Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Messerattacke in NizzaKontakt zu mutmaßlichem Attentäter: Polizei nahm 35-Jährigen in Gewahrsam

Nach dem mutmaßlich islamistischen Anschlag von Nizza mit drei Toten hat die französische Polizei einen zweiten Verdächtigen festgenommen.

Bei dem Anschlag am Donnerstag in der Basilika Notre-Dame wurden ein 54-jähriger Mann sowie eine 60-jährige Frau getötet © AFP
 

Der 35-Jährige sei wegen möglicher Verbindungen zu dem tatverdächtigen Angreifer in Polizeigewahrsam genommen worden, verlautete am Freitagabend aus Justizkreisen.

Er soll demnach am Tag vor dem Anschlag mit dem mutmaßlichen Täter Brahim Aouissaoui in Kontakt gewesen zu sein. Der 21-jährige Tunesier hatte sich nach Angaben seiner Familie in den vergangenen zwei Jahren zunehmend isoliert und war religiös geworden.

Am Freitag früh hatten Ermittler bereits die Festnahme eines 47-Jährigen bekanntgegeben, der ebenfalls verdächtigt wurde, kurz vor der Tat mit dem Angreifer in Kontakt gestanden zu sein. Nach Angaben aus Ermittlerkreisen konnte ihm jedoch keine Verbindung zu dem Anschlag nachgewiesen werden.

Bei dem Anschlag am Donnerstag in der Basilika Notre-Dame wurden ein 54-jähriger Mann sowie eine 60-jährige Frau getötet. Eine zweite Frau konnte verletzt in eine Bar flüchten, die 44-jährige Brasilianerin erlag dort aber ihren Verletzungen. Laut der Anti-Terror-Staatsanwaltschaft schlitzte der Angreifer dem Mann und der 60-Jährigen die Kehlen durch. Demnach nutzte der Täter dafür ein 30 Zentimeter langes Messer mit einer 17 Zentimeter langen Klinge.

In seiner Tasche fanden die Ermittler zwei weitere Messer, zwei Handys sowie einen Koran. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angreifer noch viel mehr Menschen töten wollte. Sie ermittelt wegen Mordes im Zusammenhang "mit einer terroristischen Tat".

Familie des mutmaßlichen Täters äußerte sich

Der mutmaßliche Täter war erst vor kurzem aus Italien nach Frankreich eingereist. Einer mit den Ermittlungen vertrauten Quelle zufolge gehen die Behörden davon aus, dass Aouissaoui nicht länger als 48 Stunden vor dem Anschlag in Nizza eintraf. Einer weiteren Quelle zufolge ist noch unklar, was den 21-Jährigen konkret zur der Tat verleitete.

Aouissaoui stammt aus einer kinderreichen Familie in der tunesischen Küstenstadt Sfax. Seine Familie kann kaum glauben, dass er der Täter sein könnte. "Das ist nicht normal", sagte sein Bruder. Andere Verwandte sagten dagegen, der 21-Jährige habe sich zuletzt zurückgezogen. Die Mutter berichtete: "Er betete, ging zur Arbeit, kam zurück. Mit anderen traf er sich nicht und verließ sonst auch nicht das Haus."

Laut Nizzas Bürgermeister Christian Estrosi rief der Angreifer mehrfach "Allahu Akbar" (Gott ist groß), bevor ihn die Polizei mit Schüssen verletzte und festnahm. Nach Angaben aus Ermittlerkreisen war er bis Freitagabend noch nicht wieder bei Bewusstsein. Auch die Behörden in Tunesien eröffneten eine Untersuchung und kündigten an, die französischen Behörden zu unterstützen.

Mutmaßlicher Täter auf keiner Überwachungsliste

Laut Frankreichs Innenminister Gerald Darmanin stand Aouissaoui "auf keiner unserer Überwachungslisten, weder auf der französischen noch auf der europäischen." Der Minister wiederholte am Freitag, Frankreich befinde sich "im Krieg mit dem islamistischen Extremismus."

Darmanin kündigte zudem an, tausende zusätzliche Einsatzkräfte auf die Straße zu schicken, um die Sicherheit in Frankreich zu gewährleisten. Demnach werden 3500 Reservepolizisten mobilisiert, damit insgesamt 7000 Sicherheitskräfte den lokalen Behörden zur Verfügung stehen. Insbesondere Schulen und Kirchen sollen besser geschützt werden.

Das französische Außenministerium warnte seine Bürger vor weltweiten Anschlägen. "Die Bedrohung ist überall", sagte Außenminister Jean-Yves Le Drian am Freitag nach einer Sitzung des Sicherheitskabinetts unter Leitung von Präsident Emmanuel Macron. Dem Anschlag vorausgegangen waren massive Drohungen und Proteste gegen Frankreich in muslimischen Ländern.

Erst am Donnerstag hatte es der frühere malaysische Regierungschef Mahathir Mohamad als legitim bezeichnet, "Millionen von Franzosen zu töten". Er begründete dies mit französischen "Massakern" der Kolonialzeit. Auf Druck der französischen Regierung löschte Twitter die Kurzbotschaften Mahathirs.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Isidor9
1
10
Lesenswert?

Türkischer Islamistenmob in Kirche

Nach penibler Suche findet man in der kirchennahen Kleinen Zeitung nur einen Einspalter über die Wiener Kirchenschändung durch islamistische Türkenrowdies. Will man vielleicht der Türkencommunity nicht zu nahe treten? Linke Backe- rechte Backe?

Horstreinhard
1
16
Lesenswert?

Warum wurde mein Beitrag gelöscht?

Für Interessierte: ich habe in meinem Kommentar geschrieben, dass bei einer Demonstration von (von mir grundsätzlich angelehnten) Rechstextremen VOR einer Moschee die Wogen der Empörung bei uns hoch gegangen wären, dass bei einem islamistischen Angriff auf eine katholische Kirche in Wien eisernes Schweigen herrscht. Auch von den Medien.

logon 1
2
8
Lesenswert?

..selbst schuld,..

.weil nicht auf Blattlinie.

Die Meinungsfreiheit ist noch 250 Jahre hinter der Aufklärung her.
Voltaire,angeblich(1694-1778):
"Ich hasse, was du sagst, aber ich würde mein Leben dafür geben, dass du es sagen darfst."
Noch nicht bis in alle Redaktionen bekannt.

schadstoffarm
8
0
Lesenswert?

Hast das auf netflix

Oder Amazon gesehen? Spoiler:wennst nach USA fährst um die Simpsons zu sehen wirst enttäuscht werden.

Plantago
0
13
Lesenswert?

hmm... aus Feigheit?

Das heißt jetzt ja: "politische Korrektheit".

logon 1
1
9
Lesenswert?

..politische Korrektheit..

..und journalistische Feigheit sind eineiige Zwillinge.

Franz 99
0
24
Lesenswert?

Wieder

nur ein Einzelfall.Oder ein Gewohnheitsfall?....Mein Beileid den Angehörigen der Opfer.