Experten uneinsErlebt Europa die trockensten Sommer seit 2100 Jahren?

Die Sommerdürren, die Europa seit 2015 mit Ernteausfällen, ausgetrockneten Wäldern und Flüssen erlebt, waren weitaus gravierender als in den rund 2100 Jahren davor, besagt eine neue Studie. ZAMG-Experte Klaus Haslinger zweifelt nicht an den Effekten des Klimawandels, relativiert die neuen Erkenntnisse aber.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/Harald Schneider
 

Eine internationale Studie, an der sich unter anderem die Schweizer Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) beteiligt hatte, kam nun zum Schluss: Die Sommerdürren, die Europa von 2015 bis 2019 erlebt hat, waren gravierender als in zwei Jahrtausenden davor. "Wir sind uns alle der Häufung von außergewöhnlich heißen und trockenen Sommern bewusst, die wir in den letzten Jahren hatten. Aber wir brauchten präzise Rekonstruktionen der historischen Bedingungen, um zu sehen, wie diese jüngsten Extreme im Vergleich zu früheren Jahren ausfallen", fasst Ulf Büntgen von der Universität von Cambridge als Erstautor der hydroklimatischen Untersuchung zusammen. Für ihre Studie nahmen Büntgen und Kollegen mehr als 27.000 Messungen an Baumringen von 147 Eichen vor, die stolze 2100 Jahre (75 v. Chr. - 2018) abdeckten.

Experten mit verschiedenen Ansichten

An den Erkenntnissen daraus scheiden sich derzeit Geister: Dass der europäische Kontinent die schlimmste Trockenperiode der letzten zwei Jahrtausende verzeichnet, will Klaus Haslinger, Experte für Dürre/Hydrologie in der Abteilung Klimaforschung der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG), so nicht stehen lassen. Für den Experten bestehen natürlich grundsätzlich keine Zweifel am Klimawandel - diesen macht er eindeutig am mittleren Temperaturanstieg, an vermehrten Hitzewellen im Sommer ("Das ist absolut robust und signifikant!"), an einer Abnahme der Schneedeckendauer, an längeren Vegetationsperioden und an einer höheren Wahrscheinlichkeit für starke Niederschläge fest.

Aufschlussreiche Holzporen: Detailaufnahme einer Traubeneiche
Aufschlussreiche Holzporen: Detailaufnahme einer Traubeneiche Foto © Ulf Büntgen

Baumring-Messungen

Während sich normale Baumring-Messungen auf Ringbreite und Holzdichte beschränken, spiegeln die für die neue Studie untersuchten stabilen Isotope die physikalischen Bedingungen und die Reaktionen der Bäume darauf wider.

"Grundsätzlich ist diese neue Methode der Baumring-Auswertung faszinierend - aus jedem der Baumringe werden die stabilen Kohlenstoff- und Sauerstoffisotope extrahiert und analysiert. Daraus lassen sich gut Klimadaten ablesen", sagt Haslinger, der von einer prinzipiell "soliden Forschungsarbeit" spricht. Er will aber nicht bestätigen, dass die gezogenen Schlüsse tatsächlich so für ganz Europa gelten - die Forscher, die nun die Studie vorlegten, untersuchten nämlich die Situation in Tschechien und Südbayern, also Teile von Zentraleuropa. In Skandinavien etwa hingegen habe der Niederschlag in den letzten Jahren zugenommen, betont er.

Die Isotopenkurve zeigt die zunehmende Trockenheit, aber auch deutliche Ausreißer
Die Isotopenkurve zeigt die zunehmende Trockenheit, aber auch deutliche Ausreißer Foto © Ulf Büntgen/Jan Esper (University of Cambrige)

Prinzipiell gebe es immer wieder Wechsel von feuchten zu trockenen Jahren - wie die Kernabbildung der Studie in der Grafik über diesem Absatz zeigt. Man müsse allerdings auch sehen, dass es in den 2100 Jahren bis heute bereits extrem trockene Sommer gegeben habe. "In den Jahren um 1500 war es genau so": Haslinger erwähnt vor allem 1540 mit einer Dürre, die "alles, was bislang in Europa zu sehen war, in den Schatten stellte" - auch verglichen mit dem besonders trockenen und heißen Jahr 2003. Der Forscher weiter: "Ja, wir hatten zuletzt schlimme Trocken-Jahre. Dass es so etwas in ganz Europa noch nie zuvor gab, stimmt so aber nicht."

"In den vergangenen Jahren hatten wir viele Trocken-Episoden, das gibt es aber immer wieder: Anomalien in der atmosphärischen Zirkulation sind im Wesentlichen dafür verantwortlich." Zumindest ein kleiner Teil dieser Dürre-Ereignisse sei zweifellos auch dem Klimawandel zuzuschreiben. Die Forscher hinter der aktuellen Studie führen die beobachtete Häufung der ungewöhnlich trockenen Sommer hingegen vor allem auf die vom Menschen verursachte Erwärmung und der damit verbundenen Veränderungen der Position des "Polarjetstreams" (starke Höhenwinde, die Tiefdruckgebieten den Weg weisen) zurück.

Sehr trockene 1860er- und 1970er-Jahre

"Nach Jahrhunderten eines langsamen, signifikanten Rückgangs haben wir einen drastischen Einbruch erlebt, was besonders für die Land- und Forstwirtschaft alarmierend ist. Das beispiellose Waldsterben in weiten Teilen Mitteleuropas bestätigt unsere Ergebnisse", bilanziert Studien-Mitautor Mirek Trnka. Von einem Trend, was trockene Sommer anbelangt, will Haslinger trotzdem nicht sprechen. Gerade die Menge des Niederschlags variiere stark - so seien beispielsweise auch schon die 1860er-Jahre (in denen der Neusiedlersee zum letzten Mal vollständig austrocknete) und die 1940er-Jahre sehr trocken gewesen. Es sei schwierig nachzuweisen, dass der Effekt allein auf die globale Erwärmung zurückzuführen sei - und nicht etwa auf andere Mechanismen in der Atmosphäre.

Foto © (c) APA/HERBERT PFARRHOFER

Der Golfstrom als wichtiger Klimagenerator im Atlantik wird immer wieder ins Treffen geführt, was Veränderungen von Europas Klima betrifft: Er ist schwächer geworden - diese Entwicklung hätte, wenn sie so anhält, massive Auswirkungen auf das Klima in Europa: Es würde auf dem Kontinent kälter und trockener werden. Auch hier ist für Haslinger die Datenlage aber noch nicht ausreichend. Für Forscher am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) ist die Lage indes eindeutig: Die Abschwächung im 20. Jahrhundert sei beispiellos - und wahrscheinlich eine Folge des vom Menschen verursachten Klimawandels.

Kommentare (4)
levis555
6
3
Lesenswert?

wenn jemand wirklich ein Experte ist, wird er sich so lange im Vorhinei

hüten, sich festzulegen.
Die ganzen anderen Fleischfliegen, die da glauben, ihren Senf dazugeben zu müssen, können mir gestohlen bleiben.
Purer Boulevard, die paar Fasern, egal ob Holz oder Glasfaser, nicht wert, die sie verschlingen...

meno
0
9
Lesenswert?

PIK kennt nur CO2-getriebenen Klimawandel

das PIK zu fragen, was wohl den zweifellos beobachtbaren Klimawandel antreibt kann man sich sparen - sie kennen nur das CO2 als Ursache.
Es besteht auch für mich kein Zweifel, dass der steigende CO2 - Gehalt in der Atmosphäre der Verstärker des Klimawandels schlechthin ist und dass dieser im Wesentlichen von menschlichen Aktivitäten herrührt und deshalb die Menschheit gut daran tut den CO2- Ausstoß zu vermindern u. auf Sicht zu beenden.
Aber es gibt eben auch andere Antriebe des Klimawandels - siehe römisches Optimum, die kleine Eiszeit im Mittelalter und mit einem Höhepunkt im 18. Jhd. Wie man sieht zeigen Baumringanalysen, dass schon seit gut 2000 Jahren eine Tendenz zu geringeren Niederschlägen in Europa existiert.. Auch die Nordverschiebung der subtropischen Hochdruckzone gehört dazu.
Das PIK kennt darauf nur eine Antwort - CO2 und Vulkanausbrüche.
Als Geochemiker feststellten, dass die Ursache der Existenz flüssigen Wassers auf der Erde, obwohl die Sonne vor ca. 3,5 Milliarden Jahren eine im Vergleich zu heute um 25- 30 % geringere Leuchtstärke aufwies, aufzeigten, dass es nicht CO2 gewesen sein konnte, welche den damaligen Treibhauseffekt hervorrief blieb das PIK weiterhin bei dieser Hypothese.
Das PIK ist über weite Strecken ideologiegetrieben es fehlt ihr an wissenschaftlicher Offenheit.

Ragnar Lodbrok
1
20
Lesenswert?

nicht mehr als Kaffeesudlesen...

die Natur findet immer einen Weg!
Und auch wenn wir gerade eine globale Erwärmung vorfinden - wir sind am Weg zu einer nächsten Eiszeit . Auch hier sind sich die Experten uneinig - die einen sehen schon eine Minieiszeit für 2030 - die anderen eine große Eiszeit in 15.000 Jahren.
die Welt wird sich auch noch bewegen wenn es die Menschheit lange nicht mehr gibt - vielleicht kann sich der Planet dann noch erholen - von der dümmsten Spezies die er je hervorgebracht hat.

duerni
3
18
Lesenswert?

Wir erleben, dass die Natur auf die Blödheiten der Menschen .....

natürlich reagiert. Das tut sie eigentlich bereits seit tausenden Jahren, nur der Mensch hat es bisher nicht wahrgenommen - nicht wahrnehmen wollen. Nun stellen wir, hochintelligenten Wesen, fest - die Natur reagiert "unnatürlich". Irrtum! Die Natur kennt keine "Unnatur" - also reagiert sie auf ihre Weise - "natürlich" eben.
Unnatürlich ist unser weltweiter Wahnsinn des "Höher, schneller, weiter - mehr". Wahrscheinlich haben wir den "point of no return" längst überschritten. Was wir mit Sars Cov2 erleben, war zu erwarten - die Auswirkungen auf unseren Alltag haben wir sträflich unterschätzt. Unsere Wissenschaft hat nun ein Gegengift gefunden - aber unsere Politik hat keine Ahnung, wie sie dieses Gift anwenden soll - sie sperrt uns ein und versucht Zeit zu gewinnen.
Und die Natur sieht schmunzelnd zu und schüttelt ihren cleveren Kopf.
Der Mensch macht das gleiche - nur ohne Wirkung.