Reinhold Messner im Interview "Wir müssen den Verkehr aus den Bergen verbannen"

Bergsteigerlegende Reinhold Messner warnt vor einer Inszenierung in den Alpen, von fehlender Ruhe und Postkartenbergen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Reinhold Messner
Bergsteigerlegende Reinhold Messner © Winkler
 

Bergsport boomt seit Jahren – gerade jetzt im Herbst. Ist das schon zu viel für die Natur?
REINHOLD MESSNER: Das hat zum Teil mit Corona zu tun gehabt, die Menschen zog es in die Berge. Generell sieht man aber, dass nur mehr wenige traditionell bergsteigen, viele suchen eine Inszenierung am Berg - sei es ein noch verrückterer Klettersteig oder eine Brücke am Everest. Und das boomt total. In Eigenverantwortung und Eigenregie gehen kaum mehr Menschen in die Berge. Die Bergwildnis ist weniger besucht, als vor 50 Jahren.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Laser19
12
7
Lesenswert?

Ja, wir müssen die Touristen erziehen, aber wir brauchen sie!

Ja, die dummen Touristen. Machen alles falsch, nehmen dem Messner seine Berge weg. Die sollen gleich daheim bleiben und ihr Geld einfach überweisen.
Hr. Messner wird auf seine alten Tage skurril und überheblich.

calcit
14
25
Lesenswert?

Warum nur aus den Bergen?

Auch wir in den Städten leiden unter dem Verkehr. Und was Inszenierung der Berge angeht - da hat er selbst auch einen wesentlichen Anteil daran…

Balrog206
4
7
Lesenswert?

Calcit

Zieh aufs Land , bessere Luft und viel mehr Ruhe !

dude
3
26
Lesenswert?

Mit der Attraktivität von autofreien Innenstädten gebe ich vollkommen recht, calcit!

Mit dem Vorwurf an Meßner nur bedingt. 1970 war der Massentourismus in den Bergen definitiv noch nicht absehbar. 2021 kennt jedes Kind dieses Problem. Deshalb darf man ja mit dem Wissensstand von heute durchaus auf diese Problematik reagieren, obwohl man 1970 selbst den Weg dafür bereitet hat!
Man darf durchaus g'scheiter werden!