Unterstützung für Pflegeeltern Tschechien schließt umstrittene Säuglingsheime bis 2025

Stattdessen soll die Arbeit von Pflegeeltern besser anerkannt und unterstützt werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Babyboom in Berlin
© APA/Waltraud Grubitzsch
 

In Tschechien dürfen ab 2025 Säuglinge und Kleinkinder mit wenigen Ausnahmen nicht mehr in Heimen untergebracht werden. Staatspräsident Milos Zeman unterzeichnete ein zuvor von beiden Parlamentskammern verabschiedetes Gesetz, wie sein Sprecher am Freitag mitteilte.

Stattdessen soll die Arbeit von Pflegeeltern besser anerkannt und unterstützt werden. Das Pflegegeld wird künftig mindestens auf dem Niveau des monatlichen Mindestlohns liegen - aktuell sind das umgerechnet knapp 600 Euro.

200 Säuglinge bis drei Jahre

Die Befürworter der Änderung betonten, dass Heime kleinen Kindern nie die Geborgenheit geben könnten, die sie bräuchten. Derzeit befinden sich noch mehr als 200 Säuglinge und Kinder im Alter bis drei Jahren in tschechischen Heimeinrichtungen. Vor wenigen Monaten kritisierte der Europäische Ausschuss für Sozialrechte diese Praxis scharf. Tschechien verstoße damit gegen Artikel 17 der Europäischen Sozialcharta (ESC) von 1961, der das Recht von Kindern auf sozialen, gesetzlichen und wirtschaftlichen Schutz festschreibt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!