AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

"Nicht religiös verankert"Weltlich eingestellte Muslime in Deutschland und Schweiz für Kopftuchverbot

"Wie können wir als offene Zivilgesellschaft akzeptieren, dass eine Religionsgemeinschaft sagt, sobald unsere weiblichen Mitglieder geschlechtsreif werden, müssen sie sich verhüllen? Das macht die Mädchen zu Sexualobjekten."

© (c) APA/HERBERT P. OCZERET
 

Säkulare Muslime in Deutschland und der Schweiz unterstützen laut dem Linzer "Oö. Volksblatt" (Samstag-Ausgabe) das von der ÖVP forcierte Kopftuchverbot an öffentlichen Schulen. Die Berliner Imamin Seyran Ates sieht Kritiker wie den Wiener Theologen Paul Zulehner in einem "extremen Widerspruch", weil dessen Liberalismus die Fraktion der illiberalen Muslime stütze.

"Genau die, die wie Grüne und Linke für mehr Gleichberechtigung der Geschlechter kämpfen, unterstützen in einer anderen Religion die Orthodoxie", sagte die Initiatorin Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin, wo sie - wegen vieler Morddrohungen unter permanentem Polizeischutz - einen säkularen Islam predigt, dem "Volksblatt". In Sachen Kopftuch sei ihre Position klar, so die ÖVP-nahe Regionalzeitung: "Wie können wir als offene Zivilgesellschaft akzeptieren, dass eine Religionsgemeinschaft sagt, sobald unsere weiblichen Mitglieder geschlechtsreif werden, müssen sie sich verhüllen? Das macht die Mädchen zu Sexualobjekten." Abgesehen davon sei das Kopftuch "absolut nicht religiös verankert". Denn der Islam kenne keine Symbolik, lehne Symbole sogar ab.

Die Heranwachsenden in sind der Machtsphäre der Eltern und Familienclans. Deshalb ist es so wichtig, dass diese Mädchen wenigstens einen Raum haben, nämlich die Schule, wo sie ausprobieren können, wie es ist, nicht verhüllt zu sein.

Die Berliner Imamin Seyran Ates

Die Position der Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ), wonach das Kopftuch eine freie Entscheidung der Trägerin sei, wies Ates im "Volksblatt"-Gespräch als "Scheinargument" zurück. "Weil die Heranwachsenden in der Machtsphäre der Eltern und Familienclans sind". Deshalb sei es "so wichtig, dass diese Mädchen wenigstens einen Raum haben, nämlich die Schule, wo sie ausprobieren können, wie es ist, nicht verhüllt zu sein".

Verbot seit Schuljahr 2019/2020

Seit Beginn des Schuljahres 2019/2020 ist an Volksschulen "Tragen weltanschaulich oder religiös geprägter Bekleidung, mit der eine Verhüllung des Hauptes verbunden ist", verboten. Die Regierung will dies auf bis zu 14-jährige Mädchen ausweiten. Die neue Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) sieht zudem ein ebensolches für Lehrerinnen an öffentlichen Schulen als "möglichen nächsten Schritt". Während sie am vergangenen Dienstag im "Ö1-Morgenjournal" in der türkis-grünen Regierung einen "breiten Konsens" dafür ortete, bezeichnete Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) dies kurz darauf als "nicht vorstellbar".

 

Diesen Schutzraum hält auch die Schweizer Menschenrechtsaktivistin Saida Keller-Messahli für unerlässlich: "Die öffentliche Schule ist möglicherweise der einzige Ort wo ein muslimisches Mädchen die Erfahrung von Freiheit und Gleichberechtigung machen kann. Diesen Raum gilt es vor religiösen Begehrlichkeiten zu schützen", so die aus Tunesien stammende Mitunterzeichnerin der "Freiburger Deklaration säkularer Muslime aus Deutschland, Österreich und der Schweiz" (2016).

Auch ein Kopftuchverbot für Lehrerinnen hielte sie wie Ates für richtig. "Eine Lehrperson vermittelt den Kindern ein lebendiges Beispiel dafür, dass Frau und Mann gleichwertig sind, während ein Kopftuch für das Gegenteil steht, nämlich, dass die Frau dem Mann nicht ebenbürtig ist". Das Vorgehen der IGGÖ gegen das bestehende Verbot offenbart für Keller-Messahli "die Verbissenheit, mit der Repräsentanten des politischen Islams kämpfen, wenn es um Mädchen und Frauen geht". Die Klage betrachtet sie daher als "schamlosen Übergriff."

Religiöse Symbole haben in der Schule nichts zu suchen.

Islamwissenschafter Abdel-Hakim Ourghi

Auch der aus Algerien stammende Islamwissenschafter Abdel-Hakim Ourghi findet: "Religiöse Symbole haben in der Schule nichts zu suchen". Der Leiter des Fachbereich Islamische Theologie/Religionspädagogik an der Pädagogischen Hochschule Freiburg habe ein Buch mit dem unzweideutigen Titel "Ihr müsst kein Kopftuch tragen" verfasst (erschienen im Claudius-Verlag, ISBN 978-3-532-62821-8), wie das "Volksblatt" festhielt. Auch er verwies darauf, dass das Kopftuch "keine religiöse Vorschrift ist, sondern eine kulturelle und gesellschaftliche Vorschrift, die männliche Herrschaft, unterstützt von Vertretern des politischen und konservativen Islam, realisieren will".

Ourghi zum "Volksblatt": "Es ist wirklich traurig: Im Iran und einigen nordafrikanischen Ländern demonstrieren Frauen gegen das Kopftuch als Symbol der Unterwerfung und gegen die Herrschaftsstrukturen der Männerwelt und hier bei uns wird im Namen einer missverstandenen Toleranz die Freiheit mit Unterdrückung verwechselt".

Die Islamische Glaubensgemeinschaft brachte laut "Kurier" Beschwerde gegen das Kopftuchverbot beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) ein. Die IGGÖ sieht durch das bereits unter Türkis-Blau beschlossene Verbot in Volksschulen Grundrechte wie Religionsfreiheit und das Vorrecht der Eltern auf die Erziehung verletzt. Der Beschwerde liegen zwei Fälle aus Wien zugrunde.

Der Theologe Zulehner hatte argumentiert, die von der neuen Regierung fortgesetzte "Kopftuchkränkung" gegenüber Muslimen in Österreich sei "kein Dienst am religiösen Frieden" in Österreich. Mit der Ausweitung des Kopftuchverbots würden "rassistische Vorurteile bestärkt, die bei einem Teil der Bevölkerung ausgeprägt vorhanden sind", so der Werteforscher.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Irgendeiner
10
2
Lesenswert?

@popelpeter

Ich hätte immer noch gerne Antwort und vergiß bitte dabei nicht,Metamorphosen
hindern mich nicht an der taxonomischen Bestimmung der Spezies, ich bin so eine Art Forumsentomologe und ich warte,man lächelt.

Antworten
mapem
4
5
Lesenswert?

1… Gut so, der Islam in Europa kann sich nur aus sich selbst heraus

säkularisieren und sich zu einer europakompatiblen Religion entwickeln: zuerst kommt der Rechtsstaat – dann lang nix – und dann erst die Religion des einzelnen, so man eine hat.

Jetzt hat man nahezu 2000 Jahre gebraucht, sich hier bei uns von diesem reaktionär-konservativen Diktat der katholischen Kirche einigermaßen zu emanzipieren – und dann kollaboriert man eigentlich just mit jenen Muslimen, die die Scharia nicht da haben wollen, wo sie hingehört. Und damit man auch erst gar nicht zum Falsifizieren des Glaubens kommen kann, werden vorweg gleich mal ein paar wesentliche Dinge verboten und radikal tabuisiert: das Buch und damit das Wort des Propheten – und selbst dessen Bild.
Und wie „tolerant“ der Islam sein kann, bewiesen ja Charlie Hebdo, Bataclan und zahllose andere Anschläge im Namen Gottes und gegen die Ungläubigen – die Statistik lässt sich da nicht widerlegen.

Und dass das Thema „Kopftuch“ ein intrumentalisiertes ist, um die Scharia hier bei uns gesellschaftsPOLITISCH in eine Position zu bringen, wo sie vom Standpunkt des Säkularismus aus betrachtet, nichts verloren hat, drängt sich ja förmlich auf.

Antworten
mapem
4
5
Lesenswert?

2… Am Basar des religionspolitischen Diskurses hat man ja, alleine was das Kopftuch anbelangt, in unzähligen TV-Diskussionen und Schwerpunktsendungen das Muster und die Strategie erkennen können, nach welchem argumentiert wird:

Nimm einfach eine elementare und wichtige Wertgkeit des demokratischen westlichen Selbstverständnisses – hier die „Religionsfreiheit“ – und pack damit penetrant das Thema immer ein. Oberflächlich kann man so die Opposition mit dessen eigener Keule schlagen, während man tatsächlich undercover das eigene dahinterstehende Ziel ansteuert.

Dass man da besonders auf jene ganz wild ist, die aus der eigenen Community mit dem Finger draufzeigen und „Aufpassen!“ rufen, erfahren ja die vielen Muslime hier in Europa, die sich ohne Polizeischutz ja gar kein Brot mehr irgendwo kaufen können.
Und wer sehr wohl den Wolf im unschuldigen Lammfell in unserer eigenen autochthonen politischen Landschaft zu erkennen vermag, der sollte diese Fähigkeit wohl auch bei der Betrachtung dieses Themas anwenden. Denn das Kopftuchthema steht nur deshalb immer wieder so derart – und scheinbar absurd – im Fokus, weil es offenbar das Medium ist, mittels dessen politische und gesellschaftspolitische Einflussnahme einerseits transportiert – und andererseits praktisch „verhüllt“ werden kann.

Ich denke, jene aus der liberalen und säkularen muslimen Community, die sich für ein Kopftuchverbot aussprechen, wissen sehr wohl warum und wieso sie das tun – sie werden vermutlich besser wissen, wie die Hardliner – die Scharia-Jünger - unter ihnen ticken …

Antworten
Irgendeiner
8
3
Lesenswert?

Mal wieder Einspruch,mapem, die Radikalität des Islam ist ein Novum, wenn wir von Terrorismus reden,denn frühere Akte der Art, etwa durch Palästinenser, waren politisch und erflossen ihrerseits wieder aus dem was die Israelis damals taten,mit dem Islam hatten die aber auch gar nichts zu tun. Und den Islam,mapem, gibts noch weniger als das Christentum, denn der war immer zerspragelter und stärker geeint wurde er erst durch den Propheten Dabelju.Außerdem mapem, haben nicht die Muslime das Kopftuch zum Thema gemacht,denen das traditionelle

Selbstverständlichkeit ist sondern unsere kleine frechen Propagandisten,die rotzfrech über seine Bodenständigkeit logen,weil es halt so schön sichtbar ist.Frau Raab, die Heldin die die Angriffe auf Frau Zadic auf alles andere zurückführt als auf die wirklich kausale Tatsache, daß die in eine muslimische Familie geboren wurde,anderswo, weil das halt die Frage erzwingt wer den Schwachsinn hier salonfähig machte,hat jüngst aufgedoppelt und die patriachale Unterdrückung der Frau zur Eigenschaft der muslimischen Kultur gemacht,genau dasselbe schräge rüberschieben wie bei Kopftuch, denn ei,vor dem Familienrechtsreform in den 70ern hatten wir dasselbe, säkular verrechtlicht, wurde gegen ihre Partei geändert und was man selbst vor nichtmal 50 Jahren hatte taxfrei zum Merkmal einer anderen Kultur oder Religion zu machen ist einfach taulos und frech.Und mapem, wir hatten acht Kopftuchfälle in der Schule aber schon mehr hiesige abgestraft,die Werbekostüme anhatten oder einen Schal in der Kälte hochzogen,ich halte das für eine Trottelei, nicht für ein Thema.Für mich mapem, gilt die Freiheit des Einzelnen im liberalen Rechtsstaat und ich nehm schon das Agendasetting von Scheindiskussionen durch freche Schnösel übel.Schaun sie doch an wie man die Aufregung über Flüchtlinge aufrecht erhält.Und Irre mapem, hama überall und in Massen,aber die sog. Bodenständigen haben dabei eindeutig Heimvorteil, noch kein Muslim hat hier eine Ministerin bedroht oder frech verleumdet, das waren andere.

Antworten
mapem
1
2
Lesenswert?

Das stimmt ja im Wesentlichen, was du schreibst, body …

aber du kannst doch nicht in deiner Argumentation den Kern des Themas – also das Problem selbst – dadurch schreddern und quasi aufrechnen und bagatellisieren, weil´s in anderm Kontext und – wenn man so will – auf der anderen Seite auch mal in etwa so passiert ist?! … Das wäre dann ja grad so, als würd man eine Malversation nicht mehr behandeln, weil´s irgendwann irgendwer anderes auch so gemacht hat? … Das ändert ja sachlich nichts am Problem …

Nun gut – wir beide wissen ja, dass dies irgendwie unser Thema ist – man denke an die alten Zeiten der Turmbelagerung, haha.
Aber ich hab mir da einiges reingezogen – und nicht nur aus einer Perspektive – und unterm Strich bleiben da immer veritabel Sorgenfalten, weil´s – wenn man all das ethnische und religiöse Beiwerk wegblendet – um das Menschliche und um die menschliche Verkommenheit geht, was wiederum auch keine ethnischen, religiöse oder ideologische Grenzen kennt …

Und deshalb sieht das mapem so ...

Antworten
Balrog206
1
8
Lesenswert?

Sorry irgi

Einspruch , hoffe Mapem verzeiht das ich ihm zu 100% zustimme ! 😉

Antworten
Irgendeiner
8
2
Lesenswert?

Ich weiß roggi, ich weiß,

aber ich weiß auch was Agenda-setting ist und ich warne jeden davor,hast Du meine Antwort gestern noch gelesen, roggi, sie war so schnell weg.Ja, so ist das,
aber ich bin jetzt schon sicher, es wird sich noch allerhand klären.Und ich bin jetztauch schon sicher, daß mapem nicht böse ist wenn du ihm zustimmst, obs ihn für anderes entschädigt mußt ihn selbst fragen,man lacht.

Antworten
Balrog206
1
4
Lesenswert?

Nein

Wurde auch mir verwehrt 😉 wer weiß was du da wieder geschrieben hast 😂

Antworten
Irgendeiner
8
1
Lesenswert?

Ach Roggi, ging nur um kulturvergleichende Betrachtung

von Unterwäsche und irgendwas hatte gestört,wer weiß das schon,außer vielleicht einer der was absichtsvoll erwähnte.Naja, ich hab ohnehin größere Projekte,war nicht so wichtig, hast nichts versäumt.

Antworten
Popelpeter
2
11
Lesenswert?

Sehr gut so!

Also sieht man Basti auf richtigem Kurs!

Antworten
Irgendeiner
12
4
Lesenswert?

Ja,genau

und Kurs aufs Riff,man lacht.Ist aber ein Novum,ein Klabauterfuchtler,man feixt.

Antworten
Popelpeter
1
9
Lesenswert?

Hauptsach das Verbot

kommt mir!! Bis zur Volljährigkeit ghörts zumindest!!

Antworten
Irgendeiner
9
2
Lesenswert?

Ja,schon mal was von

Elternrechten gehört,popele?

Antworten
Popelpeter
1
10
Lesenswert?

Schon mal

Was von Kinderrechten gehört??

Antworten
Irgendeiner
7
3
Lesenswert?

Ja und wie tangieren die das Recht der Eltern

die Religion zu wählen und etwa Neugeborene unters Wasser zu halten,erzähl.Und unten will ich Antwort, das ist mir wichtiger.

Antworten
Popelpeter
2
9
Lesenswert?

Kurs

auf die Absolute! Man lacht

Antworten
Irgendeiner
8
2
Lesenswert?

Ich weiß popele, ich weiß,daß

Dir Erfolg alles und die gewählten Mittel gleichgültig sind,ich habs bei Dir schon gesehen,mußt nicht immer betonen.Bei mir ist das anders, ich muß das nicht tun um zu gewinnen.

Antworten
Popelpeter
2
7
Lesenswert?

Ihm

Gibt der Erfolg recht! Die gewählten Mittel wurden und werden vom Großteil der Bürger als positiv betrachtet! Also alles paletti!

Antworten
Irgendeiner
8
0
Lesenswert?

Nun denn.dann stehen Sie mir wohl auch

offen, Lügen, Verleugnungen und freche Umdefinitionen,das siehst Du doch auch so, ist doch paletti.

Antworten
Popelpeter
2
8
Lesenswert?

Jetzt is ha Grün

mit im Boot sozusagen!! Ich glaub nicht dass sich Hr Kogler einlassen hätt wenn dem so wäre!! Lügen und Verleumdungen !! Wo und Wann soll das stattgefunden haben!!??

Antworten
Irgendeiner
9
3
Lesenswert?

Lügen endlos,übers Kopftuch, ambitionslos mit Strategiepapierl,Bruch von Verträgen ist Toleranz,

Schreddern mit Rechtsbruch ist normal im Rechtsstaat,Verleumdungen, die Kurden als Stalinisten,Frau Zadic strafrechtlich verurteilt,Du scheinst woanders zu leben,meine Listen sind endlos,er ist aber rechtlich so scheu,man lacht.Und popele,ich wills nur explizit haben, ich darf auch,ja,betrifft nur Dich,ich fang nicht an alle, naja,irgendwie bastiös zu behandeln.Und meins wird auch nicht rechtsfähig sein, versprochen.Hama einen Deal?

Antworten
Popelpeter
2
8
Lesenswert?

Bei 39%

Is er ja schon! Da fehlt nix mehr viel drauf!

Antworten
Irgendeiner
8
1
Lesenswert?

Ich bin beeindruckt,man lacht, aber nicht

von ihm, von Euch,ehrlich.Und ich hab in meiner Jugend gedacht die damalige Generation wäre blöde, was war ich doch vermessen.

Antworten
Popelpeter
2
10
Lesenswert?

Außerdem bedenke man

dass in anderen Ländern Frauen streng bestraft werden wenn sie kein Kopftuch tragen! Wo herrscht dann Freiheit diesbezüglich???

Antworten
Irgendeiner
9
3
Lesenswert?

Genau, wir wollen werden

wie die,Einschränkung der Freiheit, wie bei Bastis Freunden von den Visigradstaaten,Du bist mir ein popele,man lacht.

Antworten
Popelpeter
2
7
Lesenswert?

Außerdem

is es nicht Basti allein! Jetzt beschließt ja grün auch alles mit! Vom Kopftuchverbot bis zur Sicherungshaft!!!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 44