AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

"Folterung einstellen"Mediziner und Psychologen fürchten um Assanges Leben

Knapp 120 Ärzte und Psychologen fordern ein Ende "der psychologischen Folter und medizinischen Vernachlässigung" des Wikileaks-Gründers Julian Assange.

© APA (AFP)
 

Julian Assange leide unter den Folgen des Aufenthalts in der ecuadorianischen Botschaft und im Londoner Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, schrieben die Experten in einem Brief, den die Medizin-Zeitschrift "The Lancet" veröffentlicht hat. Sollte der 48-Jährige in der Zelle sterben, dann sei er "effektiv zu Tode gefoltert worden", heißt es in dem Schreiben weiter. Die Folterung von Assange müsse eingestellt und es müsse ihm Zugang zur "bestmöglichen Gesundheitsversorgung gewährt werden, bevor es zu spät ist". Er sitzt seit April 2019 im Gefängnis im Osten der Hauptstadt ein. Assanges Gesundheitszustand ist seinen Anwälten zufolge schlecht.

Die USA haben Assanges Auslieferung beantragt. Die Anhörung dazu soll am 24. Februar beginnen. Die Vereinigten Staaten werfen ihm vor, der amerikanischen Whistleblowerin Chelsea Manning - damals noch Bradley Manning - geholfen zu haben, geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan zu veröffentlichen. Dadurch wurden auch von US-Soldaten begangene Kriegsverbrechen bekannt.

Anklagepunkte gegen Assange

Insgesamt liegen 18 Anklagepunkte gegen Assange vor. Bei einer Verurteilung in allen Punkten drohen ihm 175 Jahre Haft.

Der Wikileaks-Gründer hatte sich aus Angst vor einer Auslieferung an die USA 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet. Damals lag gegen ihn ein europäischer Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden vor. Die Ermittlungen wurden aber inzwischen eingestellt. Im April 2019 wurde er von der britischen Polizei verhaftet, weil er mit seiner Flucht in die Botschaft gegen Kautionsauflagen verstoßen habe. Dafür wurde er kurz darauf zu einem knappen Jahr Gefängnis verurteilt.

Auch der UNO-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, hatte kürzlich schwere Vorwürfe gegen die Behörden in Großbritannien, Schweden, den USA und Ecuador erhoben. In seinen Augen wird an Assange ein Exempel statuiert, um Journalisten einzuschüchtern. Die Vorwürfe gegen den gebürtigen Australier hält er für konstruiert. Mehr als 130 Politiker, Künstler und Journalisten in Deutschland hatten sich ebenfalls für die Freilassung von Assange ausgesprochen. In Österreich fand im Jänner eine Mahnwache für Assange statt, dessen Freilassung unter anderem der "Österreichische Journalistenclub" (ÖJC) und die "Vereinigung der Europajournalisten" (AEJ) gefordert haben.

In London ist am kommenden Samstag eine Demonstration für Assange geplant, an der auch Prominente wie die Modedesignerin Vivienne Westwood, der Pink-Floy-Mitgründer Roger Waters und der frühere griechische Finanzminister Yanis Varoufakis teilnehmen.

Kommentare (4)

Kommentieren
mapem
0
2
Lesenswert?

Die Welt steht Kopf, wenn unsere sgt. westlichen “freien Demokratien” ihre “hehren Werte”, die es zu verteidigen und zu bewahren gilt, in den Himmel heben.

Assange – den man quasi zum Staatsfeind der gesamten westlichen demokratischen Hemisphäre erklärte – und den man am liebsten xxx würde … macht man das Leben zur Hölle.

Und was ist sein Verbrechen? … Er hat evidentes Material online gestellt – Dinge, die WAHR und BELEGT sind und die andere verbrochen haben – und dieselben haben ihn jahrelang wie einen Hasen gejagt. Und übrigens: Unterscheiden sich unsere Demokratien nicht dadurch von totalitären und autoritären Systemen, weil angeblich ein jeder ein Anrecht darauf hat, zu wissen und zu erfahren, was die gewählten Volksvertreter so alles tun?

Resumee: Assange wurde gejagt und sitzt jetzt … auf der anderen Seite gibt´s einen Trump (und viele andere Trumps in allen Facetten überall), der bis jetzt während seiner Amtszeit rund 10.000-mal gelogen hat! (laut Washington Post) … Die Brexitianer tatens ebenso.

Und wir brauchen gar nicht so weit zu blicken: Was alles sollen wir Manderl über die Eurofighter-Deals denn nicht wissen?!
Und wenn Pilz die Pensions-Deals der Casino-Chefin publik macht, passiert ihm im Prinzip dasselbe, wie Assange. … Und die Pisa-Opfer applaudieren …

Antworten
dc18db1eb2228a371a2b548482d16e5a
1
2
Lesenswert?

Petition

assange-helfen.de
Warum versteckt die KlZ den Artikel? Bi der Vorverurteilung war sie nicht zimperlich.

Antworten
Gerhard818
2
19
Lesenswert?

Der Machtstaat

Kein Politiker, keine EU Struktur, niemand hat sich für Snowden eingesetzt. Die Assange Sache wurde viele Jahre live vor unseren Augen abgewickelt. Selbst die Aufdeckung der polizeilichen Verfehlungen im Zusammenhang mit dem schwedischen Haftbefehl hat nichts bewirkt. Wir leben mittlerweile in einer totalitären Welt und tun nichts ...

Antworten
picciona1
2
17
Lesenswert?

und wenn es rt nicht gäbe,

hätten wir nie erfahren, wie rechtsstaatlich assange aus der botschaft gezerrt wurde. und davon abgesehen: befangene richter, gefälschte beweise, unglaubwürdige zeugen, schweigende medien, kommt ab und zu vor im menschenrechtsparadies eu.

Antworten