Taliban-MachtübernahmeBei Afghanistan spielt Russland mit dem Feuer

In Russland hofft man, den Sieg der Taliban in Afghanistan geopolitisch gegen die USA ausnutzen zu können. Andererseits werden die islamistischen Untergrundkämpfer in Moskau auch gefürchtet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sorge auch um die ehemalige Sowjetrepublik Tadschikistan
Sorge auch um die ehemalige Sowjetrepublik Tadschikistan © (c) AP (Didor Sadulloev)
 

Russland verfolgt die Machtübernahme der Taliban in Kabul und das humanitäre Chaos beim hastigen Abzug der NATO mit einer Mischung aus Besorgnis und Schadenfreude. Einerseits betrachtet man den fulminanten Sieg der Taliban als Möglichkeit, die USA ganz aus Mittelasien herauszudrängen. Andererseits befürchtet man, künftig könnten islamistische Kämpfer auch in die ehemaligen Sowjetrepubliken Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan einsickern.

Kommentare (4)
GordonKelz
0
18
Lesenswert?

Was spielt der Mensch für die Weltmächte in

ihren strategischen Überlegungen in Afghanistan und überhaupt für eine Rolle....
Wohl eine untergeordnete oder gar keine !
Gordon

walter1955
1
42
Lesenswert?

warum

hallo kleine zietung
warum muss ich mich bei jeden +artikel immer wieder neu anmelden

IlmarTessmann
0
35
Lesenswert?

stimmt

Ja das nervt, ich muß auch jeden Tag wieder neu anmelden beim Kurier habe ich den Streß nicht

Zuckerpuppe2000
1
35
Lesenswert?

Ich auch!!!

Wenn dies nicht bessert, kündige ich Ende Monat!