Kanadas Premier unter DruckWarum Justin Trudeau vor dem Wahlergebnis zittern muss

Zwei Jahre vor dem Ablauf der Legislaturperiode hatte Kanadas Premier vorzeitig Neuwahlen ausrufen lassen mit dem Kalkül, die Kanadier würden seinen Corona-Krisenkurs an den Wahlurnen belohnen: Es könnte eng werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kanadas Premier Justin Trudeau bei der Stimmabgabe
Kanadas Premier Justin Trudeau bei der Stimmabgabe © (c) AP (Sean Kilpatrick)
 

Kanada hat in vorgezogenen Neuwahlen ein neues Parlament gewählt. Bei der Abstimmung, die am Montagmorgen mit Öffnung der Wahllokale in der östlichsten Provinz Neufundland begann, muss Premierminister Justin Trudeau um sein Amt fürchten. Seine Liberalen lagen zuletzt mit der konservativen Opposition unter Erin O'Toole gleichauf. Mit Ergebnissen wurde frühestens am Abend (Ortszeit), womöglich aber auch erst am Dienstag gerechnet.

Kommentare (1)
Giuseppe08
3
6
Lesenswert?

Treaudeau muss nicht

wegen der vorzeitigen Neuwahlen seine Wiederwahl fürchten, sondern wegen der restrikitven Corona-Maßnahmen, die von vielen Kanadiern abgelehnt wird. Ihm wird angekreidet, dass er die Demokratie zugunsten der Pharmaindustrie opfert.