Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Selbst gesprengtJihadistenmiliz: Boko-Haram-Anführer Shekau ist tot

Abubakar Shekau habe sich bei Kämpfen im Sambisa-Wald im Bundesstaat Borno in die Luft gesprengt, teilte die Jihadistengruppe Islamischer Staat Provinz Westafrika (ISWAP) am Sonntag in einer Audiobotschaft mit.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© AFP
 

Zwei Wochen nach Berichten über den Tod des Anführers der Islamistengruppe Boko Haram hat eine rivalisierende Miliz die Meldungen bestätigt. Abubakar Shekau habe sich bei Kämpfen im Sambisa-Wald im Bundesstaat Borno in die Luft gesprengt, teilte die Jihadistengruppe Islamischer Staat Provinz Westafrika (ISWAP) am Sonntag in einer Audiobotschaft mit.

ISWAP-Kämpfer hätten Shekau in dessen Haus angegriffen. Der Boko-Haram-Anführer sei geflüchtet und habe sich fünf Tage lang mit seinen Getreuen im Wald versteckt. Als ihn die ISWAP-Kämpfer schließlich aufgespürt hätten, habe sich Shekau in die Luft gejagt.

Die Audioaufnahme der ISWAP-Miliz, auf der mutmaßlich die Stimme ihres Anführers Abu Musab Al-Barnawi zu hören ist, wurde den Nachrichtenagenturen AFP und Reuters von einer Quelle übergeben, die auch sonst Botschaften der Islamisten weiterreicht. Shekaus Tod war in der Vergangenheit schon mehrfach vermeldet worden. Die jüngsten Meldungen wurden von Boko Haram bisher nicht kommentiert. Die nigerianische Armee erklärte, sie prüfe die Angaben.

Führung seit 2009

Shekau hatte die Führung der Extremistengruppe übernommen, nachdem Boko-Haram-Gründer Mohammed Yusuf 2009 vom Militär getötet worden war. ISWAP, der westafrikanische Ableger der Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS), hatte sich 2016 von der Gruppe Boko Haram abgespalten, die bereits seit 2009 gewaltsam für einen islamistischen Staat im Nordosten Nigerias kämpft.

Durch die Angriffe der Milizen und ihre Kämpfe mit der Armee wurden in den vergangenen Jahren mehr als 40.000 Menschen getötet, zwei Millionen weitere ergriffen die Flucht.

Kommentare (2)
Kommentieren
dieRealität2019
2
12
Lesenswert?

Es ist seit Jahrzehnten für einige Staaten beliebt immer wieder nur Russland hinzuhängen trotz keiner oder nur mangelhafte Beweise, entgegen jeder Rechtsstaatlichen Demokratie.

.
Was ist eigentlich Beispielweise damit?
.
Nigeria. Durch die Angriffe der Milizen und ihre Kämpfe mit der Armee wurden in den vergangenen Jahren mehr als 40.000 Menschen getötet, zwei Millionen weitere ergriffen die Flucht. >>>>> Vierzigtausend <<<<<<
.
Wieder bis zu 200 Schüler in Nigeria entführt
Entführte Schülerinnen in Nigeria sind wieder frei
Mädcheninternat überfallen Entführte Schülerinnen in Nigeria sind wieder frei
Mehrere Tote bei Überfall auf Kirche in Nigeria
Am Heiligen Abend Mehrere Tote bei Überfall auf Kirche in Nigeria
344 verschleppte Schüler wieder frei
Nigeria 344 verschleppte Schüler wieder frei
Hunderte Buben entführt: Terror ohne Ende
Boko Haram Hunderte Buben entführt: Terror ohne Ende
.
Hilfe für Menschen in Ländern wie Nigeria, Somalia usw. ist ein hilfloses Unterfangen. Ich habe vergessen, Menschenrechte und eine Vielzahl von Nachhaltigkeiten usw. werden von internationalen Institutionen wie u.a. NATO UNO EMRK UNESCO nur dann ausgeübt wenn sie durch die Mitglieder leicht umsetzbar sind und im Endeffekt für die hunderttausenden Toten eines anderen Landes nur ein wirtschaftliches Interesse für die westliche Hemisphäre darstellen

Sam125
0
20
Lesenswert?

Es ist einfach nur grausam welchen Schrecken,diese radikalen Islamisten weltweit

verbreiten!Sie wüten und morden auch unter ihresgleichen,so lange und brutal,bis sich auch der letzte Wiederstand gegen die radikalen Islamisten im Keim erstickt ist!Sie wenden gnadenlos die Scharia an und vergewaltigen die Frauen,bis alles so ist,wie sie es sich in ihrem religiös kranken Weltbild vorstellen!Bitte lasst es einfach nicht zu,dass sich diese Verbrecher auch hier in Europa etablieren!Bitte Muslime ganz Europas,helft uns doch diese radikalen Sittenwächter aus euren Reihen zu entfernen,denn ihr könnt und wisst am ehesten welche Typen unter euch,sich dem radikalen Islamismus zugewandt haben!Bitte helft, denn ihr wollt in eurer neuen Heimat bestimmt auch frei und in Frieden leben!Wenn Tolerante sich gegen Intolerante nicht zur Wehr setzen,so wird die tolerante Gesellschaft zerstört und mit ihr stirbt auch die TOLERANZ! Danke!