Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Großeinsatz in DeutschlandE-Bike-Akku explodierte und zerstörte ganze Wohnung

Rauchende und knisternde Batterie in Badewanne gelegt - dann krachte es: Durch die Druckwelle wurde Tür samt Rahmen aus dem Mauerwerk gerissen - die Wohnung des Mehrfamilienhauses ist nicht mehr bewohnbar.

Sujetbild
Sujetbild © (c) APA/dpa/Caroline Seidel
 

Ein E-Bike-Akku ist in der Badewanne einer Wohnung in Nordrhein-Westfalen explodiert und hat einen Schaden von etwa 200.000 Euro angerichtet. Der Bewohner hatte den rauchenden und knisternden Akku noch kurz vorher ins Bad gelegt und sich und seine Frau in Sicherheit gebracht, wie die Polizei am Montag mitteilte. Durch die Druckwelle sei die Tür samt Rahmen aus dem Mauerwerk gerissen worden und auf den Flur geflogen. Die Wohnung des Mehrfamilienhauses in Lengerich sei nicht mehr bewohnbar, hieß es.

Demnach hatte das Paar am Freitagabend im Wohnzimmer ferngesehen, als es einen dumpfen Knall hörte. Beide hätten zunächst an ein heruntergefallenes Bild gedacht. Beim Nachschauen habe der Mann im Esszimmer den rauchenden Akku entdeckt, der neben anderen Elektrogeräten gelegen habe und nicht an ein Ladegerät angeschlossen gewesen sei. Er nahm den Akku und brachte ihn ins Bad, bevor er mit seiner Frau das Weite suchte. Als die beiden an der Wohnungstür standen, explodierte der Akku.

Während auch die anderen Bewohner das Haus verließen, rückte die Feuerwehr mit fast 30 Einsatzkräften an und löschte den Brand in der Wohnung. Das Paar erlitt nach Polizeiangaben leichte Rauchgasvergiftungen. Alle anderen Bewohner blieben unverletzt und konnten in ihre Wohnungen zurück.

Kommentare (17)
Kommentieren
habatech
1
3
Lesenswert?

Lithium Ionen Akkus

gehören zur Gefahrenklasse 9 und können mit herkömmlichen ABC Feuerlöschern nicht gelöscht werden. JEDER Lithium Ionen Akku speziell in Wohnräumen stellt eine potentielle Gefahrenquelle dar (weshalb wird wohl in Flugzeugen davor gewarnt). Lagern wir deshalb unsere Mobiltelefone im Freien? Diese Akkus werden sehr intensiven Qualitätskontrollen unterzogen und somit scheint das Risiko minimiert. Aber no-name Akkus aus Fernost im Fahhrad z.B. ? Jeder wird selbst darüber entscheiden..... Z.B. dürfen Gas betriebene Fahrzeuge in Tiefgaragen meistens nicht stehen (verständlich, oder ?). Aber Elektrofahrzeuge schon ? Frage: Wie würde ein brennendes Elektroauto in der Kastner Tiefgarage gelöscht ? Sind diese Akkus (ob der unterschiedlichen Bauweise für jedes Modell) wirklich so gut getestet, wie die von Mobilfunkgeräten ?

Baerli6
12
5
Lesenswert?

Kleine Zeitung!

Meistens Komentare löschen die nicht mit der Meinung der Zeitung zusammen passen, aber nicht einmal eine Richtigen Satz ,siehe oben schreiben können!

KleineZeitung
5
12
Lesenswert?

Fehler

Danke für den Hinweis. Ich hab den Artikel korrigiert.
Mit freundlichen Grüßen,
die Redaktion

PS: Eigentlich löschen wir nicht, was nicht zur "Meinung der Zeitung" passt, sondern nur Einträge, die unseren Forenregeln widersprechen.

berndhoedl
0
1
Lesenswert?

Kleine Zeitung

da muss ich vehement Einspruch erheben - das glauben sie wohl selber nicht.
Ich kenne Einige, die die K.Z. nicht mehr weiter kaufen (so wie mein Abo - was per 31.12. gekündigt ist) und gewechselt haben, genau deswegen, weil sie in diesem Forum sehr einseitig ihre Löschungen durchführen und nicht weil diese gegen Regeln verstoßen.
Oder erklären sie, weshalb hier einige User auf K.Z. Meinungsniveau ungeniert und ungelöscht andere User beschimpfen, beleidigen oder verunglimpfen dürfen und Kommentare konträr zur K.Z. Meinung sofort gelöscht werden?

Carlo62
0
13
Lesenswert?

Wer im Glashaus sitzt,

sollte nicht mit Steinen werfen!

malsehen
3
37
Lesenswert?

wenn schon

ein Fahrradakku so gefählich ist, wie gefährlich ist er dann erst bei einem Auto wo er doch 100 Mal so groß ist?

Carlo62
2
2
Lesenswert?

@malsehen

Vorweg: Ich bin kein Fan von BEV weil ich einfach beruflich die Reichweite eines Verbrenners benötige. Aber als gerichtlich zertifizierter Sachverständiger u.a. für Akkus und deren Ladegeräte kann ich aus beruflicher Erfahrung sagen, dass Akkus von E-Bikes aufgrund der mechanischen Belastung durch Sturz, Umfallen des Rades, falsche Behandlung des Akkus u.v.m. wesentlich gefährdeter für interne Kurzschlüsse sind als die (zum Großteil ganz anders konzipierten) Akkus von BEV sind.

Kristianjarnig
0
0
Lesenswert?

@Carlo62...

...also wenn Sie das sind was Sie behaupten(ist halt leicht mit irgendwelchen Forennamen das blaue vom Himmel behaupten, bei Klarnamen ist das wieder eine ganz andere Story) dann hinkt Ihr Vergleich etwas.

Warum? Die allermeisten E-Bikes werden, allein schon wegen des Preises, nie falsch behandelt. Ich selbst habe 2 KTM E-Bikes in der Garage stehen und die wurden NIE falsch behandelt, das Bike ist noch nicht mal am Ständer umgefallen. Warum auch(nochmals, die Dinger kosten für Normalverbraucher ein Vermögen, die behandelt man gut).

Nun zum Auto. Für Autos gilt das gleiche wie für E-Bikes. Jeder halbwegs normale versucht sein Investment gut "über die Runden" zu bringen. Leider lassen sich Rempler oder gar Unfälle schwer vermeiden und da wird dann ein E-Auto Akku sehr wohl zum Problem. Da gab es doch mal was mit einem E-Kona sofern ich mich richtig erinnere(und mich vom Kauf genau dieses Automodells abgehalten hat) aber noch vielmehr mit den Teslas an die sich nach einem Crash ja nicht mal mehr Mechaniker des Herstellers gewagt haben.

Ich würde also sagen Ihr Vergleich hinkt etwas. Vielleicht ein Punkt den Sie als Sachverständiger in Zukunft besser im Auge behalten sollten.

Carlo62
0
0
Lesenswert?

@Kristian

Auf dem Portal der Justiz gibt es eine Seite für Sachverständigensuche (sdgliste.justiz.gv.at). Geben Sie dort bei der „einfachen Suche“ ins Suchfeld Karl+1962 (=mein Nickname hier) ein. Der letzte Eintrag in der alphabetischen Ergebnisliste bin ich.
PS: es gibt mehr Stürze mit E-Bikes als Sie denken würden! Es soll außerdem auch schon vorgekommen sein, dass Fahrräder umgefallen sind, Ironie off. Tatsache ist, dass es wesentlich mehr Zwischenfälle mit Akkus von E-Bikes gibt als mit Akkus von BEV. Viele Zwischenfälle gibt es auch mit den LiPos von RC Modellautos.

Carlo62
0
0
Lesenswert?

PS:

Auch nicht vergessen darf man die Hobbybastler, die tiefentladene Akkus wieder „aufwecken” wollen oder zum Lötkolben greifen und gealterte Zellen selbst austauschen! Habe ich alles schon in meinem Labor (Brandreste) gehabt!

0A0G4FLK9CKZ4QC8
0
10
Lesenswert?

Das darf man gar nicht einmal denken!

Ihre Bedenken sind schlecht für die E-Auto-Wirtschaft! (aber Sie haben Recht!)

melahide
43
9
Lesenswert?

Oh

großer Gott. Ich hoffe Sie haben kein Smartphone, das könnte jederzeit in die Luft fliegen :).

Haben sie nicht auch Angst im Auto (Verbrenner)? Ich mein, wenn Ölquellen schon so leicht brennen ... wie gefährlich ist das erst 20 cm unter ihren Hintern?

scionescio
4
11
Lesenswert?

@Hilderl: 20cm unter meinem Hintern ist entweder die Polsterung eines komfortablen Autos oder das Bodenblech bei einem Schalensitz ...

... oder welcher Verbrenner hat den Tank unter dem Fahrersitz eingebaut - nur bei BEVs sitzen die Insassen im Regelfall genau auf ein paar Hundert Kilogramm leicht entzündlichen und manchmal auch explosiven Sondermüll in der Bodengruppe.
BTW: Benzin-/Dieseltanks explodieren nur in Holywood und niemals im echten Leben ... ihre Sachkenntniss ist wie immer beeindruckend!

schadstoffarm
4
0
Lesenswert?

Holy moly

Da ist Hollywood der Realität näher als du, alter Benz 280 Fahrer.

wollanig
0
2
Lesenswert?

m

:-)

wollanig
4
24
Lesenswert?

Melanie, wenn schon frotzeln,

dann wenigstens ohne peinliche Grammatikfehler.

wollanig
1
14
Lesenswert?

Melahide

natürlich.