Begrüßt neue ErklärungErdogan zeigt sich im Botschafter-Streit besänftigt

Westen fordert weiter Freiheit für Kavala – Botschafter erklären aber, sich nicht in türkische Agenden einzumischen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AFP (OZAN KOSE)
 

Die Botschafter-Krise zwischen der Türkei und dem Westen um die Freilassung des Bürgerrechtlers Osman Kavala scheint beigelegt – und beide Seiten behaupten, sich durchgesetzt zu haben.

Die zehn von Präsident Recep Tayyip Erdogan mit Rauswurf bedrohten westlichen Diplomaten betonten jetzt in gleichlautenden Mitteilungen, sie mischten sich nicht in innere Angelegenheiten der Türkei ein. Erdoan begrüßte die Klarstellung, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Demnach verzichtet die Türkei darauf, die Diplomaten zu unerwünschten Personen zu erklären, obwohl die Botschafter ihre von Erdoan kritisierte Forderung nach Kavalas Freilassung nicht zurückgenommen haben.

Erdogan-Anhänger feierten das Ergebnis als Triumph der Türkei über den Westen. Nach Ansicht mancher Beobachter könnte Kavala aber im Rahmen des Kompromisses bald freigelassen werden. Erdogan hatte das türkische Außenministerium angewiesen, die Botschafter von Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Kanada, Neuseeland, den Niederlanden, Norwegen, Schweden und den USA zu unerwünschten Personen zu erklären.

Kommentare (7)
Peterkarl Moscher
0
5
Lesenswert?

Abstrafen

Wirtschaftskontakte aussetzen, Urlaube einstellen, Förderungen der EU streichen
und die Grenzen zur Türkei dicht machen. Das ist sicher kein Land was die EU braucht
und auch aus der Nato würde ich sie hinauswerfen.
Türken nur mehr mit Visa nach Europa und alle Türken in der EU die keine andere
Staatsbürgerschaft haben retour. Türken mit Strafverfahren auch gleich mit retour !

Peterkarl Moscher
0
4
Lesenswert?

Abstrafen

Wirtschaftskontakte aussetzen, Urlaube einstellen, Förderungen der EU streichen
und die Grenzen zur Türkei dicht machen. Das ist sicher kein Land was die EU braucht
und auch aus der Nato würde ich sie hinauswerfen.
Türken nur mehr mit Visa nach Europa und alle Türken in der EU die keine andere
Staatsbürgerschaft haben retour. Türken mit Strafverfahren auch gleich mit retour !

herwig67
0
18
Lesenswert?

Schluss mit dem Theater

und endlich Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei unter Erdogan. Er ist selbst eine unerwünschte Person im Westen.

seierberger
3
15
Lesenswert?

Erdogan

Der Kickl vom Bosporus....

mahue
2
15
Lesenswert?

Manfred Hütter: würde selber die Botschafter die zurückziehen

Erdogan ist untragbar mit seiner Politik, schadet nur seinem eigenen Volk.
Zur Klarstellung: da sind unsere scheinbaren Probleme in der Innenpolitik, nur bewusst politisch gesteuerte Mittel, um verlorene Macht zurück zu gewinnen. Ein gewaltiger Unterschied, weil unsere Demokratie, Pressefreiheit; Meinungsfreiheit war und ist trotz behaupteter Verfehlungen von "Kurz und seiner Familie" (blöder Ausdruck) nie in Gefahr.

Hildegard11
1
19
Lesenswert?

Botschafter sind nicht diplomatisch,...

....sondern rückgratlos. In Absprache mit ihren Ländern sollen sie kompromislos die Freilassung pol. Gefangener fordern. Ein peinl. Kasperltheater.

Windstille
1
20
Lesenswert?

Ein wirklich peinliches Kasperltheater,

bei dem der Westen Erdogan einmal mehr in die A ... kriecht!