Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nicht ausgewogen genugAuch Merkel kritisierte Thunbergs Rede

In ihrer Rede beim UNO-Klimagipfel am Montag habe die 16-Jährige ihrer Ansicht nach "nicht ausreichend zum Ausdruck gebracht", welche Chancen moderne Technologie und Innovationen eröffneten, sagte Merkel in New York.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA (Getty)
 

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat der harten Kritik der Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg an den politischen Verantwortungsträgern teilweise widersprochen. In ihrer Rede beim UNO-Klimagipfel am Montag habe die 16-Jährige ihrer Ansicht nach "nicht ausreichend zum Ausdruck gebracht", welche Chancen moderne Technologie und Innovationen eröffneten, sagte Merkel in New York.

Die Rolle von Technologie und Innovation vor allem im Energiesektor und beim Energiesparen sei ein Punkt, in dem sie Thunberg widerspreche, so die Kanzlerin. Das am Freitag beschlossene Klimaschutzpaket der deutschen Bundesregierung setze auf diese Möglichkeiten. Merkel hatte sich am Montag am Rande des Gipfels mit Thunberg zu einem Gespräch getroffen. Zu dessen Inhalt wollte die Kanzlerin aber nichts sagen.

>>>Wahlquiz zu Klimapolitik Öffi-Ausbau, CO2-Steuer, radikale Begrünung: Welcher Partei stehst Du am nächsten?

"Verrat" an ihrer Generation

In ihrer Rede beim Klimagipfel hatte Thunberg den versammelten Staats- und Regierungschefs wütend "Verrat" an ihrer Generation vorgeworfen. "Sie lassen uns im Stich", rief sie aus. Thunberg warf der internationalen Politik vor, die drohende Klimakatastrophe nach wie vor zu verharmlosen und an die "Märchen von ewigem Wachstum" zu glauben.

Auf die Frage, ob sie sich von der Kritik Thunbergs direkt angesprochen gefühlt habe, entgegnete Merkel nun: "Jeder aufmerksame Mensch hört zu und fühlt sich damit auch angesprochen." Zu ihrer eigenen Rede bei dem Gipfel sagte die Kanzlerin, sie habe darin "mit Überzeugung" dargelegt, wie ihre Regierung ihrer internationalen und nationalen Verantwortung für den Klimaschutz gerecht werden wolle.

Merkel hatte in der Rede das am Freitag beschlossene Klimaschutzpaket ihrer Regierung als Beginn eines "tiefgreifenden Wandels" in Deutschland beschrieben. Die deutsche Sektion der von Thunberg gegründeten Bewegung Fridays von Future bezeichnete das Maßnahmenpaket allerdings als "desaströs", da es nicht für "echten Klimaschutz" sorge.

Kommentare (37)
Kommentieren
aToluna
1
4
Lesenswert?

VW

Warum nur VW, hat man nicht gerade Daimler wegen falscher Abgaswerte, und das in neuen Fahrzeugen, zu 850 Millionen Strafe verdonnert. UNd Daimler zahlt auch ohne Widerspruch.

100Hallo
29
33
Lesenswert?

Klimawandel

Dass es einen Klimawandel gibt braucht es keine Frau Thunberg. Das ist der Lauf der Natur. Und momentan haben wir eine Erwärmung , die auch eingetreten wäre wenn kein Mensch auf dem Planeten leben würde.
Der CO2 Gehalt ist Teil der Luft der ja auch immer wieder anders ist. Wenn nun 100 Wissenschaftler behaupten er wäre Hausgemacht, und ein Wissenschaftler behauptet das Gegenteil, dann wird den 100 geglaubt, ob es wahr ist oder nicht. Beweisen können es alle nicht. Zur Zeit der Dinos soll der Gehalt von CO2 1Prozent betragen haben und heute 0,036%.

sincerely
0
5
Lesenswert?

Natürliche Klimaveränderungen...

...gibt es, da gebe ich Ihnen Recht! Allerdings brauchten diese in der Vergangenheit 100.000 Jahre und nicht 100Jahre wie es aktuell geschieht!

tosonny
8
19
Lesenswert?

Von Wissenschaft

haben Sie wenig Ahnung, das ist offensichtlich. Und dass Sie trotz dieser Unwissenheit, Ihren GLAUBEN als ein FAKTUM hinstellen, ist bezeichnend für den Umgang von vielen Menschen mit Situationen, die "neu" sind, die sie nicht kennen und nicht ins eigene Weltbild passen.
Diese Ihre Vorgangsweise ist falsch, um nicht zu sagen oberflächlich dumm.

blubl
0
0
Lesenswert?

Glauben/Fakten

Was ist für Sie Wissenschaft?
Man sollte vorallem Verstehen, dass die Wissenschaft keine unumstößliche Wahrheit kennt. Forscher zu sein bedeutet, Belege immer wieder zu hinterfragen, zu verifizieren, zu falsifizieren und dadurch Erkenntnisse zu verfeinern.
Leider werden Erkenntnise in der Öffentlichkeit, vorallem Medial, als der vollkommende Beweis bzw Wahrheit dargestellt - das tut die Wissenschaft aber nicht.

100Hallo
1
2
Lesenswert?

CO2

Und Ihrer Meinung nach wird durch eine neue Steuer die Klimaerwärmung gestoppt.

schism
11
20
Lesenswert?

Hallo! Der Klimawandel ist sehr wohl da!

Dafür auch noch 3 Grün zu bekommen, ist der eigentliche Skandal

blubl
1
8
Lesenswert?

???

Verstehe ihre Aussage nicht - Bitte um Erklärung

GordonKelz
7
6
Lesenswert?

Alle Bemühungen....

...der Menschen eine Umkehr des globalen
Desasters zu bewirken sind zum Scheitern verurteilt! Vor 50 Jahren hätte man vielleicht etwas bewirken können, da hat man alle die gewarnt haben ausgelacht und nicht für voll genommen !
Gordon Kelz

blubl
3
13
Lesenswert?

70ger-Jahre

Vor 50 Jahren haben die Klimaexperten vor einer Eiszeit gewarnt - da wurde man ausgelacht, wenn man das Gegenteil behauptete.

unterhundert
0
1
Lesenswert?

und auch noch,

vor der gelben Gefahr.

wjs13
2
2
Lesenswert?

Genau

und soweit ich mich erinnern kann sang Rudi Carell "Wann wird's mal endlich wieder Sommer".

Kommentare 26-37 von 37