Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ibuprofen betroffen Arzneimittelunternehmen ruft zahlreiche Medikamente zurück

Das Münchner Arzneimittelunternehmen Puren Pharma hat 235 Chargen mit Medikamenten zurückgerufen. Die Texte der Beipackzettel entsprachen nicht den Vorschriften.

Ibuprofen und Blutdrucksenker Candesartan betroffen
Ibuprofen und Blutdrucksenker Candesartan betroffen © APA/HANS PUNZ
 

Die Texte der Beipackzettel entsprachen nicht den Vorschriften, wie die Regierung von Oberbayern am Freitag mitteilte. Dies sei bei einer anlassbezogenen Inspektion im Dezember aufgefallen. Die Firma veröffentlichte eine Liste mit den betroffenen Medikamente auf ihrer Homepage, darunter das Schmerzmittel Ibuprofen und der Blutdrucksenker Candesartan.

Die Firma gehört zur indischen Aurobindo Pharma, die sich auf Generika spezialisiert hat.

Folgende Produkte sind vom Rückruf betroffen.

  • Atorvastatin PUREN (Filmtabletten)
  • Candesartan PUREN (Tabletten)
  • Candesartan-comp PUREN (Tabletten)
  • Diclo-Divido (Retardkapseln)
  • Docetaxel Aurobindo (Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung)
  • Finasterid PUREN (Filmtabletten)
  • Fluvastatin PUREN (Retardtabletten)
  • Ibuprofen PUREN (Granulat)
  • Lansoprazol Aurobindo (magensaftresistente Hartkapseln)
  • Levetiracetam (PURENFilmtabletten)
  • Levodopa/Carbidopa/Entacapon PUREN (Filmtabletten)
  • Oxaliplatin Aurobindo (Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung)
  • Oxycodonhydrochlorid PUREN (Hartkapseln und Retardtabletten)
  • Oxycodon-HCl/ Naloxon-HCl PUREN (Retardtabletten)
  • Quetiapin PUREN (Filmtabletten)
  • Topiramat PUREN (Filmtabletten)

Kommentare (7)

Kommentieren
pharmD
3
45
Lesenswert?

Null Relevanz

Dieser Artikel ist nicht relevant für Österreich. Produkte von Puren Pharma sind NICHT auf dem Österreichischen Markt vertreten. Wieso wird das nicht erwähnt??? Völlig unverständlich und sehr schlecht recherchiert. Reißerische Überschriften ist man eigentlich von der Kronen Zeitung gewohnt, aber nicht von der Kleinen Zeitung.

tenke
1
1
Lesenswert?

Rubrik

"International"

Kunierer
12
4
Lesenswert?

Was könnte da mehr dahinterstecken

Ich nehme seit ca. 8 Jahren zur Blutdrucksenkung Candesartan und nun wird es zurückgerufen. Ich hoffe daß nicht mehr dahintersteckt als nur Formfehler am Beipackzettel?

201dc52c61b7c2dda8d298dd46da08e0
5
5
Lesenswert?

Candesartan

gibt es auch von vielen Firmen, die meisten lassen in Asien produzieren, aber nicht alle. Tip: lassen sie sich ein Arzneimittel verschreiben, das in Europa produziert wird.

MoritzderKater
11
8
Lesenswert?

Als medizinischer Laie ist man völlig ausgeliefert,

oder kann mir jemand sagen wo der Unterschied zwischen
Atorvastatin PUREN und
Atorvastatin Sandoz liegt.

Beide stellen dieses Medikament her, möchte man glauben in der selben Zusammensetzung und warum wird dann das eine zurückgerufen und das andere nicht?
Nur weil die Texte im Beipackzettel nicht der "Vorschrift" entsprechen? Wäre eine Berichtigung da nicht einfacher gewesen?
Mein Vertrauen in die Pharmaindustrie ist enden wollend ;-(((

pharmD
3
20
Lesenswert?

Einfach mal informieren

Niemand ist hier irgendwem ausgeliefert... Es kommt häufiger vor als man denkt, dass Medikamente wegen einem fehlerhaften Beipackzettel oder wegen einem Fehler auf der Verpackung zurückgerufen werden. Berichtigungen gibt es nicht. Die Medikamente werden zerstört und entsorgt. Das ist Vorschrift. Das ist Bürokratie.

Generika und verschiedene Firmen können andere Hilfsstoffe wie das Original enthalten und ein anderes Herstellungsverfahren haben. Auch die Zulassung ist einfacher, weil nicht mehr alle Tests gemacht werden müssen. Weil der Wirkstoff ja schon erforscht ist. Die Bioverfügbarkeit kann sich von Firma zu Firma unterscheiden, darf aber einen gewissen Prozentsatz nicht unter/überschreiten. Bioverfügbarkeit = wie viel unser Körper vom Wirkstoff aufnehmen kann. Wenn das nicht zutrifft, bekommt das Produkt auch keine Zulassung.

Man könnte sich auch einfach mal selbst über diese Themen informieren oder von einem Apotheker aufklären lassen. Aber stattdessen wird einfach dahergeschwurbelt was das Zeug hält.

fwf
3
6
Lesenswert?

Endlich einmal

Eine sachfliche Darstellung der Sache. Leider zwingt die Krankenkasse den Arzt, das billigste Medikament mit gleichem Wirkstoff zu verschreiben, und das kommt oft von asiatischen Herstellern, deren Produktion halt manchmal doch nicht unserem Qualitätsniveu entspricht.