Laut Biden-Vize Harris"US-Abzug war die mutige und richtige Entscheidung"

Nach der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban liege der Focus nun auf Evakuierungen, so US-Vizepräsidentin Kamala Harris. Scharfe Kritik übt sie an China.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
US-Vizepräsidentin Kamala Harris
US-Vizepräsidentin Kamala Harris © (c) AP (Evelyn kockstein)
 

US-Vizepräsidentin Kamala Harris hat den Abzug der amerikanischen Truppen aus Afghanistan verteidigt. Präsident Joe Biden habe "die mutige und richtige Entscheidung" getroffen, einen seit 20 Jahren dauernden Krieg zu beenden, sagte Harris am Dienstag bei einem Besuch in Singapur. "Wir hatten das erreicht, wofür wir dorthin gegangen waren." Nach der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban liege der Focus nun auf Evakuierungen.

Dabei gehe es um US-Amerikaner, um Bürger aus Partnerländern und um Afghanen, die mit den USA zusammengearbeitet haben. Zugleich kritisierte Harris Chinas Auftreten im Streit um mehrere Gebiete im rohstoffreichen Südchinesischen Meer. Peking setze Mittel wie "Nötigung" und "Einschüchterung" ein, um rechtswidrige Ansprüche durchzusetzen.

Die Stellvertreterin von Joe Biden fügte hinzu: "Pekings Aktionen untergraben weiterhin die regelbasierte Ordnung und bedrohen die Souveränität von Nationen." Bei dem Besuch in Singapur wurden eine Verstärkung der US-Präsenz in dem südostasiatischen Stadtstaat sowie eine engere Zusammenarbeit bei Cybersicherheit und im Finanzsektor vereinbart. Nächste Station der Reise ist Vietnam.

Kommentare (2)
anda20
2
5
Lesenswert?

Leadership

Immer wenns brennt wie bei den Flüchtlingen im Süden oder beim Versagen in Afghanistan darf Harris ran und Biden verschwindet in der Versenkung.

Tolles Leadership vom Mann der großen Worte.

Vielen Dank

argus13
4
7
Lesenswert?

Harris

weiß nicht wovon sie spricht, wenn sie sagt sie/USA hätten ihr Ziel erreicht! Welches - außer Chaos und Leid für die Bevölkerung. Die USA dachten sie können dort die Demokratie erreichen, geht in so einem Land nicht! Russland ist auch gescheitert, aber die Amis glaubten sie schaffen es. Arm ist die Bevölkerung die nun leidet- nicht nur Frauen und Kinder - Männer werden gefoltert und getötet von Steinzeitmenschen! Nur Geld abdrehen wird die Taliban zum Einlenken bringen. Durch das rasche Abziehen der Truppen ohne geordnete Mitnahme der vielen Helfer haben sie diese unnötig in Bedrängnis gebracht und viel werden sterben. USA müssen um die Waffenindustrie am Laufen zu halten, immer wieder unnötige Kriege beginnen und keiner in der Welt protestiert - Gutmenschen, FFF wo seid ihr. Klimawandel ist schlimm, aber Krieg viel ärger!