Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Myanmar Bisher größte Proteste gegen Armeeführung

Fünf Tage nach dem Militärputsch in Myanmar hat es im Land die bisher größten Proteste gegen die Armeeführung gegeben.

In Rangun waren rund 200 Studenten und Hochschullehrer auf die Straße gegangen
In Rangun waren rund 200 Studenten und Hochschullehrer auf die Straße gegangen © AFP
 

In der Wirtschaftsmetropole Rangun beteiligten sich am Samstag rund tausend Menschen an einem Protestmarsch, wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP berichteten. Die Demonstranten riefen "Nieder mit der Militärdiktatur!" und schwenkten rote Fahnen. Rot ist die Farbe der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) von De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi. Schon am Freitag hatte es in mehreren Städten Myanmars Proteste gegeben. In Rangun waren rund 200 Studenten und Hochschullehrer auf die Straße gegangen. Proteste gab es auch in der Hauptstadt Naypyidaw und der zweitgrößten Stadt Mandalay.

Die Armeeführung hatte am Montag mit einem Staatsstreich die Macht an sich gerissen und die Zivilregierung abgesetzt. Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi sowie der Präsident des Landes, Win Myint, wurden festgenommen. Das Militär rief einen einjährigen Notstand aus, nach dem Neuwahlen stattfinden sollen.

Die Armee begründete ihr Vorgehen mit angeblichen Manipulationen bei der Parlamentswahl im November, die Suu Kyis Partei gewonnen hatte. Regierungen weltweit und die UNO verurteilten den Putsch und forderten die Freilassung der festgenommenen Politiker.

Am Freitag gelang es der UNO, erstmals direkt mit der Armeeführung in Myanmar in Kontakt zu treten. Die Sondergesandte Christine Schraner Burgener habe in einem Gespräch mit dem stellvertretenden Armeechef die Position der Vereinten Nationen klar zum Ausdruck gebracht, sagte UNO-Generalsekretär Antonio Guterres.

Nach Angaben der Organisation Netblocks, die weltweit Internet-Sperren dokumentiert, war am Samstag zum zweiten Mal das gesamte Internet in Myanmar lahmgelegt. Um Proteste zu unterbinden, hatten die Behörden zuvor bereits den Zugang zu Online-Netzwerken wie Facebook und Twitter eingeschränkt. Twitter reagierte darauf am Samstag mit scharfer Kritik. Die Sperre untergrabe die öffentliche Debatte und das Recht der Menschen, sich Gehör zu verschaffen, sagte ein Sprecher des Unternehmens.

Kommentare (1)
Kommentieren
argus13
1
1
Lesenswert?

Burmesen

kennt man als tolerantes und sehr religiöses Volk. In den vergoldeten Tempeln beten und spenden viele Menschen. Suu Kyi hat auch am Land viele Anhänger, was man bei den Demonstrationen erkennen kann. Allein in Rangun pulsiert das Leben wie in einer westlichen Großstadt. Diese "Annehmlichkeiten " und den Wohlstand will sich das Volk nicht nehmen lassen. Das Militär ist mit China engst verbunden und glaubt an eine Gefahr wie in Hongkong. Man kann nur hoffe, dass alles friedlich, unblutig und demokratisch abläuft. Suu Kyis Macht war ja ohnehin durch das Militär beschränkt, das befürchtet aufgrund der Wahlen einen Umsturz.