#ReturntheplasticsInitiative für EU-weites Pfandsystem vor Start

Wenn es der Initiative "ReturnthePlastics" gelingt, innerhalb eines Jahres eine Million Unterschriften aus mindestens sieben EU-Ländern zu sammeln, muss die Kommission reagieren.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Eine Europäische Bürgerinitiative (EBI) für ein EU-weites Pfandsystem ist von der EU-Kommission offiziell registriert worden und kann nun beginnen, Unterschriften zu sammeln. Die Organisatoren der Initiative fordern die EU-Kommission zudem dazu auf, einen Vorschlag vorzulegen, wie Anreize geschaffen werden können, damit Supermärkte Leergutautomaten aufstellen, wie die Brüsseler Behörde am Freitag mitteilte.

Wenn es der Initiative unter dem Namen "ReturnthePlastics" (etwa: Gebt das Plastik zurück) gelingt, innerhalb eines Jahres eine Million Unterschriften aus mindestens sieben EU-Ländern zu sammeln, muss die Kommission reagieren. Dann muss sie begründen, ob sie der Aufforderung nachkommt.

Die Initiatoren loben inzwischen das deutsche Pfandsystem als effektiv. In der EU gibt es jedoch teils sehr unterschiedliche Regelungen. So gibt es auch Länder ohne ein flächendeckendes Pfandsystem für Plastikflaschen, mehrere EU-Länder planen in den kommenden Jahren jedoch, Pfandsysteme einzuführen oder auszuweiten, darunter auch Österreich, wo eine vonseiten des Umweltministeriums geplantes Pfandsystem mit verpflichtenden Mehrwegquoten zur Diskussion steht.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!