Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

EurostatMehr als die Hälfte der EU-Bürger übergewichtig

Mehr als die Hälfte der EU-Bürger sind gemessen an ihrem Body-Mass-Index (BMI) im Jahr 2019 übergewichtig gewesen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Während 45 Prozent der in der EU lebenden Erwachsenen ein normales Gewicht hatten, galten 53 Prozent als übergewichtig und rund drei Prozent als untergewichtig, wie die EU-Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch mitteilte. Die höchsten Werte an Übergewichtigen wiesen Kroatien und Malta mit 65 Prozent auf, Österreich lag mit 52 Prozent im EU-Durchschnitt.

Die meisten Nachbarländer Österreichs wiesen überdurchschnittlich hohe Werte auf. So lagen Ungarn und Tschechien mit 60 Prozent, die Slowakei mit 59 Prozent und Slowenien mit 58 Prozent unmittelbar hinter Kroatien und Malta. In Italien waren es hingegen lediglich 46 Prozent - der niedrigste Wert an Übergewichtigen.

Ein deutlicher Unterschied konnte auch bei Alter sowie Geschlecht festgestellt werden. Während die 18- bis 24-Jährigen einen Wert von rund 25 Prozent aufwiesen, waren es bei den 65- bis 74-Jährigen rund 65 Prozent. Männer liegen laut Eurostat-Datentabelle bei 59,4 Prozent, Frauen bei 43,1 Prozent.

Body-Mass-Index (BMI)

Mit dem BMI wird das Verhältnis von Körpergröße und Gewicht erfasst. Als Adipositas gilt ein BMI von mehr als 30. Normalgewicht sind Werte für Erwachsene zwischen 18,5 und 25.

Kommentare (2)
Kommentieren
eleasar
0
7
Lesenswert?

Liebe KLZ-Redaktion,

jetzt habe ich diesen Artikel ziemlich ident bei 4 unterschiedlichen österreichischen Medien nachgelesen. Bei allen steht der gleiche fehlerhafte Satz, der mir auf den ersten Blick komisch vorkam:

"Männer liegen unterdessen mit 60 Prozent deutlich über dem Durchschnitt, Frauen hingegen mit rund 58 Prozent klar darunter."

Warum ist 60% "deutlich über" und 58% "klar darunter"? Diese Formulierung hat mich neugierig gemacht. Ein Blick in die Eurostat-Datentabelle zeigt, dass Männer bei 59,4 Prozent und Frauen bei 43,1 Prozent liegen. Also der Wert 58% bei Frauen ist falsch.

Ich weiß, das ist eine vorgegebene Agentur-Meldung, die relativ unverändert übernommen wird. Aber ein kurzer Blick auf den Satz sollte reichen, um ihn zu hinterfragen. Wir möchten euch Journalisten ja gerne vertrauen. Aber macht es uns bitte nicht zu schwer. Gerade bei Daten. Das könnt ihr besser.

KleineZeitung
1
2
Lesenswert?

Antwort

Der Absatz wurde bereits korrigiert. Danke, dass Sie uns darauf aufmerksam gemacht haben.