Meeres-SchleimMarmara-Meer in der Türkei ist laut Experte "jetzt tot"

Die schleimige Masse ist das Ausscheidungsprodukt bestimmter Algen. Die Algen vermehren sich durch höhere Temperaturen, unbehandeltes Abwasser, das direkt ins Meer abgelassen wird und geringe Fließgeschwindigkeit.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Meeres-Schleim
Der Meeres-Schleim - hier auf einem Foto 2021 im Juni © AFP
 

Die Meeresschleimkatastrophe im türkischen Marmarameer hat deutliche Auswirkungen auf das Ökosystem des Binnenmeeres. "Insgesamt sind bereits 60 Prozent der Spezies verschwunden", sagte der Hydrobiologe Levent Artuz der Deutschen Presse-Agentur. Im Mai diesen Jahres war die Schleimkatastrophe deutlich sichtbar im Marmarameer ausgebrochen. Der Schleim trieb an vielen Stellen an der Oberfläche, wurde an Küsten gespült und machte etwa Fischern zeitweise das Fischen unmöglich.

Die Regierung reagierte auf den Ausbruch im Mai und ließ Teile des Schleims abschöpfen. Experten sind sich jedoch einig, dass diese Maßnahmen nicht ausreichen. Die Einleitung unbehandelten Abwassers müsse sofort gestoppt werden, sagt Artuz. "Nach drei Jahrzehnten intensiver Verschmutzung ist das Marmarameer jetzt ein totes Meer." Er hoffe, den umliegenden Gewässern drohe nicht eine ähnliche Zukunft.

Die schleimige Masse ist das Ausscheidungsprodukt bestimmter Algen. Sie setzt sich über kurz oder lang am Meeresboden ab. Die Algen vermehren sich laut Experten etwa durch höhere Temperaturen, unbehandeltes Abwasser, das direkt ins Meer abgelassen wird und geringe Fließgeschwindigkeit.

Fehlender Sauerstoff

Besonders für Organismen, die auf dem Meeresboden leben, hat das negative Folgen. Das Wachstum von Muscheln werde verlangsamt, weiche Korallen könnten von Schleim bedeckt nicht ihrer eigentlichen Aufgabe nachkommen, nämlich das Wasser zu filtern, sagte Ekin Akoglu, Meeresbiologe an der türkischen Odtü-Universität. Auf lange Sicht nehme durch den fehlenden Sauerstoff auch das Zooplankton im Wasser ab, von dem sich viele Fische ernähren.

Auch wenn der Schleim seit August nicht mehr sichtbar an der Oberfläche treibe, sei die Katastrophe keineswegs vorüber, sagte Mustafa Sari, Professor für Wasserressourcenmanagement an der türkischen Universität Bandirma Onyedi Eylül. Die Schichten seien abgesunken und begännen, sich zu zersetzen. Bei der Zersetzung des Meeresschleims werde unter anderem Sauerstoff im Wasser verbraucht, was wiederum die Bildung von neuem Meeresschleim befördere.

Nächste Welle im November?

Im Oktober seien die Bedingungen für eine neue Ausbreitung besonders günstig, sagte Sari. Er rechnet darum damit, dass im November erneut Schleim an der Oberfläche sichtbar sein werde. Artuz etwa fürchtet, der Schleim könne sich auch auf das Schwarze Meer und die Ägäis ausweiten und warnt vor einer regionalen ökologischen Krise. Gemeinsam mit 20 Experten überwacht Artuz bereits seit Anfang des Jahres an 450 Stellen die Ausbreitung der Plage. Der Meeresschleim habe das Ökosystem des Marmarameeres "irreversibel" beschädigt.

Kommentare (10)
STEG
0
0
Lesenswert?

Wer nicht auf die Wissenschaft

hören will, hat ein solches Ergebnis mit katastrophalen Folgen. Dem Sultan vom Bosporus wird hier vor Augen geführt, wo seine Grenzen sind.

zweigerl
0
1
Lesenswert?

Menetekel

Eine Schleimkloake mitten in einem urbanen Habitat von 15,5 Millionen ihr Biotop verdreckenden Einwohnern, die jährlich um eine halbe Million zunehmen. Das Menetekel, wohin es mit diesem Planeten geht, könnte nicht drastischer sein. Und der Präsident? Reibt sich die Hände, ein Weltkulturgut, die Hagia Sophia, islamisiert zu haben.

Hildegard11
0
9
Lesenswert?

Man kann und soll als Touri...

....die Türkei sowieso meiden. 1. Gibt man dem "Sultan" kein Geld und 2. unterstützt man christl. Länder ( Europa).

hansi01
16
1
Lesenswert?

Wieviele Drogen nimmt irgendwer?

Oder sind es nur die Rückstände welches solch ein Gewirr verursachen?

Irgendeiner
2
1
Lesenswert?

Lieb,gehts um mich, dann sags auch, aber das hatten wir schon,Drogenmißbrauch

Alkoholismus,Geisteskrankheit,Impotenz und die wunderschöne Einsicht man könne auch einem der viel liest was über den Schädel ziehen,was allerdings Restrisken haben könnte.Und ich würde solche Ideen nicht nochmal haben denn der, der dann Psychopharmaka kriegt ,könnte dir aus dem Spiegel entgegenlächeln.

Elli123
29
0
Lesenswert?

tot

Der Meeres-Schleim sieht auch nicht schlecht aus und scheint sehr lebendig zu sein.

gm72
0
3
Lesenswert?

Schade,

Dass ich nur 1x Daumen runter betätigen kann. Also wirklich!!!!

Irgendeiner
24
6
Lesenswert?

Naja, die Aufforderung als erster die Meinung zu sagen

wird zum perpetuum mobile wenns gleich wegkommt,aber ist ja schön, dann kann das wer anderer auch,die Frage ob es einen Diskurs befördert ist eine andere,aber darum geht es ja gar nicht.Naja,ich sehs so,die Wahrheit tut weh.

Sam125
2
17
Lesenswert?

Irgendeiner sie brauchen nicht um den"heißen Brei"herumzureden,denn wenn man

in der heutigen Umweltbelasteten Zeit nachwievor Abwässer UNGEFILTERT in Meer entsorgt,dann ist dem Menschen einfach nicht mehr zu helfen!!Das selbe gilt für alle Schiffe,egal ob Kreuzfahrt,oder Fischerboote! Das Marmarameer ist gestorben,gestorben an der Klimaerwärmung, die durch die veränderte Golfströmung welche haupsächlich durch die unkontrollierte Abholzung der Regenwälder entstanden ist und durch die ungefilterte regionale Entsorgung der Abwässer ins Meer! Irgeneiner,über das Marmarameer könnens ein Kreuz darüber machen,wenn sie Gläubig sind!!!

Irgendeiner
2
1
Lesenswert?

Ach Sam, das ist ein Mißverständnis, ich red nie um den heißen Brei,

im Gegenteil,ich muß immer um eine gewisse Konzilianz ringen wenn es um diese Fragen geht,weißt Du Sam,ich kenn den Irrsinn lange genug ,ich war schon bei Zwentendorf auf der Straße da war ich schon Vater,da bist du wohl zu jung gewesen,als die nicht kapierten was Strahlung mit Mutationen zu tun hat und über Materialkunde mitlogen.Weißt Du sam ich find das wirklich gut daß Du dich offenbar kundig machst,nur das sind die naturwissenschaftlichen Fragen,so mit Stabilität von Ökosystemen bei Artenverlust oder dem größten Faunenschnitt der Erdgeschichte den wir und nur wir zu verantworten haben,weitaus größer als die von Einschlägen vom Himmel oder gro´ßflächiges Vulkanrumpeln,das aussterben der Dinos ist ein Lercherl dagegen,aber für uns sind die mittlerweile wohl ein Role-model,wir gehen den Weg auch,aber das ist wie gesagt die naturwissenschaftliche Seite.Nur die wird dir nicht helfen sam,wenn du die Kausalitäten und Interessen nicht siehst,wer hat den mit Unsummen Geld die Klimaleugnung finanziert,das Atlasnetztwerk, wer ist da dabei,unser Hayek- Institut,für wen sprechen die,für die IV mit zwei weiteren schrägen babbletanks,wer sitzt dort,Bastis Spender.Und ich hatte das zusammengefaßt,Schleimzeit statt Steinzeit.Und schlicht sam,wenn Du die Frage Cui bono nicht stellst kannst Du es nicht bremsen,sowenig wie mich was anderes.