AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach Angriff auf SaudisTrump will Krieg gegen Iran "vermeiden"

Die Ölproduktion des weltgrößten Ölexporteurs wurde teilweise lahmgelegt.

Eine Analyse der Schäden an dem weltgrößten Betrieb zur Öl-Verarbeitung in Abkaik. © AP
 

US-Präsident Donald Trump will nach den jüngsten Angriffen auf zwei saudi-arabische Öl-Anlagen einen militärischen Konflikt mit dem Iran nach eigenen Worten möglichst vermeiden. Er würde einen solchen Konflikt "sicherlich vermeiden wollen", sagte Trump am Montag im Weißen Haus. Er bekundete allerdings zugleich seine Bereitschaft, Saudi-Arabien nach diesen Attacken zu "helfen".

US-Verteidigungsminister Mark Esper hatte zuvor nach den Angriffen auf saudi-arabische Öl-Anlagen die Entschlossenheit seiner Regierung bekundet, die internationale Ordnung zu "verteidigen". Esper schrieb am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter, Beratungen von Regierung und Militär der USA mit internationalen Partnern über eine Antwort auf diese "beispiellosen" Attacken seien im Gange. Die US-Regierung macht Teheran für die Angriffe auf die zwei Öl-Anlagen verantwortlich

Der Pentagonchef beschuldigte Teheran, damit "die internationale, auf Regeln basierende Ordnung" zu untergraben. Esper hatte zuvor am Montag nach eigenen Angaben im Weißen Haus mit Präsident Trump über die Angriffe gesprochen. Trump hatte dem Iran bereits am Vortag mit militärischer Vergeltung gedroht. Die USA stünden mit "geladener" Waffe bereit, twitterte er.

Ölpreis ist deutlich gestiegen

Nach den Drohnenangriffen auf die größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien sind die Ölpreise am Montag deutlich gestiegen. In den ersten Handelsminuten nach den Angriffen waren die Preise für Öl bis zu 20 Prozent geklettert, bevor sie einen Teil des Anstiegs wieder abgaben.

Zuletzt verteuerte sich ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent um 6,60 Dollar oder knapp elf Prozent auf 66,82 Dollar - und damit auf den höchsten Stand seit Mitte Juli. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) legte um 5,34 Dollar oder knapp zehn Prozent auf 60,19 Dollar zu. Auch diese Sorte war zuletzt Mitte Juli so teuer.

US-Präsident Donald Trump hat die Freigabe von Öl aus den US-Reserven genehmigt. "Aufgrund des Angriffs auf Saudi-Arabien, der sich möglicherweise auf die Ölpreise auswirkt", habe er die Freigabe bei Bedarf aus der strategischen Reserve genehmigt, schrieb Trump am Sonntag im Onlinedienst Twitter. In welchem Umfang dies geschehen soll, müsse noch festgelegt werden.

Vom Iran unterstützten Houthi-Rebellen hatten mit Drohnenangriffen das Herz der saudi-arabischen Ölindustrie getroffen. Sie beschossen am Samstag unter anderem den weltgrößten Betrieb zur Öl-Verarbeitung in Abkaik. Auf Fernsehbildern waren in Flammen stehende Anlagen und weithin sichtbare Rauchsäulen zu sehen.

Einem Insider zufolge ist die Förderung von fünf Millionen Barrel Rohöl pro Tag betroffen, das wäre fast die Hälfte der Produktion des weltgrößten Ölexporteurs und fünf Prozent der weltweiten täglichen Nachfrage.

Der schwarze Rauch über Abakik war spogar auf Satellitenfotos zu sehen Foto © AP

"Extrem besorgt"

Der Anschlag schürte auch Befürchtungen vor einer Eskalation der Gewalt in der Region. Der UN-Sondergesandte für den Konflikt im Jemen, Martin Griffiths, äußerte sich "extrem besorgt" über die Entwicklungen. Solche Zwischenfälle stellten eine ernsthafte Bedrohung für die Stabilität der regionalen Sicherheit dar und würden den von den Vereinten Nationen geleiteten politischen Prozess gefährden.

U.S. accuses Iran of launching drone strikes against Saudi Arabian oil plant

U.S. accuses Iran of launching drone strikes against Saudi Arabian oil plant

Nur Stunden nach den Angriffen erklärte das Weiße Haus, US-Präsident Donald Trump habe mit dem saudischen Kronprinzen telefoniert und dem Land Hilfe für die Selbstverteidigung angeboten. US-Außenminister Mike Pompeo machte den Iran direkt verantwortlich und erklärte, die Führung in Teheran habe trotz aller Aufrufe zur Mäßigung einen Angriff auf die weltweite Ölversorgung gestartet. Alle anderen Länder müssten die Attacken ebenfalls verurteilen.

Ein erfolgreicher Angriff auf Abkaik käme einer heftigen Herzattacke für den Ölmarkt und die Weltwirtschaft gleich

Bob McNally vom US-Energie-Analysedienst Rapidan Energy Group

Irans Präsident Hassan Rouhani hat die Vorwürfe der USA zurückgewiesen, dass sein Land für die Attacken verantwortlich sei. Die USA wollten mit ihren Vorwürfen nur davon ablenken, dass ihr Verbündeter Saudi-Arabien ständig Luftangriffe auf Jemen fliege und Menschen töte, sagte Rouhani am Sonntag. Die USA müssten eingestehen, "dass ihre Präsenz in der Region die Probleme schafft", fügte Rouhani hinzu.

Die Houthis erklärten, sie hätten mit zehn Drohnen angegriffen. Getroffen wurden die Anlagen in Abkaik und Churais. Abkaik verarbeitet Öl aus dem weltgrößten Ölfeld Ghawar. Vor dort geht das Öl an die weltgrößte See-Verlade-Station Ras Tanura. Die Anlagen gehören dem Öl-Giganten Saudi Aramco, der derzeit auf den mit Spannung erwarteten größten Börsengang aller Zeiten zusteuert.

Ölpreis soll steigen

Über die genauen Zerstörungen gab es zunächst keine klaren Angaben. Mehrere mit der Sache vertraute Personen sagten, Produktion und Ausfuhren seien beeinträchtigt. Das Innenministerium teilte lediglich mit, die Brände an den beiden Standorten seien unter Kontrolle. Das staatliche Fernsehen berichtete, die Öl-Exporte gingen weiter. Berichte über Tote oder Verletzte gab es zunächst nicht.

"Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Ölpreis steigt, falls die Produktionsunterbrechung von täglich vielen Millionen Barrel für mehr als einen oder zwei Tage anhält", sagte Josh Young von der Energie-Investment-Unternehmen Bison Interests. "Wenn es darüber hinaus geht, sind Öl-Preise von mehr als 80 Dollar in der nächsten Zeit nicht unrealistisch." Am Freitag hatte US-Leichtöl 55 Dollar pro Barrel (je 159 Liter) gekostet, Brent-Öl aus der Nordsee rund 60 Dollar pro Barrel.

Sandy Fielden vom Analysehaus Morningstar sagte, die wichtigste Frage sei nun, wie viel Öl Saudi-Arabien im Lagerbestand habe, um die internationalen Märkte zu versorgen, bis die Anlagen wieder repariert seien. Eine Möglichkeit zum Ausgleich eines Engpasses sei, dass die Öl-Sanktionen der USA gegen den Iran aufgehoben würden. Schließlich hätten die Iraner wegen des derzeitigen Embargos Öl im Überfluss. "Aber politisch wäre das für die Regierung Trump eine schwer zu schluckende Pille."

Aktien unter Druck

Nach den Angriffen auf die saudi-arabische Ölindustrie haben Aktien in dem Königreich deutlich verloren. Der Hauptindex des Landes fiel zur Markteröffnung am Sonntag um 2,3 Prozent. Auch andere Börsenplätze am Persischen Golf gaben nach. So fiel der wichtigste Index in Kuwait um 1,1 Prozent, in Dubai waren es 0,8 Prozent.

Der Aktien-Index des Landes hat seit Anfang Mai 18 Prozent an Wert verloren. Saudi Basic Industries - der größte petrochemische Konzern des Landes - büßte am Sonntag 3,3 Prozent an Börsenwert ein. Der führende Ölproduzent Saudi Aramco plant gerade einen Börsengang in Riad.

Andere Experten verwiesen darauf, dass es auch strategische Öl-Reserven der Mitglieder der Internationalen Energie-Agentur IEA gebe. Diese äußerte sich zum Thema Reserven zunächst nicht. Die IEA erklärte am Samstagabend lediglich, derzeit seien die weltweiten Öl-Märkte gut versorgt und es gebe ausreichend Lagerbestände.

Eskalation zwischen dem Iran und Saudi Arabien

Mit Blick auf die politischen Auswirkungen des Anschlags herrsche Unklarheit, wie der US-Verbündete Saudi-Arabien nun reagiert. "Das ist eine sehr ernste Eskalation des Krieges zwischen dem Iran und Saudi Arabien", sagte James Krane, Energie-Spezialist für den Nahen Osten an der Denkfabrik Rice University's Baker Institute in Houston. Mit dem Anschlag könnten nun auch die USA in den Konflikt hineingezogen werden.

Jason Bordoff vom Zentrum für globale Energiepolitik an der Clomubia-Universität in Ney York erklärte, das Risiko, dass sich der regionale Konflikt hochschaukele, sei deutlich gestiegen. "Werden die Saudis meinen, sie müssen antworten? Werden die Amerikaner antworten? Ich weiß es nicht", sagte Bordoff. "Aber eins ist klar: Jede neue Attacke erhöht das Risiko einer ungewollten Eskalation zu einem militärischen Konflikt, bei dem sich jede Seite gezwungen sieht, auf den vorangegangenen Vorfall zu antworten."

Ähnlich äußerte sich Robert McNally von der Rapidan Energy Group in Maryland: "So eine dreiste Attacke eines iranischen Erfüllungsgehilfen auf die Kronjuwelen des saudi-arabischen Energiesystems wird die geopolitischen Risiken erhöhen."

Drohnen- und Raketenangriffe auf Städte, Flughäfen und Ölanlagen

Die dem Iran nahestehende Houthi-Miliz wird im Jemen von einer Militärallianz unter Führung Saudi-Arabiens bekämpft. Sie hat schon mehrere Drohnen- und Raketenangriffe auf Städte, Flughäfen und Ölanlagen in Saudi-Arabien geführt, die zum Großteil aber abgefangen wurden. Saudi-Arabien wirft dem Iran vor, die Houthis mit Waffen zu beliefern. Das wird vom Iran und den Houthis bestritten. Laut einem Augenzeugen kam es am Samstag nach den Attacken auf die Öl-Anlagen zu Luftangriffen des Militär-Allianz in Jemens Provinz Saada, einer Hochburg der Houthis. Dem von der Miliz betriebenen Sender Masirah TV zufolge griffen die Kampfbomber ein Militärlager an.

Die Regierung im Iran steht unter schwerem innenpolitischen Druck, seit die USA vor rund einem Jahr das Atomabkommen mit westlichen Staaten sowie China und Russland aus dem Jahr 2015 einseitig aufgekündigt und wieder Wirtschaftssanktionen gegen den Iran in Kraft gesetzt hatten. Die USA wollen unter anderem den kompletten iranischen Ölexport unterbinden. Für den Iran ist die Ölausfuhr jedoch die wichtigste Einnahmequelle. Angesichts der Entwicklung schwächelt im Land das Wirtschaftswachstum, die Arbeitslosigkeit und die Inflation steigen. Trump will den Iran zu einem neuen Vertrag mit viel schärferen Einschränkungen bei dessen Atom- und Raketenprogramm zwingen.

Kommentare (39)

Kommentieren
pero53
1
7
Lesenswert?

was man bei uns versucht an Treibgasen einzusparen

vielleicht auf ein Jahr gerechnet,geht da unten in einen Tag in die Luft, es ist einfach nur Frustrierend aber Menschlich

Antworten
einmischer
0
0
Lesenswert?

pero53

Aber was daran ist menschlich?

Antworten
checker43
4
1
Lesenswert?

Es

wäre sowieso bei uns verbrannt worden.

Antworten
derdrittevonlinks
2
4
Lesenswert?

Nau, is scho wieder so weit

Quasi, klopft die nächste Wirtschaftskrise an, oder sollte man diese 5% des täglichen Bedarfs an Erdöl nicht schon längst mit Brennstoffzellen kompensieren können?!
Der Ausstieg vom Verbrennungsmotor ist Illusion, aber 5% des täglichen Bedarfs sollten den Preis nicht gleich hochschießen lassen, die müssten schon abfederbar sein.

Antworten
aToluna
0
2
Lesenswert?

Mit Brennstoffzellen

Sie können doch einfach einmal versuchen mit Brennstoffzellen Plastik zu erzeugen. Es gibt fast kein Produkt (von Kosmetik bis Kunststoff, Schmiermittel usw, die ganzen Containerschiffe fahren mit Öl und und und.... Das auch Kraftstoff daraus erzeugt wird, ist nur ein Teil davon . Da so nebenbei für Autoreifen Erdöl benötigt wird.

Antworten
derdrittevonlinks
1
0
Lesenswert?

Ja,..

... und wie im Artikel geschrieben steht, red ma von "5% des täglichen Bedarfs an Erdöl weltweit" und die sind schon mit Brennstoffzellen kompensierbar.
Zumal auch die Kreuzfahrtschiffe sich der Brennstoffzellen zuwenden, zum möglichen Maß.

Antworten
derdrittevonlinks
0
1
Lesenswert?

Gut, Worttausch

... hochfahren lassen,...

Antworten
derdrittevonlinks
0
2
Lesenswert?

Und für die Grübler quasi...

... es gilt das Vorsorgeprinzip, soll heißen, man weiß nicht erst seit heute, dass die Golfregion Unsicherheiten aufweist!

Antworten
homerjsimpson
4
4
Lesenswert?

Der Ölpreis war schon über 100 Dollar je Barrel und ist jetzt auf 66 Dollar gestiegen...

....und der Großteil dieses Sprungs machen Spekulationen auf einen steigenden Preis nach einem Anschlag aus. Also was soll die Aufregung.... Öl müsste sowieso viel teurer sein, wenn man bedenkt, dass die bekannten und leicht förderbaren Vorkommen bald mal ausgehen.

Antworten
derdrittevonlinks
0
2
Lesenswert?

Sie wissen über das Erdölvorkommen Bescheid?

Sobald wird das leichtförderbare Erdöl nicht zu Ende sein.
Und so lange es noch leicht förderbar ist, sollte man die Umsetzung hin zu Brennstoffzellen forcieren.

Antworten
heku49
9
7
Lesenswert?

Demnächst 2 Euro/l Diesel

spannend wird es in den nächsten Jahren sowieso, warum nicht schon jetzt ein Vorgeschmack.

Antworten
Blaumacher
6
13
Lesenswert?

Ist zu befürchten....

Der e Auto Hype ist / wird niemals dass was erhofft...und die NGOs und Aktivisten werden die Politiker vor sich hertreiben......
Das einige was sie dann zusammenbringen sind neue Steuern und eben Preise erhöhen.... zum Schutz des“Klimas „....
Und der Otte normal Verbraucher löhnt..... wie immer...

Antworten
einmischer
0
7
Lesenswert?

Blaumacher

Tja, geld das ich "verpendeln" muss, kann ich halt dann nicht für Urlaub, Kleidung, Sportartikel, Restaurant,.... ausgeben

Antworten
Amadeus005
0
21
Lesenswert?

Bin ja gespannt was heute um 12:00 auf den Tankstellen los ist

Vermutlich +20% und das wird dann langsamst abgebaut.

Antworten
Blaumacher
3
13
Lesenswert?

Auch eine Möglichkeit.....

Den Ölpreis zu treiben ...... die Turban Träger lachen sich höchstwahrscheinlich bereits krumm deswegen......
Den Ölpreis hat Trump in der letzten Zeit einigermaßen im Zaum gehalten......

Antworten
Hieronymus01
0
14
Lesenswert?

Nicht die Turbanträger..

..die Rüstung- und Ölindustrie sowie deren Zulieferer welche eh alle in den USA ansässig sind lachen sich krumm.

Antworten
Waltraudhh
6
1
Lesenswert?

test

test

Antworten
princeofbelair
2
2
Lesenswert?

Erfolgreich

Funktioniert :-)

Antworten
gonde
5
37
Lesenswert?

Super und die Geier an den Börsen und Umschlagplätzen haben einen willkommenen Anlaß, die Preise hochzutreiben!

Gesindel! Dabei sind die anderen Länder durchaus in der Lage das Defizit auszugleichen.

Antworten
ronin1234
12
1
Lesenswert?

Reaktion

Und das werden sie auch nicht. Ausser den Usa sind alle an höheren Preisen interesiert. So wie ich.

Antworten
checker43
5
4
Lesenswert?

Aber

die anderen Länder fördern zu höheren Kosten.

Antworten
fans61
6
32
Lesenswert?

Ich glaub den Amis bzw. Saudis nichts...

es geht um den Ölpreis.

Antworten
pescador
24
29
Lesenswert?

Wäre int9zu wissen

wieviel Co2 da in die Luft geblasen wird.

Antworten
einmischer
1
6
Lesenswert?

pescador

Frag nach beim VCÖ - die wissen ALLES :-)

Antworten
schteirischprovessa
23
3
Lesenswert?

Sicher weniger, als das durch die kaputten

Anlagen nicht geförderte Öl verursacht hätte.

Antworten
checker43
16
17
Lesenswert?

Etwa gleich

viel, wie wenn die raffinierten Produkte später verbrannt werden.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 39