Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

1,6 Meter breitSchmalstes Haus Londons wird verkauft

Londons schmalstes Haus steht für gut eine Million Euro zum Verkauf.

Das Schlafzimmer befindet sich in der dritten Etage. Dieses kann allerdings nur durch eine Klappluke erreicht werden
Das Schlafzimmer befindet sich in der dritten Etage. Dieses kann allerdings nur durch eine Klappluke erreicht werden © AFP
 

Das in auffälligem Blau bemalte Gebäude im Stadtteil Shepherd's Bush ist im Erdgeschoss nur 1,6 Meter breit. David Myers von der Immobilienagentur Winkworth preist das eigenwillige Haus als Teil der "Londoner Magie" an - und will dafür umgerechnet 1,1 Millionen Euro.

In der viktorianischen Epoche war das Gebäude ein Hut-Geschäft. An die vergangenen Zeiten erinnern die alte Glas-Fassade und eine Lampe in der Form eines Bowler-Hutes. Zu den Überraschungen hinter der Fassade zählen stark abweichende Maße der unterschiedlichen Etagen. Die schmalste Etage ist das Erdgeschoss mit der Küche.

Wendeltreppen führen vom zweiten Stock, in dem sich ein Bad und eine Dusche befinden, zum Schlafzimmer in der dritten Etage. Dieses kann allerdings nur durch eine Klappluke erreicht werden. Das Haus sei geeignet für ein "junges Paar" oder einen "einzelnen Menschen", die sich von der "Schönheit" begeistern ließen, sagt Myers.

Als das schmalste Haus von London 2006 schon einmal den Besitzer wechselte, lag der Preis halb so hoch. Myers ist dennoch zuversichtlich, dass er seine aufgerufene Summe bekommt, denn das Haus sei "schick und schön und individuell".

Kommentare (3)
Kommentieren
Carlo62
7
14
Lesenswert?

Und wie kann ein Mensch...

...im Ernstfall über eine Wendeltreppe geborgen werden! Für so etwas gäbe es in Österreich keine Benutzungsbewilligung.

Smusmu
0
6
Lesenswert?

Doch, doch.

Das geht mit einer Drehleiter oder einen Hubsteiger wunderbar.
Aber für Menschen mit Klaustrophobie wird’s eher nichts sein.

Carlo62
1
5
Lesenswert?

Wenn man erst eine Arbeitsplattform heranschleppen muss,

brauchst mit einem Herzinfarkt kein Krankenhaus mehr sondern gleich die Aufbahrungshalle.