AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

75 Jahre Auschwitz-Befreiung"Wir sind in Europa besorgt, dass es so etwas wieder gibt"

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat dazu aufgerufen, den wiederauflebenden Antisemitismus "energisch bei jeder Gelegenheit, sei sie noch so klein," entgegenzuwirken.

© APA/PETER LECHNER
 

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat dazu aufgerufen, den wiederauflebenden Antisemitismus "energisch bei jeder Gelegenheit, sei sie noch so klein," entgegenzuwirken. "Wir sind in Europa besorgt, dass es so etwas wieder gibt", so Van der Bellen gegenüber österreichischen Journalisten in Jerusalem, wo er am Donnerstag an einer internationalen Holocaust-Gedenkveranstaltung teilnimmt.

Es sei wichtig, "der Opfer zu gedenken und gleichzeitig wichtig, zu versuchen zu verstehen, wie es dazu kommen konnte", sagte der Bundespräsident. Denn den Satz "Nie wieder Auschwitz" würde wohl jeder in Europa unterschreiben, aber man müsse sich fragen: "Wie kam es dazu, wie ist es möglich, dass so viel geduldet wurde und so viele Täter sich beteiligt haben?" Daher seien "Antisemitismus, Rassismus jeder Art und Menschenverachtung Dinge, die im Keim erstickt gehören, damit so etwas nie wieder passieren kann", mahnte Van der Bellen.

Hasspostings

Angesprochen auf die jüngsten rassistischen Hasspostings gegen Justizministerin Alma Zadic (Grüne) meinte Van der Bellen, dies lasse sich nicht mit der Diskriminierung der 1930er Jahre vergleichen. "Lassen wir die Kirche im Dorf", so der Bundespräsident, "es gibt offenbar Leute, die es nicht aushalten, dass eine in Bosnien geborene und mit zehn Jahren nach Österreich gekommene, gescheite, junge Frau in Österreich Ministerin wird", so Van der Bellen.

Beziehungen entspannt

Der Regierungswechsel in Österreich hat laut dem Bundespräsidenten "die ausgezeichneten bilateralen Beziehungen" zwischen Österreich und Israel "weiter entspannt". Im Vergleich zu seinem letzten Israel-Besuch vor einem Jahr gebe es nur den Unterschied, "dass jetzt alle Regierungsmitglieder in Israel bei entsprechenden Anlässen empfangen werden". Er habe sich damals im Hintergrund dafür eingesetzt, dass die von der FPÖ nominierte Außenministerin Karin Kneissl in Israel empfangen werden könne, aber ohne Erfolg. "Dieses Problem haben wir jetzt nicht mehr", so Van der Bellen.

Der Bundespräsident nimmt am Donnerstag gemeinsam mit rund 40 anderen Staats- und Regierungschefs am Holocaust-Forum und der internationalen Gedenkveranstaltung zum 75. Jahrestags der Befreiung des NS-Vernichtungslagers Auschwitz in der nationalen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem teil. Zuvor trifft er noch seinen deutschen Amtskollegen Frank-Walter Steinmeier zu einem informellen bilateralen Gespräch. Am Freitag wird Van der Bellen von Israel Präsident Reuven Rivlin empfangen. Treffen mit palästinensischen Vertretern stehen keine auf dem Programm.

Reise nach Auschwitz-Birkenau

Wenige Tage nach seiner Rückkehr wird Van der Bellen am Montag nach Polen reisen. Auf dem Gelände des ehemaligen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau, das im damals von Hitler-Deutschland besetzten Polen errichtet worden war, findet eine weitere internationale Gedenkveranstaltung statt. Der Gastgeber, Polens Präsident Andrzej Duda, kommt aus Protest gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht zu der Gedenkfeier nach Israel. Hintergrund ist ein Konflikt zwischen Polen und Russland über die Vorgeschichte des Zweiten Weltkriegs. Putin hatte Regierungsvertretern von Vorkriegspolen Antisemitismus und eine anbiedernde Haltung gegenüber Nazi-Deutschland vorgeworfen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ichbindermeinung
3
1
Lesenswert?

deshalb keine klimaschädl. Kriegswaffen für das neutrale Österr.

deshalb sollten für mein Dafürhalten keine klimaschädlichen Kriegswaffen wie Abfangjäger/Kampfflieger /Panzer u. Kanonen für das neutrale Miniland Österreich um Milliarden mit dem Steuergeld der Bürger mehr gekauft werden, da diese Waffen nur das Unheil bringen wie die Geschichte lehrt

Antworten
brosinor
4
23
Lesenswert?

bitte auch dazu sagen.....

....dass durch die Erstarkung des Islam und durch den Hass der von den Islamisten ausgeht auch der Antisemitismus zunimmt.

Antworten
PiJo
4
10
Lesenswert?

Erstarkung

Die Erstarkung des Islam wird aber auch von gewissen politischen Strömungen forciert und manche Politiker erhoffen sich dafür auch Stimmen

Antworten
checker43
7
3
Lesenswert?

Von

welchen politischen Strömungen wird ein stärkerer Islam forciert?

Antworten
crawler
1
18
Lesenswert?

Das stimmt.

Das geht aber nur, wenn die Europäer zulassen dass der politische Islam - von dem der Hass ausgeht - erstarken kann.

Antworten
Sam125
0
1
Lesenswert?

crawler und wie die Europäer das zulassen, oder sogar noch fördern!!

Siehe die LINKEN ganz Europas, mit einer momentanen kurzzeitigen Ausnahme, nämlich den Grünen Österreichs! Ein großes Lob und Danke von mir dafür!!

Antworten
All that Jazz
22
13
Lesenswert?

Nationales Gedankengut hat 2 Weltkriege vom Zaun gebrochen!

In beiden Fällen war ein Österreicher derjenige, der auf den Auslöser gedrückt hat.
Österreich war im zweiten Weltkrieg kein Opfer - wir waren Täter. Das ist eine Tatsache. In der deutschen Wehrmacht war man zum Teil entsetzt mit welcher Brutalität die Österreicher mit von der Partie waren.
Und - wenn man sich die Wahlen anschaut - dann sieht man, daß rechtsnationales Gedankengut nach wie vor in den kleinen Gehirnen vorhanden ist.

Antworten
All that Jazz
8
18
Lesenswert?

absit origines - wehret den Anfängen

Wir sind in ganz Europa wieder am besten Weg dazu.
Damals hat die Armut die Leute in die Fänge der rechts nationalen Rattenfänger getrieben - heute ist es schlichtweg Dummheit.
Der Wunsch nach Krieg, Tod, Vernichtung kann es wohl nicht sein.

Antworten
Charly911
25
30
Lesenswert?

Herr BP

Das Schlechtreden einer Nation ist beschämend, sie sollten eigentlich wissen, dass es diese Theorien so gut wie nicht mehr gibt bei uns und einzelfälle gibt es für alles. Also hören sie endlich auf, imer wieder auf die Jugend hinzutretten.

Antworten
Mein Graz
11
6
Lesenswert?

@Charly911

Beschämend ist das Leseniveau mancher Personen.
Beschämend ist, dass sogar jüngste Nachrichten über die Vermehrung des Antisemitismus negiert werden.
Beschämend ist, dass die vielen "Einzelfälle" für manche nicht existent sind.
Beschämend ist die Verächtlichmachung des BP.

Antworten
heku49
15
18
Lesenswert?

Dieser Kommentar ist so was von nichtwissend.

Anlassfälle aus dem FPÖ-Lager wohl die letzten Jahre verschlafen....insbesondere aus dem Jahre 2019.

Antworten
All that Jazz
11
12
Lesenswert?

die Einzigen die die Nation schlecht machen sind die Rechten

Rechts - hat zu jeder Zeit der Menschheitsgeschichte, egal in welchem Land - immer - zu Tod und Mißachtung jeglicher Menschenrechte geführt.

Antworten
checker43
13
26
Lesenswert?

Wo

redet er die Nation schlecht? Aus welchem Satz lesen Sie das heraus?

Antworten
Civium
19
19
Lesenswert?

Man kann nicht lange genug auf das grösste

Verbrechen was eine Nation anderen Nationen angetan hat hinweisen und erinnern!
Man darf nie wegsehen und wir haben nichts davon gewusst, das hat die Forschung längst wiederlegt!

Antworten
crawler
2
12
Lesenswert?

Ja, ich kann auch nicht vergessen

Ich bin auch heute noch auf die Franzosen böse, die im beginnenden 19. Jahrhundert über meine Heimat hergefallen sind. Ich kann einfach nicht vergessen, obwohl ich garnicht dabei war?

Antworten
Civium
3
2
Lesenswert?

Franzosen haben keine

Maschine erfunden um ein ein anderes Volk auszurotten!
Sie sollten die Verbrechen der Nazis nicht verharmlosen , das ist ein Strafbestand!

Antworten
checker43
3
3
Lesenswert?

Und

wann genau haben die Franzosen in einer Konferenz beschlossen, die Gruppe, der Sie angehören, vollständig auszurotten?

Antworten
Stadtratte
7
23
Lesenswert?

Wir haben

nicht wirklich viel aus der Geschichte gelernt. Wir wissen aber, dass sich die Geschichte auf lange Sicht wiederholt. Leider.

Antworten
Stadtratte
0
22
Lesenswert?

Völkermord

ist keine Entdeckung des 20. Jahrhundert. Ist viel älter.

Antworten
nightswimmer
18
35
Lesenswert?

Besorgt

Ich bin eher über die Migration besorgt. Das ist ein Riesenproblem.

Antworten
Sashoma
19
21
Lesenswert?

Drum

dürfen alle rein 🤗 kommt alle zu uns 😚😍

Antworten
schandopr
6
28
Lesenswert?

gemeinschaft

Es ist erschreckend, wenn man/frau zusehen muss, wie es wieder Spaltungen, Neid, Misstrauen, Gewalt,..., gibt und kaum Freude und vor allem Dankbarkeit über seine/ihre Existenz, die doch trotz der massiven Schwierigkeiten bei vielen, angebracht wäre. Genau betrachtet, strahlen die Gesichter ärmerer Schichten mehr Dankbarkeit aus, wenn sie nicht zu Tode unterdrückt werden, was leider auch massiv passiert, denn "ich bin sicher größer, wenn ich jemanden niederdrücke".

Antworten
100Hallo
21
20
Lesenswert?

freie Meinung

Sie sind auch nicht ganz unschuldig dass es so kommen wird, MMn.

Antworten