Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Beisetzung in WindsorGroßbritanniens Prinz Philip fand seine letzte Ruhe

Der 99-jährig verstorbene Gatte von Königin Elizabeth II. wurde in einer reduzierten, aber sehr stimmungsvollen Trauerfeier in der St.-Georgs-Kapelle auf dem Schlossgelände von Windsor verabschiedet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Neun enge Verwandte des Prinzgemahls folgten dem Sarg, darunter seine vier Kinder Charles, Andrew, Edward und Anne sowie seine Enkel Prinz William und Prinz Harry © AP
 

Der verstorbene Ehemann der britischen Königin Elizabeth II., Prinz Philip, wurde heute im Schloss Windsor westlich von London beigesetzt. Aufgrund der Corona-Einschränkungen fand die Trauerfeier im engsten Familienkreis statt.

Der Sarg mit den sterblichen Überresten Philips wurde von Soldaten aus der Residenz getragen. Neun enge Verwandte des Prinzgemahls folgten, darunter seine vier Kinder Charles, Andrew, Edward und Anne sowie seine Enkel Prinz William und Prinz Harry. William und Harry gingen in derselben Reihe, aber nicht direkt nebeneinander. 

Nachdem der Sarg auf den Leichenwagen - einen von Philip selbst gestalteten Landrover - gehoben wurde, verließ die Königin das Gebäude. Sie bestieg ihre Staatslimousine und der Wagen schloss sich dem Trauermarsch zur St.-Georgs-Kapelle auf dem Schlossgelände an. Philip war am 9. April im Alter von 99 Jahren gestorben.

Hier finden Sie den Tag der Beisetzung als Nachlese:

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

dieRealität2020
8
0
Lesenswert?

da wird sich der Betroffene sehr freuen

genaugenommen ein statthaftes und pompöses Begräbnis

bam313
34
3
Lesenswert?

Im engsten Familienkreis?

Was hatten dann dort die unzähligen Soldaten und Journalisten zu suchen?
Ich dachte Philip wollte ein schlichtes Begräbnis.
Jetzt wird nicht einmal mehr der letzter Wille im Testament berücksichtigt.
Die Verblödung kennt keine Grenzen!