Warmer Schirokko-WindDammsystem MOSE bewahrte Venedig vor Hochwasser

Die 78 Barrieren an drei Wasserstraßen der Lagune werden auch am Dienstag und Mittwoch aufgerichtet bleiben, da heftige Regenfälle erwartet wurden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/AFP
 

Das Dammsystem MOSE hat Venedig vor der ersten herbstlichen Flutwelle in diesem Jahr geschützt. Die mobilen Barrieren wurden am Montagabend aktiviert, um das Stadtzentrum vor Hochwasser zu schützen, das vom warmen Schirokko-Wind vorangetrieben am Lido eine Höhe von 1,30 Meter erreichte. Die Lage besserte sich, als der Schirokko, der mit einer Geschwindigkeit von 70 km/h wehte, ein wenig nachließ, teilten die Behörden in Venedig mit.

Die 78 Barrieren an drei Wasserstraßen der Lagune werden auch am Dienstag und Mittwoch aufgerichtet bleiben, da heftige Regenfälle erwartet wurden. Die Flutschutztore stehen an drei Einfahrten zum Hafen der Lagunenstadt und wurden in einem umstrittenen und milliardenschweren Bauprojekt im Meer errichtet.

In der Nacht auf den 13. November 2019 war Venedig von einer katastrophalen Flutwelle heimgesucht worden. Das Wasser - ebenfalls angetrieben durch den Schirokko - stieg damals auf 1,87 Meter über dem Meeresspiegel. Das war der höchste Stand seit der verheerenden Überschwemmung im Jahr 1966, als 1,94 Meter erreicht wurden.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!