Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Haltung zu AbtreibungBiden droht Verweigerung der Kommunion

Der 78-Jährige ist gläubiger Katholik, er geht praktisch jeden Sonntag zur Messe. Zugleich unterstützt er die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der USA von 1973, Frauen grundsätzlich das Recht auf einen Schwangerschaftsabbruch zuzugestehen

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/AFP
 

Dem US-Präsidenten und bekennenden Katholiken Joe Biden könnte laut einem Entschließungsentwurf der römisch-katholischen Bischöfe der USA wegen seiner Haltung zur Abtreibung demnächst die Teilnahme an der heiligen Kommunion verwehrt werden. Biden bezeichnete das Vorhaben der Bischöfe am Freitag (Ortszeit) allerdings als "private Angelegenheit und ich glaube nicht, dass das passieren wird". Der 78-Jährige ist gläubiger Katholik, er geht praktisch jeden Sonntag zur Messe.

Zugleich unterstützt er die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der USA von 1973, Frauen grundsätzlich das Recht auf einen Schwangerschaftsabbruch zuzugestehen. Die US-Bischöfe hatten am Donnerstag bei ihrer Vollversammlung trotz Warnungen des Vatikan dafür gestimmt, eine formelle Erklärung zur "Bedeutung der Eucharistie im Leben der Kirche" zu formulieren. Es gab 168 Stimmen dafür, 55 dagegen und sechs Enthaltungen. Einige Bischöfe setzen sich dafür ein, Politiker, die das Recht auf Abtreibung verteidigen, vom Sakrament der Kommunion auszuschließen.

November

Der Entschließungsentwurf soll nun in den Diözesen diskutiert werden. Bei der nächsten Bischofskonferenz im November soll er dann erneut auf die Tagesordnung kommen.

Mit der heiligen Kommunion wird an das letzte Abendmahl von Jesus Christus mit seinen Jüngern vor seiner Kreuzigung erinnert. Grundsätzlich kann jeder Bischof für seine Diözese selbst entscheiden, wer die Kommunion erhält.

Papst gab Biden Kommunion

2019 hatte der Priester einer katholischen Kirche im US-Staat South Carolina Biden wegen seiner Haltung zur Abtreibung die Kommunion verweigert. Biden hatte damals darauf hingewiesen, dass er die Kommunion schon einmal vom Papst selbst, dem Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche, erhalten habe.

In den USA gehört die Haltung zur Abtreibung zu den traditionellen Wahlkampfthemen. Viele evangelikale Christen hatten Bidens Haltung zu Schwangerschaftsabbrüchen als Grund angegeben, warum sie bei der Präsidentschaftswahl im November nicht ihm, sondern dem erklärten Abtreibungsgegner Donald Trump ihre Stimme gaben.

Kommentare (3)
Kommentieren
schandopr
0
1
Lesenswert?

Die Kirche?

Natürlich werden alle in einen Topf geworfen, wenn es um Religion und Kirche geht. Die lautesten sind meist die Ehemaligen, die immer noch in ihren so geliebten Erstkommunionschuhen stecken, die natürlich zwicken und zwacken, denn es hat ihnen niemand in die richtigen Schuhe geholfen. Dass es unter Menschen oft verschiedene Meinungen gibt, ist klar, denn jeder Mensch ist anders, auch in Ö, auch wenn viele alles gleichschalten möchte, nur sich selbst nicht. Auch wenn in der katholischen Kirche einer an der Spitze ist, sind viele oft päpstlicher als der Papst, theologisch über -gebildet und sonst weit, weit weg von allem ...

Xury1941
2
21
Lesenswert?

Die katholische Kirche sollte vor der eigenen Türe kehren!

Wievielen Kriegsverbrechern wurde schon die Kommunion gegeben?
Die Segnung von "gleichgeschlechtlichen Paaren" durch den Priester wurde verboten, aber
ein homophober Priester, darf alle segnen.
Der Herrgott mag ja in Ordnung sein, aber sein Bodenpersonal ist absolut grenzwertig.

Nora
3
15
Lesenswert?

Genau!

Das wird Biden wohl verschmerzen! Der Kirche gehören Schranken aufgezeigt!