Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Verstöße"Moskau nimmt Nawalnys Anti-Korruptions-Stiftung ins Visier

Russische Behörden orten extremistische Aktivitäten, sagt Alexej Nawalnys Mitarbeiter Iwan Schdanow: "Es ist offensichtlich, dass sie etwas vorbereiten. Das ist wieder so eine Gemeinheit."

© (c) AFP (HANDOUT)
 

Die Anti-Korruptions-Stiftung des in einem Straflager inhaftierten Kreml-Gegners Alexej Nawalny sieht sich neuen Ermittlungen der Behörden ausgesetzt. Dabei gehe es um den Verdacht extremistischer Aktivitäten, sagte Nawalnys Mitarbeiter Iwan Schdanow in einem Video in der Nacht auf Freitag. "Es ist offensichtlich, dass sie etwas vorbereiten. Das ist wieder so eine Gemeinheit."

Schdanow zeigte die Kopie eines Schreibens der Moskauer Staatsanwaltschaft, dass sie nun ermittle. Grund seien "Informationen über Verstöße". Nawalnys Organisation kämpft gegen Korruption im russischen Machtapparat und hat immer wieder Enthüllungen öffentlich gemacht. Deshalb gab es in der Vergangenheit immer wieder in den verschiedenen Büros Durchsuchungen und Beschlagnahmungen von Computern.

Nawalny ist seit Wochen in einem Straflager etwa 100 Kilometer östlich von Moskau inhaftiert. Er klagte zuletzt über starke Rückenschmerzen und Lähmungserscheinungen in einem Bein. Aus Protest gegen fehlende medizinische Hilfe ist er in einen Hungerstreik getreten. Der russische Strafvollzug wies diesen Vorwurf zurück. Unterstützer Nawalnys äußerten Sorge über seinen Gesundheitszustand.

Der Oppositionelle war im Februar in einem viel kritisierten Prozess zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden, weil er in einem früheren Strafverfahren gegen Meldeauflagen verstoßen haben soll. Vor rund sieben Monaten wurde ein Giftanschlag auf Nawalny verübt.

Kommentare (3)
Kommentieren
lilith73
4
0
Lesenswert?

Theater

Wenn bei uns ein Betrüger gegen die Bewährungsauflagen verstößt muss er auch seine Bedingte absitzen. Nowalni ist als Rechtsextremist bekannt, und hat relativ wenig Aufmerksamkeit in Russland. Dass man vom Arbeiten im Arbeitslager Kreuzweh bekommt ist ja normal. Selbst schuld. Eine Novitschok Vergiftung überlebt man nicht. Westliche Negativ Propaganda gegen Russland.

SoundofThunder
1
1
Lesenswert?

Wieder so eine Gemeinheit 😏

Unfassbar wie sich diese Verbrecher in die Opferrolle flüchten. Wer wollte wen umbringen? Und im Gefängnis wird er zum Krüppel geschlagen,er kann ja nicht mehr gehen.Nawalny war so Naiv zu glauben dass ihm nichts geschieht wenn er nach Russland zurückkehrt. Aber da hat er Putin unterschätzt. Das hat er ihm nicht zugetraut obwohl er es eh wissen musste.

pink69
11
0
Lesenswert?

er

ist doch selbst Schuld das er zurück nach Rußland gegengen ist. Das alles war vorhersehbar, nichts neues. Das Navalny aus diesem Schlamassel nie mehr rauskommt, ist aufgeregt. Da hilft auch keine Hilfe vom Westen und auch keine Sanktionen. Da wird Rußland niemals ein lenken..vorher feuern die eine Atombombe. Wahrscheinlich ist es auch Navalny's "Todesurteil" der russischen "legalen" Art...