Laut "SOS Kinderdorf"Tausende Kinder auf Haiti sind obdachlos

"Diese Katastrophe trifft in besonderem Ausmaß die Kinder. Sie brauchen nun dringend Hilfe", so Faimy Loiseau, Leiterin von SOS-Kinderdorf Haiti.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AP (Rodrigo Abd)
 

Nach dem schweren Erdbeben auf Haiti mit über 2200 Todesopfern und mehr als 52.000 zerstörten Häusern hat das SOS Kinderdorf einen Spendenaufruf veröffentlicht. Zahlreiche Kinder, die ihre Familienangehörigen verloren haben, seien nun obdachlos und irrten auf den Straßen umher.

"Diese Katastrophe trifft in besonderem Ausmaß die Kinder. Sie brauchen nun dringend Hilfe", so Faimy Loiseau, Leiterin von SOS-Kinderdorf Haiti, in einer Aussendung. In der am heftigsten betroffenen Region im Südwesten des Karibikstaats fehle es an Nahrungsmitteln, sauberem Wasser und Notunterkünften.

"Darüber hinaus brauchen Kinder, die ihr Zuhause und ihre Eltern verloren haben, dringend psychosoziale Unterstützung", so Loiseau. Die Versorgungslage hat sich durch den Durchzug des Tropensturms "Grace" weiter zugespitzt.

Direkt vor Ort sollen Kinder in Kinderschutzzentren einen sicheren Ort finden und psychologisch betreut werden, um Traumatisierungen entgegenzuwirken. Mittelfristig soll in diesen Nothilfe-Tagesstätten auch provisorischer Unterricht stattfinden können.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!