Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Reportage aus Nizza Frankreich fühlt sich in einem Krieg

Wieder ein Anschlag, wieder Nizza, wieder Fassungslosigkeit in Frankreich. Doch die Stimmung kippt. Präsident Macron sagt: Das war ein „Angriff auf Frankreich“.

Frankreich rief nach dem Attentat die höchste Terrorwarnstufe aus © AFP
 

"Schau nicht hin“, ruft ein Vater seiner kleinen Tochter zu, als sie am späten Vormittag an den Polizeiabsperrungen vor der Basilika Notre Dame vorbeikommen. Noch stehen vor der linken der drei Holztüren der Kathedrale nur Feuerwehrleute und Kriminalbeamte in weißen Schutzanzügen, über denen sie kugelsichere Westen tragen. Aber es wird nur noch wenige Minuten dauern, bis Frankreichs Präsident eintrifft und in der Nähe der Basilika das Wort ergreift.

Kommentare (31)
Kommentieren
Reipsi
0
6
Lesenswert?

Noch besser ist

nicht einreisen, denn wir wollen in Frieden leben, ein Islam Verseuchter kann das nicht.

Expat
1
52
Lesenswert?

@reschal: Sie haben anscheinend nicht mitbekommen

dass der Mörder erst am 9. Oktober über Lampedusa eingereist ist und mit einem Abschiebebescheid ausgestattet abgetaucht ist. Erinnerungen an seinen Tunesischen Landsmann Amri werden geweckt der in Berlin 11 Menschen getötet hat.
Also hat das sehr wohl mit der Irren Willkommenspolitik der EU zu tun, oder sehen Sie das anders.

valentine711
0
64
Lesenswert?

Als Religion des Friedens

bezeichnen Muslime gebetsmühlenartig ihren Glauben. Das trifft wahrscheinlich erst dann zu, wenn alle anderen zum Islam konvertiert sind.

shorty
0
0
Lesenswert?

Da haben sie wohl recht

Aber ich glaube das trifft auch nicht zu wenn alle zum Islam konvertiert sind. Denn die sind sich auch untereinander nicht unbedingt wohl gesonnen (Sunniten, Schiiten, Wahabiten...).

Adiga
2
29
Lesenswert?

Wo liegt die Toleranzgrenze...

Das ist auch ein Krieg. Es ist nur nicht ganz klar wo die Fronten liegen. Der Westen kann das aber ausdiskutieren und man sollte das ziemlich schonungslos ausdiskutieren. Der Westen ist dazu frei genug, leider nur der Westen und bedauerlicherweise auch hier nicht alle.

Mit nicht mehr als nur Einsicht sollte man so einer gefährlichen Situation jedenfalls nicht begegnen. Nur zu zuschauen, würd ich auch nicht empfehlen. Geht natürlich solang es nur für ganz wenige einzelne - wie im Krieg endet: tödlich.

Aber ist es angenehm wenn man sich latent bedroht fühlen muss, nur weil gewisse Hautfarben hat oder etwas anderes glaubt oder einfach eine eigene Meinung hat. Ist das tolerierbar - als Zustand in einem Land oder Gesellschaft?

Plantago
0
12
Lesenswert?

Die Zeit für das "Ausdiskutieren" ist seit Jahrhunderten verstrichen.

Es ist Zeit Grenzen zu setzen und Fakten zu schaffen.

Kommentare 26-31 von 31