverkehr aus dem südlichen Afrika wegen der besorgniserregenden Variante B 1.1.529 einzustellen."

Mit etwas Sorge, aber ohne Panik blickt der an der Icahn School of Medicine at Mount Sinai in New York tätige österreichische Forscher Florian Krammer auf die neue Variante B.1.1.529. Derart viele Mutationen im Spike-Proteins seien "nicht gut". Es könnte sich hier um eine Variante handeln, die erstmals eine Anpassung von Impfstoffen notwendig mache. Zur Einschätzung brauche es aber noch mehr Daten: "Es ist zu früh, da etwas zu sagen."

Südafrika: EU-Reaktion "unberechtigt"

Die Reaktion vieler europäischer Länder auf eine in Südafrika neu entdeckte Variante des Coronavirus ist nach Ansicht des südafrikanischen Gesundheitsministers "unberechtigt". Bisher sei es unklar, ob die Variante B.1.1.529 ansteckender sei als andere Varianten, sagte Joe Phaahla am Freitagabend während einer virtuellen Pressekonferenz.

Maßnahmen wie Einreiseverbote würden völlig gegen existierende Normen und Standards der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verstoßen, sagte Phaahla. Man habe mit den Mitteilungen am Donnerstag lediglich Erkenntnisse südafrikanischer Wissenschafter schnellstmöglich teilen wollen. Auch sei ungeklärt, ob Corona-Impfstoffe gegen die neu entdeckte Virusvariante weniger wirksam sein könnten.

Landeverbot für Flüge in Österreich

Am Freitag reagiert auch Österreich und wird seine Einreiseverordnung dementsprechend anpassen und die Länder Südafrika, Lesotho, Botswana, Simbabwe, Mosambik, Namibia und Eswatini als Virusvariantengebiete einstufen. Einreisen aus diesen Ländern sind daher grundsätzlich untersagt. Österreichische Staatsbürger sind zur Einreise berechtigt, haben aber besonders strenge Quarantäneregelungen (10-tägige Quarantäne, PCR-Test bei der Einreise, Registrierung) einzuhalten. Zusätzlich wird ein Landeverbot für Flüge aus diesen sieben afrikanischen Ländern verhängt. Die Verordnung tritt bereits heute Mitternacht in Kraft.

Bundeskanzler Alexander Schallenberg: „In Österreich kämpfen wir gerade mit den Auswirkungen der Delta-Variante, während sich in Teilen Afrikas bereits eine neue Variante ausbreitet, die Anlass zur Sorge gibt. Wir reagieren rasch und konsequent: Eine verpflichtende Quarantäne für Einreisende aus Südafrika, Lesotoho, Botswana, Simbabwe, Mosambik, Namibia und Eswatini soll dabei helfen, die globale Ausbreitung der neuen Variante zu verlangsamen.“

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein:„Durch die schnelle Novellierung der Einreiseverordnung reagieren wir unmittelbar auf die aktuellen Entwicklungen. Uns ist es jetzt besonders wichtig, durch strenge Einreiseregelungen für einen bestmöglichen Schutz zu sorgen. Ebenfalls ist es wichtig, dass auch andere Länder in der Europäischen Union hier schnell handeln. Gemeinsam kann es uns gelingen eine Ausbreitung der neuen Variante zu bremsen.“ 

Hotline für Rückkehrer

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) hat Personen, die in den vergangenen zehn Tagen aus dem südlichen Afrika zurückgekehrt sind, dazu aufgerufen, sich bei einer neu eingerichteten Hotline der AGES unter 01/26 75 032 zu melden. Dort erhalten sie Informationen, wohin sie sich wegen eines behördlichen PCR-Tests wenden können, damit sie auf die neu aufgetauchte Variante des Coronavirus B.1.1.529 getestet werden können.

"Dies ist eine Vorsichtsmaßnahme, um eine etwaige Einschleppung der neuen Virusvariante so schnell wie möglich zu entdecken und weitere notwendige Schritte setzen zu können", sagte der Gesundheitsminister in einer Aussendung. Betroffen sind Rückkehrer aus den Ländern Südafrika, Lesotho, Botswana, Simbabwe, Mosambik, Namibia oder Eswatini.

Der Aufruf richtet sich sowohl an ungeimpfte als auch geimpfte Personen, unabhängig davon, ob sie Symptome haben oder nicht. "Beobachten Sie Ihren Gesundheitszustand genau, begeben Sie sich, wenn irgendwie möglich, bitte freiwillig in Quarantäne und reduzieren Sie Ihre Kontakte bestmöglich!", so Mückstein. Alternativ können Kontaktdaten und Informationen zur Reisetätigkeit auch per Mail an anfragen@ages.at geschickt werden. Mitarbeiter der AGES melden sich daraufhin mit Informationen zur behördlichen PCR-Testung.

Deutschland stoppt

Wegen der neu aufgetretenen Variante des Coronavirus schränkt die Bundesregierung in Deutschland den Flugverkehr mit Südafrika drastisch ein. Das Land gelte ab der Nacht zum Samstag als Virusvariantengebiet, teilte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mit. "In der Folge dürfen Fluggesellschaften nur noch deutsche Staatsbürger nach Deutschland befördern." Zudem müssten alle Eingereisten für 14 Tage in Quarantäne - auch wenn sie vollständig geimpft sind.

De-facto-Reisesperre

Aus Sorge vor dieser neuen Variante des Coronavirus hat Israel am Donnerstag sofortige Reisebeschränkungen für mehrere afrikanische Länder verhängt. Südafrika, Lesotho, Botswana, Simbabwe, Mosambik, Namibia und Eswatini seien nach einer Sonderberatung als "rote Länder" eingestuft worden, teilte das Büro des israelischen Ministerpräsidenten Naftali Bennett mit. Auch Großbritannien verhängte, wie der "Guardian" berichtet, eine de-facto-Reisesperre aus Südafrika. Noch ist wenig bekannt über die neue Variante. Die WHO trifft sich heute zu Beratungen.

Ausländer dürften aus diesen Ländern nicht mehr nach Israel einreisen, heißt es in der Mitteilung. Israelis, die aus diesen Ländern zurückkehrten, müssten für bis zu 14 Tage in Quarantäne in ein Corona-Hotel. Nach einer Woche könnten sie sich jedoch mit zwei negativen PCR-Tests freitesten.

Regierungschef Bennett habe mit Gesundheitsminister Nitzan Horowitz sowie anderen Vertretern des Gesundheits- und des Verteidigungsministeriums über einen sofortigen Stopp aller Flüge aus den und in die betroffenen Länder beraten, hieß es. Man werde die neue Variante weiter genau beobachten, um eine Ausbreitung in Israel zu verhindern.

Wieder leichter Anstieg in Israel

Nach dem Ende der vierten Corona-Welle in Israel war in dem Land zuletzt wieder ein leichter Anstieg der Neuinfektionen verzeichnet worden. Bei der letzten Welle dominierte die besonders ansteckende Delta-Variante.

Als erstes Land weltweit hatte Israel Ende Juli eine Booster-Kampagne mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer begonnen. Diese Woche begann zudem die Impfung von Kindern im Alter von fünf bis elf Jahren. Von 9,4 Millionen israelischen Bürgern sind rund 43 Prozent inzwischen dreifach geimpft. Fast zwei Drittel bekamen zumindest zwei Spritzen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

david965bc
4
0
Lesenswert?

Keine,

weil Kenia bisher ohne Impfung gut durch die Pandemie kam.

Wenn andere harmlose Coronaviren bereits für eine Immunität sorgen können, dann erst recht das Wuhan Virus, das für die Impfstoffe verwendet wurde, denke ich.

Bisher hat keine Variante die Impfung vollständig umgehen können.

Mein Graz
4
15
Lesenswert?

@david965bc

Nein, Entwurmungsmittel und Bitterstoffe, aber bitte IV gespritzt...
😂

david965bc
6
2
Lesenswert?

Salbeitee ist bitter.

Ich glaube, bevor die meisten Bürger Salbeitee täglich trinken, lassen sie sich lieber dreifach impfen.

Alles viel zu umständlich für den durchschnittlichen österreichischen Bürger mit dem Entwurmungsmittel und mit den Bitterstoffen.

Sogar wer sich mit Delta impfen lassen will, tut sich schwer damit.

Die einfachste Lösung ist Biontech.

Mein Graz
3
7
Lesenswert?

@david965bc

Naja, wer sich mit Delta "impfen" lassen will geht zu einer Corona-Party. 😂

Wer klug ist geht zum Arzt und holt sich dort die Spritze ab.

david965bc
5
0
Lesenswert?

Die Corona Party ist für Geimpfte und Ungeimpfte zu Ende,

denn es gibt ja einen Lockdown.

Wenn die Intensivstationen nicht überlastet wären, das wäre in ganz Österreich Corona Party, denn dann würde man die Durchimpfung mittels Party zulassen.

samro
0
5
Lesenswert?

trinken sie eher abends

oder beginnt das schon in der frueh?

vanhelsing
31
11
Lesenswert?

In Südafrika sind bis jetzt 22 (zweiundzwanzig)

Fälle nachgewiesen worden! Welch horrende Zahl! Bestätigt von einem in SA lebenden Deutschen!

Ragnar Lodbrok
5
27
Lesenswert?

In Wuhan hats mit einem Fall angefangen!

Skandal!

crawler
5
12
Lesenswert?

Einige Juristen meinten

in Ischl hätte es angefangen...

checker43
4
18
Lesenswert?

Was

kein Grund für business as usual ist. Bestätigt von einem in Deutschland lebenden Eskimo.

APostel13
2
29
Lesenswert?

Mutationen

Mit den Impfungen wird man
Immer hinter den Mutationen herhinken.
Wann wird man sich damit abfinden ?
Freiwillig oder Zwangsweise. Das Corona Virus wird den längeren Atem haben. Damit muss sich die Menschheit wohl abfinden.

lombok
30
30
Lesenswert?

Sofort weltweite Impfpflicht!

Ist ja kein Zufall, dass die Mutationen dort entstehen, wo wenig geimpft wird. Und die ganze Welt muss es ausbaden.

Hardy1
26
35
Lesenswert?

Was braucht sich Österreich Sorgen machen?

Wir haben den Supervirologen Kickl.....mit seinen Bitterstoffen und Entwurmungsmedikamenten sind wir auf der sicheren Seite....😂...was kümmert es die FPÖ, dass die Intensivstationen voll sind....!!

peter800
8
25
Lesenswert?

Beim Kickl seiner These..

.. is irgendwie der "Wurm" drin :)

grieche56
14
8
Lesenswert?

Hardy1

Solche Argumente, die sie auf Lager haben sehr , sehr große Sorgen!!!!

Hapi67
57
26
Lesenswert?

Endlich

eine neue Ausrede, warum der Impfstoff so gut funktioniert.

Der Berichterstattung folgend ist es fast ein Wunder, dass es noch Leben auf der Erde gibt.

Moch dazu rund 100 Millionen mehr allein 2021.

Vielen Dank

gonzolo
3
9
Lesenswert?

Intellektuell gibt´s kaum mehr Leben …

wenn man da so liest - gell, Hapy …

checker43
15
26
Lesenswert?

Nein

das ist keine Ausrede. Weil der Impfstoff funktioniert bei der Delta sehr gut. Die SA-Variante ist auch noch nicht in Ö.

gerhard02
15
4
Lesenswert?

UMO Fachwissen

Wir brauchen das Fachwissen vom UMO !
Dann wird alles gut .

Amadeus005
10
37
Lesenswert?

Sofort alle Interkontinentalflüge stoppen

Und für die, die heim müssen Quarantäne wie in Australien. Und dazu gehören auch die Emirates Flüge.

Renate27
5
31
Lesenswert?

Quarantäne

Bei uns hilft nur stationäre Quarantäne. Sonst hält sich keiner dran.

Ragnar Lodbrok
9
27
Lesenswert?

Flugverkehr weltweit

einstellen!

Mein Graz
12
36
Lesenswert?

So schnell treffen manche Vorhersagen ein, dabei geht es mir gegen den Strich, dass ich richtig lag!

Vor 3 Stunden geschrieben:

Das Virus wird sich schnell über den gesamten Süden von Afrika verbreiten. Vor allem wenn man sieht, wie die Impfraten in den Nachbarländern Südafrikas (24% voll - 28% gesamt) aussehen:
Namibia: 11% voll - 14% gesamt
Mozambique: 11% voll - 19% gesamt
Zimbabwe: 18% voll - 25% gesamt
Einzig Botswana mit 37% hat eine höhere Impfrate, wobei hiervon aber nur 20% vollständig geimpft sind.
Quelle: ourworldindata.

Jetzt erster Fall aus Ägypten eingereist.
Vom südlichsten Ende Afrikas schon bis in die nördlichsten Regionen vorgedrungen.

Und die Ungeimpften wollen jetzt erst recht nicht, weil die Impfung eh net wirkt...

samro
26
30
Lesenswert?

die impfgegner und coronaleugner

haben einfach ihr perfektes weltbild und phrasen die sie herunterdreschen. sie koennen sie an den phrasen erkennen.

zuletzt telefonat mit einem coronaleugner und impfgegner.
ich: warum denkt ihr dass sich die ganze welt gegen euch verschworen hat? die wissenschaftler und aerzte luegen und ihr mit ideen einer miderheit ankommt und denkt ihr habt recht?

er: das war bei kepler auch so. der war auch allein auf weiter flur. und hat gekaempft und hat gesiegt.

ich: super das mit kepler. grosser wissenschaftler und eben einige die noch im mittelalter feststeckten.

euer problem ist dass ihr denkt ihr seid kepler.
falsch! kepler bedeute wissenschaft und fortschritt, ihr seid aber die die im mittelalter feststecken und denken mit globuli und entwurmungsmittel gehts in die wahre richtung.
ihr steht nicht auf der seite keplers sondern auf der des mittelalters.

telefonat fertig. das wollte er nicht hoeren.

checker43
17
18
Lesenswert?

@samro

Leider zu viele Deppen überall. Ein tumbes Volk wie im Mittelalter.

samro
3
3
Lesenswert?

gestern reportage

ueber die slowakei.
eine frau wird gefragt warum die situation so eskaliert?
sie: weil wir zu viele dumme menschen haben! die wollen keine impfung und glauben an irgendwas.
ja ein grosses problem!

samro
25
39
Lesenswert?

danke

liebe impfgegner.

es tritt ein was uns die von euch verhassten und belaechelten wissenschaftler prognostiziert haben.
kleine impfquote dabei kommen schoene mutationen auf!

Mein Graz
10
26
Lesenswert?

@samro

Was du da immer behauptest!

@DavidgegenGoliath ist mit dir nicht einer Meinung:
"OMG. Bei einer Impfung, die keine sterile Immunität bietet, versucht der Virus diesen teilweisen Impfschutz, durch Mutation zu umgehen! Bei einen Ungeimpften, braucht er nicht mutieren!Davor haben die Experten gewarnt, man soll nicht in eine Pandemie hineinimpfen, da es dadurch zu Mutationen kommen wird!"

Und Davida muss es ja wissen, sie ist ja "Corona-Expertin". 😂

samro
13
15
Lesenswert?

jo genau

eine wahre kennerein der situation.😂😂

satiricus
7
25
Lesenswert?

Na sowas! Was wird jetzt aus dem (weihnachtlichen) Golfurlaub in Südafrika?

Viele unserer Unternehmer(innen) haben lockdownbedingt dzt. nichts zu tun, fürs (finanzielle) Wohlergehen sorgt wie üblich der Finanzminister und jetzt können sie die Kohle nicht verbraten, weil der südafrikanische Golfurlaub nicht stattfinden kann.....

peter800
3
32
Lesenswert?

Wenn die

Über ägypthen türkei kamm ist es faktisch schon egal.. Da gibt es 1000 andere bereits.. Na dann frohes neues.. Das wird ein zaches Jahr

Brananni
10
38
Lesenswert?

Warum....

Muss man in Zeiten wie diesen überhaupt durch die Gegend fliegen wenn es net unbedingt sein muss....ich verstehe nicht dass Österreicher zu Urlaubs Zwecken überhaupt ausreisen dürfen.....mir wäre lieber i bin beim urlaub eingeschränkt dafür kann i mi im eigenen Land ohne Einschränkungen bewegen.

Mein Graz
11
12
Lesenswert?

@Brananni

Es sind nicht nur Urlauber unterwegs!

Ich bin gestern von den Kanaren zurück gekommen, und es war keineswegs ein "Urlaub"!

Und wie soll man trennen, DER ist ein Urlauber, und DER nicht?

Brananni
2
13
Lesenswert?

Was....

Verstehen Sie an wenn es nicht unbedingt sein muss nicht???? Es gibt genug Österreich die vorm lockdown flüchten oder vor der kalten Jahreszeit oder von was auch immer und diese Reisen könnte man MEINER Meinung nach in Zeiten wie diesen sofort einstellen......panfemiebekämpfung geht nun mal vor und dem Klima schadet es obendrein auch nicht.

Mein Graz
0
1
Lesenswert?

@Brananni

Wie soll das gehandhabt werden?
Wer entscheidet, wer reisen darf (es geht ja dann nicht nur ums Fliegen, sondern um alle Reisen, denn das Virus kommt nicht nur mit dem Flugzeug oder dem Auto!)?
Die Fluggesellschaft, oder der Einzelne, oder muss jeder seine Reise begründen? Und wenn mit Begründung, wenn das nicht kontrolliert wird, wird doch wie beim Contact Tracing gelogen, dass sich die Balken biegen

"Grau, teurer Freund, ist alle Theorie..."
(J.W.v.Goethe)

Natur56
12
19
Lesenswert?

Tja

Nehmt euch ein Beispiel an Australien. die haben einfach niemanden mehr reinlassen. Aber EU na bitte kommt doch alle! Auch Flüchtlinge sollten nur einen Asylantrag stellen dürfen wenn sie geimpft sind. Alle illegal Einreisenden impfen ohne wenn und aber. Auch die, die schon hier sind. Impfen oder ausreisen.

hans31
5
16
Lesenswert?

Aber leider können auch geimpfte anstecken und ob die Impfung bei der Variante hilft ist auch noch nicht geklärt

Also dürfen sich neben den Ungeimpften, für manche Reisende als nächste Feindbilder herhalten....

Aber ich verstehe eh jeden der einen Frust hat, habe in eh auch....

Nur die wirkliche Lösung gibt es bisher noch nicht deswegen sollten die Leute das gegenseitige beschimpfen lassen!!

Impfen hilft uns bitte jeder hilft und vor allem mit ansteigend en alter!!! Aber die Lösung des Problems ist es auch noch nicht deshalb Respekt untereinander auch wenn es schwer fällt!!!!

ego cogito ergo sum
2
13
Lesenswert?

Erster Fall in Eiropa bereits bestätigt

Die Maßnahmen kommen wohl schon zu spät!?

Aus ORF.at

Belgien hat einen ersten Fall mit der neuen, zunächst im südlichen Afrika festgestellten Coronavirus-Variante B.1.1.529 registriert. Damit wurde bestätigt, dass die von Experten als möglicherweise gefährlicher eingeschätzte Variante bereits nach Europa gelangt ist. Sowohl die Weltgesundheitsorganisation (WHO) als auch die EU-Gesundheitsbehörde ECDC kündigten für Freitagnachmittag eine Einschätzung an.

esoterl
10
18
Lesenswert?

?????

Und wer schottet uns gegen die Isrealis und die Japaner ab??? Denn dort soll es die neue Variante ja auch schon geben!!!!

zweigerl
1
18
Lesenswert?

Karussell

Auch in Schottland, das sich am vehementesten gegen Flugzeuge aus Südafrika abschottet? Der globale Zirkus beginnt sich wieder zu drehen wie ein rasendes Karussell.

ErichGolger
5
12
Lesenswert?

Lockdown sollte Lockdown sein!


Leider gehen EU Grundsätze immer noch vor medizinischen Notwendigkeiten. Auf den Autobahnen fährt eine LKW-Kolonne kreuz und quer durch Europa nach dem Prinzip des freien Warenverkehrs und Reisebeschränkungen darf es anscheinend aufgrund des Prinzips des freien Personenverkehrs in Europa ebenfalls nicht geben.

Die Arbeit darf zum Zwecke eines Lockdowns ebenfalls nicht beeinträchtigt werden, es sei denn, dass touristische Firmen und der Verkauf von Konsumgütern davon betroffen sind. Jedenfalls jammert schon wieder die gesamte Lobby, die Wirtschafts- und Tourismusvertreter über die Einschränkungen, die sie nicht wollen.

Die Frage, die im Vordergrund stehen sollte, ist aber die, wie man die Ausbreitung der Corona-Pandemie sinnvoll verhindern könnte. Nachdem die Ausbreitung mit der Bewegung der Menschen zu tun hat, würde ich hinterfragen, ob lokale bzw. regionale Freiheiten nicht zugunsten grenzübergreifender Freiheiten der Vorzug zu geben wäre. Gerade jetzt, wo wieder eine aggressivere Variante des Virus auftaucht, besteht Gefahr im Verzug und damit ist entsprechend rascher Handlungsbedarf seitens der Politik JETZT erforderlich!

Wuffzack3000
23
18
Lesenswert?

Portugal geht in den Lockdown

Somit ein weiterer Beweis dafür dass die Impfung hilft!

Somit: Impfen, impfen, impfen!

Geht impfen!!!!

checker43
3
18
Lesenswert?

Bei

nur einem Fünftel der Spitalspatienten und täglichen Toten wie bei uns. Das macht Portugal klug. Nicht nur wegen der hohen Impfrate,

hans31
4
4
Lesenswert?

@checker

Ja Impfen und alles zusperren bis wir sterben ist natürlich auch eine Lösung!!

@ wuffzack

Die Zahlen zeigen das die Impfung hilft aber leider eben auch nur begrenzt

Also hohe Impfrate und die Möglichkeit den Rest mit dem Gesundheitswesen abfangen ohne Lockdown oder immer wieder Lockdown so sehe ich die Lage!

checker43
1
6
Lesenswert?

@hans31

Offenhalten und 10 mal so viele sterben lassen und notwendige OPs verschieben und kein Bett für "normale" Unfallopfer mehr zu haben, geht jedenfalls nicht.

Genau. Dieses "begrenzt" ist viel besser als "gar nicht" beim nicht geimpften Teil.

Mein Graz
13
18
Lesenswert?

@Wuffzack3000

Darf ich dir auch was raten?

Denken, denken, denken!

Ich hoffe, das verstößt nicht gegen die Forenregeln.

gonzolo
12
18
Lesenswert?

Tja, Wuffzack – du scheinst auch schon geimpft …

allerdings nicht gegen Corona …

Die Nebenwirkungen sind allerdings besorgniserregend …

goje
4
45
Lesenswert?

Sind die tiroler und salzburger Golfspieler:innen, ähm Unternehmer:innen

schon zurück? Denn man darf daran erinnern, dass diese genau dort den ersten Lockdown dort genossen, während hier die Anträge auf Staatshilfen liefen...

sam125
8
23
Lesenswert?

Die EU schottet sich ab und Österreich hätte sich schon längst abschotten müssen

Österreich ist von STAATEN umgeben,in denen die ZAHLEN schon im Oktober sehr hoch waren und keinen hat's was g'schert! Slowenien,Slowakei,Tschechien,Ungarn,auch Bulgarien,Rumänien (PFLEGERINNEN FÜR UNSERE ALTEN LEUTE)usw. und Österreich liegt mittendrin und macht nicht zu!!! DAS NENNE ICH FAHRLÄSSIGE GEMEINGEFÄHRDUNG! Lasst doch endlich niemanden mehr ohne IMPFUNG einreisen!! Auch keine ARBEITSPENDLER!!!

schlauer77
29
24
Lesenswert?

4. Impfung also quasi fix

Da der Impfstoff angeglichen werden muß und bis dahin schon die meisten Ihren 3. Stich durch die Impfpflicht haben gibt es jetzt die 4.
Leider wird uns mit den Vorschreibungen der Regierung wohl nix anderes übrig bleiben als uns alle 6 Monate impfen zu lassen.

Schaumal1
8
11
Lesenswert?

Ja und?

???

Kommentare 26-76 von 136