Auswirkungen auf Österreich3G-Pflicht: Warum Italien ein heißes Wochenende bevorsteht

Ab morgen ist für Italiens Arbeitnehmer ein 3-G-Nachweis Pflicht. In Triest formiert sich Protest. Das droht die Lieferverzögerungen in Österreich weiter zu verschärfen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AP (Mauro Scrobogna)
 

Das Caffè degli Specchi, Mittwoch Morgen. Im renommierten Triestiner Caffè an der Piazza Unità d'Italia herrscht Aufregung. Bereits früh am Morgen wird lautstark diskutiert. Alles beim morgendlichen "Espresso macchiato" dreht sich um die Einführung des Grünen Passes mit dem morgigen Freitag für alle 23 Millionen Arbeitnehmer Italiens und die angedrohte Hafenblockade. Mit dem Zertifikat wird eine Impfung gegen Corona, eine Genesung oder ein negatives Testergebnis nachgewiesen.

Das "Komitee der Hafenarbeiter Triest" hat sich bereits Ende September gegen die allgemeine 3-G-Pflicht ausgesprochen: Der Grüne Pass sei "keine sanitäre Maßnahme, sondern Diskriminierung". Vorerst schien man noch kompromissbereit, sollten die Tests, Alternative zum Dokument, gratis durchgeführt werden. Die Regierung versuchte einzulenken. Bislang vergebens. Die Hafenarbeiter drohen mit Streiks, sollte der Pass nicht abgeschafft werden.

Kommentare (1)
VH7F
4
3
Lesenswert?

Soll man Udine und Venedig am Wochenende auch meiden?

Ist da was bekannt?