Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Die Straße gehört uns"Polizei geht gegen Pride Parade in Istanbul vor

Einem Demonstrationsverbot und massivem Polizeiaufgebot zum Trotz haben sich in Istanbul am Samstag Hunderte Menschen zur Pride Parade versammelt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Dermo wurde wegen Verstoßes gegen die "Moral" untersagt © AP
 

Die Polizei setzte Tränengas gegen die Demonstranten ein, die durch das europäische Zentrum der Stadt liefen, wie eine Reporterin mitteilte. Berichten zufolge wurden auch Plastikgeschoße in die Menge gefeuert. Mehrere Menschen wurden laut Organisatoren festgenommen. Unter dem Motto "Die Straße gehört uns" hatten verschiedene Zusammenschlüsse zu der Parade aufgerufen. Die Protestierenden kritisierten unter anderem ein zunehmend LGBTQI+-feindliches Klima im Land. LGBTQI+ steht für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans-, Inter- und queere Menschen und das Pluszeichen als Platzhalter für weitere Identitäten.

Bereits am Vortag wurden rund um den Veranstaltungsort Absperrgitter aufgestellt, die Demonstration wurde wenige Stunden vor dem geplanten Beginn von der Stadtteilregierung untersagt. Die Anordnung erging unter Berufung auf das Demonstrationsgesetz, das Verbote unter anderem wegen Verstoßes gegen die "Moral" ermöglicht.

In der Türkei sind wir seit 2015 mit einem radikalen Wandel der Regierungspolitik gegenüber LGBTQI+ Menschen konfrontiert. Der Staat hat den LGBTQI+-Menschen sozusagen den Krieg erklärt

Yildiz Tar von der Organisation Kaos GL

 Die Regierung übe eine Politik aus, die darauf abziele, die Feindschaft gegenüber LGBTQI+ im "gesamten Volk zu verbreiten", so Yildiz Tar. Hassverbrechen würden nicht bestraft und nähmen stetig zu. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat LGBTQI+ in der Vergangenheit immer wieder verbal angegriffen.

Eine Demonstrantin führt einen Tanz vor den einschreitenden Polizisten auf Foto © AP

Zu Beginn der Woche war in Istanbul zudem ein Picknick anlässlich der sogenannten Pride-Week untersagt worden. Mehreren Berichten zufolge beschlagnahmte die Polizei Utensilien in Regenbogenfarben. Im vergangenen Jahr hatte das Handelsministerium angeordnet, Produkte mit Regenbogenfahnen und anderen Symbole für sexuelle und Gender-Vielfalt als ungeeignet für Menschen unter 18 Jahren zu kennzeichnen.

Kommentare (5)
Kommentieren
Sam125
2
9
Lesenswert?

Liebe Realität2020,ich persönlich stimme ihnen in ihren 4 Postings voll und ganz

zu,bis auf den Bezug auf die TÜRKEI,den der SULTAN der TÜRKEI will sein Volk eigentlich in den STEINZEITISLAM zurückführen und gegen diese Unterdrückung stehen die gemäßigten Muslime in der Türkei auf!So ist mein Eindruck, von der Lage in der Türkei!Bitte unterstützt die gemäßigten Muslime auf der ganzen Welt, denn sonst wird es bald KEINE mehr geben,denn wenn Tolerante sich gegen Intolerante nicht zur Wehr setzen,so wird die tolerante Gesellschaft zerstört und mit ihr stirbt auch die TOLERANZ!Mir tun vorallem die Frauen leid, denn sie werden im radikalen Islam,wie Sklavinnen gehalten und bis zu selbstaufgabe unterdrückt!Bitte helft den Frauen damit sie sich von den fesseln des radikalen Islam befreien können!Danke!

dieRealität2020
13
7
Lesenswert?

Das zweischneidige Schwert.

.
Einerseits weltweit andere Kulturen und Gesellschaften. Andererseits sind unsere weltweiten Gesellschaften und Kulturen durch Jahrzehnte und Jahrhunderte gewachsen. Veränderungen können nicht über Nacht von einem zum anderen Tag funktionieren.
.
Auch die Mehrheit von Menschen in diesen Kulturen und Gesellschaften lebenden Menschen können sich über Nacht nicht umstellen. Veränderungen und gegenseitige Akzeptanz zu verschiedenen Themen benötigen einfach ihre Zeit.
.
Diese Konfrontationen entstehen weltweit, da eine Minderheit verlangt das sich eine Mehrheit in kürzester Zeit umstellen sollte. Das ist ehe kontraproduktiv.

Lilithwashere
8
9
Lesenswert?

Umstellen worauf?

Hetero- oder Homosexualität ist nichts, was man steuern oder sich aussuchen kann. Sie wird "mitgegeben". Das sollten Sie in inzwischen wissen, mit über 80!

dieRealität2020
2
7
Lesenswert?

Sie haben halt schlicht und einfach nicht verstanden oder wollen halt nicht verstehen.

.
Die Tatsache das es unumstößliche seit Jahrtausenden Lebens-bedingte Umstände gibt, hat nichts mit deren heutigen sofortigen Anerkennung zu tun. Tatsachen die in den letzten Jahrzehnten immer mehr Anerkennung erfahren haben sind eine Sache, Dazu bedarf es keiner neunmalklugen Besserwisser wie Sie & Konsorten.
.
Sie sollten diesen Absatz lesen und dann nochmals lesen und nachdenken was der Schreiber hier zum Ausdruck beringen wollte. "Auch die Mehrheit von Menschen in diesen Kulturen und Gesellschaften lebenden Menschen können sich über Nacht nicht umstellen. Veränderungen und gegenseitige Akzeptanz zu verschiedenen Themen benötigen einfach ihre Zeit."
.
Das Wissen und die Anerkennung von genetischen und somit menschlichen Gegebenheiten sind eine Sache aber die Anerkennung ist eine andere Sache. Wen Sie denken das sich Menschen die in einer kulturellen und gesellschaftspolitischen Jahrtausendealten Entwicklung stehen in einigen Tagen ihre Ansichten in ihrer Denk-Verhaltens- und Handlungsweise verändern können dann haben sie einiges in ihrem Leben an menschlichen Verständnis verpasst.
.
Sie & Konsorten versuchen nichts anderes als ihre private persönliche Meinung anderen Menschen anmaßend und rücksichtslos einfach aus Auge zudrücken.
.
Was sie vom Leben wissen habe ich und andere Menschen schon vor ihren Eltern gewusst. Sie sollten über meinen Beitrag nachdenken, denn dann wissen sie was ich sagen wollte.

dieRealität2020
0
5
Lesenswert?

60 Jahre auf internationalen Messen sind mir einige Menschen mit den verschiedensten Hautfarben, Religionen und wie mir persönlich bekannt wurde auch andersgeschlechtliche Personen begegnet.

.
Heute gibt es Kontakte mit Kinder, Enkelkinder und Patenkinder durch 3 Generationen aus anderen Gesellschaften und Kulturen. (N.J., Belgien, Deutschland, die heutige Slowakei und Österreich. In diesen Kreis befinden sich andersgeschlechtliche Menschen gepiercte, und mit Tattoos.
.
Und wissen es aus den Erfahrungswerten anderer Menschen, man stellt seine Mitmenschen egal wer sie auch sind nicht über Nacht vor vollendeten Tatsachen wenn man Anerkennung und Akzeptanz möchte. Das hat nichts mit genetischen Tatsachen zu tun.
.
Man muss Hirn zeigen und sich fragen was können meine Gegenüber >>>>> über Nacht anerkennen und akzeptieren? Das gilt eigentlich für alle Lebensbereiche. <<<<< Aus "menschlicher" Sicht ist es dumm und sinnlos Forderungen zu stellen, bei denen ich in Kenntnis bin, das sie mein Gegenüber nicht sofort erfüllen kann und mein Gegenüber dies nur step by step kann.
.
Die Geschichte zeigt, dass Revolutionen und ausübende Gewalt mit Sachschäden gegenüber Mitbürger bei Versammlungen (DEMOS) nie tatsächlich erfolgreich waren, sondern nur kontraproduktiv. Diese Demos erfüllen nur den Zweck und den Versuch seine Lebenslustrationen abzuarbeiten.