Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

SonntagsinterviewNeidforscherin Corcoran zur Impfstoffdebatte: „Neid muss einem nicht peinlich sein“

Neid, Missgunst, Empörung. Corona lässt diese Empfindungen deutlich hervortreten. Neidforscherin Katja Corcoran erklärt, warum uns das Gefühl unangenehm ist und ab wann bösartiger Neid sozial nicht mehr akzeptabel ist.

Katja Corcoran
Katja Corcoran © Universität Graz/Konstantinos Tzivanopoulos
 

Wir erleben in der Corona-Krise viel Neid und Missgunst. Es entsteht Empörung, wenn andere Regionen mehr Impfstoff haben oder die Menschen dort schon früher zum Friseur dürfen, es gibt Menschen, die beim Impfen vorgereiht werden. Aktuell geht es um einen Impfpass, damit man früher reisen kann. Bin ich ein schlechter Mensch, wenn ich neide?
KATJA CORCORAN: Ich bin vor allem ein Mensch, wenn ich neidisch bin. Neidempfinden ist eine soziale Emotion, die etwas höchst Menschliches ist. Man ist kein schlechter Mensch, nur weil man neidisch ist. Es gibt aber verschiedene Facetten dieser Empfindung und Neid kann mit destruktiven und aggressiven Verhaltensweisen verknüpft sein. Solche Verhaltensweisen sind wahrscheinlich zu Recht sozial unerwünscht. Aber das Gefühl Neid an sich ist meiner Meinung nach nicht zu verurteilen.

Kommentare (3)
Kommentieren
ed
1
3
Lesenswert?

Hm, ich geh wieder...

...mal zum Sehtest, sehe hier den jungen Ferdinand Lacina =:)

Davon abgesehen steht mir von den Todsünden die Wollust näher :)

Ernst Schaflechner
1
4
Lesenswert?

Neid in unsere Gesellschaft

Leider fängt es schon beim Kinder an.Was andere haben muss ich mir auch gönnen obwohl ich es nicht brauche oder zusteht.Immer Konkurrenzieren.Jede soll sein Leben gestalten vor allem wenn Sie viel gearbeitet haben um es zu erreichen.

freeman666
5
15
Lesenswert?

Neid - die niedrigste Form der Todsünden

Neid - der kleine armselige Bruder der Zerstörung.

Neid, das hat immer auch mit eigenem Versagen zu tun, zumindest aber mit der eigenen gefühlten Unzulänglichkeit.
Sich das einzugestehen, schmerzt. „Neid und Eifersucht sind die Schamteile der menschlichen Seele“

Friedrich Nietzsche in „Menschliches, Allzumenschliches“.