Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Großes Aufgebot an SicherheitskräftenExplosive Lage: Tausend Flüchtlinge demonstrieren auf Lesbos für Freiheit

Über 12.000 Migranten verbrachten die dritte Nacht in Folge im Freien. Manche legten immer wieder Feuer in den übrig gebliebenen Teilen des Camps und den umliegenden Feldern und attackierten die Polizei. Großes Aufgebot an Sicherheitskräften auf griechischer Insel.

Die Lage auf Lesbos bleibt weiter explosiv © AP
 

Nach der Brandkatastrophe im Lager Moria haben rund tausend Flüchtlinge dafür demonstriert, die griechische Insel Lesbos verlassen zu dürfen. Sie skandierten unter anderem "Freiheit" und "Deutschland", als sie am Freitag auf der Straße von dem Lager in Richtung des Hafens der Inselhauptstadt Mytilini marschierten. Ein großes Aufgebot an Sicherheitskräften blockierte den Zugang zum Hafen.

Während die Polizei von knapp tausend Demonstranten sprach, gaben Medien vor Ort ihre Zahl mit rund 2000 an. Viele Flüchtlinge schlafen seit drei Tagen seit der völligen Zerstörung des Lagers an der Straße notdürftig zugedeckt im Freien. Die griechischen Behörden sind dabei, Zelte für sie zu errichten.

Großes Aufgebot an Sicherheitskräften 

Angesichts wachsender Spannungen nach dem Großbrand im Registrierlager Moria hat die griechische Regierung die Polizeikräfte auf der Insel Lesbos verstärkt. Wie das griechische Fernsehen zeigte, kamen Freitagfrüh mehrere Busse mit zusätzlichen Bereitschaftspolizisten sowie zwei Wasserwerfern an Bord einer Fähre in der Inselhauptstadt Mytilini an.

Nach dem Brand herrschen auf der Insel chaotische Zustände. Mehr als 12.000 Migranten verbrachten die dritte Nacht in Folge im Freien. Manche legten immer wieder Feuer in den übrig gebliebenen Teilen des Camps und den umliegenden Feldern und attackierten die Polizei.

Die Verstärkung der Polizeieinheiten richtet sich aber auch an die zunehmend aufgebrachten Inselbewohner. Viele, darunter fast alle Bürgermeister, wollen nach dem Brand in Moria keine Migranten mehr auf der Insel haben. "Sie müssen alle weg. Kein Lager mehr auf Lesbos", erklärte der Gouverneur der Region Nordägäis, Kostas Moutzouris, im Fernsehen. Angst herrscht nicht zuletzt, weil mindestens 35 Geflüchtete positiv auf das Corona-Virus getestet waren und die Inselbewohner einen unkontrollierten Ausbruch des Virus befürchten.

Anrainer blockieren immer wieder Zufahrtsstraßen zu jenen Orten, an denen die Regierung provisorische Lager einzurichten plant, um die obdachlosen Menschen vorläufig unterzubringen. "Wir werden das nicht zulassen, koste es, was es wolle", sagten aufgebrachte Einheimische. Die meisten Inselbewohner seien müde und enttäuscht von der EU. Keiner könne es ertragen, wenn so viele Migranten für so lange Zeit auf einer Insel lebten, hieß es.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

duerni
1
8
Lesenswert?

Anleitung an die Schlepper in Nordafrika: 1. Den Flüchtlingen das Geld für die ...

"Überfahrt nach EU" inkl. Schwimmweste abnehmen
2. Schlauchboote mit Motor startklar machen - Benzin nur für Fahrtstrecke bis in die internationalen Gewässer einfüllen
3. Telefonische Information an das zuständige "Retterschiff" absetzen
4. Inventar an Schlauchbooten, Schwimmwesten und Benzin überprüfen und ggf. Nachbestellungen durchführen.
Das ist Zynismus - aber leider die Wahrheit. Die EU ist nicht in der Lage das KERNPROBLEM zu lösen. Diese EU ist der Totengräber Europas.
Eine Frau vanderLayen ist unfähig geopolitisch zu denken.
RIP Europa!

jaenner61
1
8
Lesenswert?

auch ich will mir nicht vorstellen

wie sich diese „schutzsuchenden“ dann bei uns aufführen würden! meine stimme hat kurz bei der nächsten wahl, falls er seiner linie treu bleibt.

Plantago
0
4
Lesenswert?

Die Österreicher freuen sich schon sehr darauf,

schreiende Männer mit geballten Fäusten im Land aufzunehmen. Eine Bereichung, zweifellos.

valentine711
3
19
Lesenswert?

Wie Schutzsuchende

sehen die jungen Männer aus dem Foto ja nicht gerade aus...

Mezgolits
16
23
Lesenswert?

... tausend Flüchtlinge dafür demonstriert, die

griechische Insel Lesbos verlassen zu dürfen. - Vielen Dank - das
meine ich auch - allerdings nur mit Wellblechüberdachungen auf
andere, unbewohnte, griechische Inseln. Erfinder Stefan Mezgolits

melahide
7
50
Lesenswert?

Also

selbst ich als Menschenfreund sage: Wenn man „Freiheit“ skandiert kann man Freiheit in der Heimat finden.

tomtitan
7
68
Lesenswert?

Wie werden sich diese Leute erst aufführen, wenn sie bei uns sind und nicht alles nach ihren Wünschen verläuft?

Ich mag mir das gar nicht vorstellen...

compositore
8
19
Lesenswert?

@tomtitan

Und trotzdem wird eine Vielzahl derer zu uns kommen, wetten?

hfg
6
48
Lesenswert?

Zurück in die Herkunftsländer

Und dort oder an der dazugehörenden Küste können und sollen sie um Asyl in Europa ansuchen. Nur Kinder und sehr alte Personen, sollte man in Europa verteilen. Alle anderen Personen dürfen kein Asyl bekommen

tannenbaum
7
81
Lesenswert?

Bitte,

unternehmt alles, damit diese Krawallmacher und Gewaltbereiten nicht aufs europäische Festland kommen! Von mir aus unbegleitete Mädchen aber keinesfalls junge Burschen und Männer!

Sam125
6
101
Lesenswert?

Erneut Feuer gelegt!! Ja wer hat je an die Bewohner von Lesbos gedacht? Die

Migranten haben sich selbst und auch die Bewohner von Lesbos,in große Gefahr gebacht,um in erpesserischer Absicht diese Feuer gelegt,in genau 3 Staaten der EU gebracht zu werden!Die EU soll nun endlich die Migranten "STANDORTVERPFLICHTEND"auf ALLE MITGLUEDSSTAATEN der EU aufteilen,doch die Brantstifter von Lesbos sofort zurückschicken!Man wird dann ja sehen,wie schnell die Migrationsströme zu Ende sind!Ein Viertel unserer Bevölkerung hat ja schon Migrationshintergrund! Was wollen unsere Grünlinge,die Roten,die Neos und natürlich Herr VAN DER BELLEN noch mehr?Wie schon Erdogan sagte:die Demokratie ist nur der Zug auf dem wir aufsteigen,bis wir am Ziel sind!Die MOSCHEEN sind unsere Kasernen und die Kuppeln unsere Helme und die GLÄUBIGEN unsere Soldaten!Es ist ein "Fass ohne Boden" und wenn Tolerante sich gegen Intolerante nicht zur Wehr setzen,so wird die tolerante Gesellschaft zerstört und mit ihr stirbt auch die Toleranz!

X22
12
1
Lesenswert?

Da die Brandstifter nur eine Handvoll Personen sind, wie auch Nehamer es schon sagte, soll für diese keine Hilfe gewährt werden

Jedoch was ist mit den Tausenden im Lager, die keine Branstifter sind, welche Meinung haben sie zu denen?
Warum legen sie ihre Argumentattion "nur" auf die Handvoll Personen aus, haben s zu den anderen keine Meinung, keine Lösungsvorschläge und glaubens echt, wenn man ein paar Brandstifter zurück schickt löst man irgendwas, sinds auch so naiv wie der Bundeskanzler und seine Hörigen?

100Hallo
0
2
Lesenswert?

freie Meinung

Ich bin auch kein Nazi wenn ich nicht Eure Meinung teile.