AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

"Trumps Marionette"Tausende demonstrieren gegen Boris Johnson

In London und anderen großen britischen Städten gab es am Samstag Aufmärsche mit Trommeln und Pfeifen.

BRITAIN-EU-POLITICS-BREXIT-DEMO
© APA/AFP/NIKLAS HALLE'N
 

In London und anderen Städten Großbritanniens hat es am Samstag lautstarke Proteste gegen Premierminister Boris Johnson gegeben. Tausende Demonstranten versuchten am Samstag, sich vor dem Regierungssitz in der Downing Street mit Trommeln und Pfeifen Gehör zu verschaffen. "Boris Johnson: Schäm Dich!" und "Trumps Marionette" riefen sie unter anderem.

Einige hatten Schilder mit der blauen EU-Flagge dabei. "Stop the Coup" - stoppt den Putsch - war das Motto der Demonstration. Die Menschen protestieren gegen Johnsons Entscheidung, das Parlament wenige Wochen vor dem geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU am 31. Oktober für einen Monat zu suspendieren. Das beschränkt den Handlungsspielraum der Opposition und von Rebellen in der Regierungspartei, die einen EU-Austritt ohne Abkommen verhindern wollen.

Eskalation im Brexit-Streit: Die Briten demonstrieren

Boris Johnson hat dem britischen Parlament eine Zwangspause verordnet - und das in der entscheidenden Phase des Brexit. Das verursacht seit Tagen landesweite Proteste gegen den Premierminister.

(c) AP (Alastair Grant)

Gegendemonstranten gibt es auch. Zahlreich sind sie aber nicht.

(c) AP (Alastair Grant)

Klicken Sie sich durch die Bilder von den Protesten.

(c) APA/AFP/DANIEL LEAL-OLIVAS (DANIEL LEAL-OLIVAS)
(c) AP (Frank Augstein)
(c) AP (Frank Augstein)
(c) AP (Frank Augstein)
(c) APA/AFP/ANDY BUCHANAN (ANDY BUCHANAN)
(c) AP (Alastair Grant)
(c) AP (Frank Augstein)
(c) APA/AFP/ANDY BUCHANAN (ANDY BUCHANAN)
(c) AP (Frank Augstein)
(c) AP (Frank Augstein)
(c) APA/AFP/ANDY BUCHANAN (ANDY BUCHANAN)
(c) AP (Alastair Grant)
(c) AP (Frank Augstein)
(c) AP (Alastair Grant)
(c) AP (Frank Augstein)
(c) AP (Frank Augstein)
(c) AP (Frank Augstein)
(c) APA/AFP/ANDY BUCHANAN (ANDY BUCHANAN)
(c) AP (Frank Augstein)
(c) AP (Alastair Grant)
(c) AP (Frank Augstein)
1/23

Johnson will den Brexit an diesem Datum durchziehen - mit oder ohne Abkommen. Die Mehrheit der Unterhausabgeordneten hat sich dagegen ausgesprochen. Johnson verlangt Nachbesserungen des Austrittsabkommens, das seine Vorgängerin Theresa May mit der EU ausgehandelt hatte. Er findet den Vertrag, für den es im britischen Parlament bisher keine Mehrheit gab, inakzeptabel. Die EU hat es bisher allerdings ausgeschlossen, den Vertrag zu ändern.

Auch in York, Newcastle, Bristol, Belfast und anderen Städten begannen am Mittag Proteste. Einer der Organisatoren, die Anti-Brexit-Initiative "Another Europe Is Possible", hoffte auf Hunderttausende Teilnehmer. Auch der Chef der oppositionellen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, hatte zu Protesten aufgerufen.

Kommentare (13)

Kommentieren
Mezgolits
0
0
Lesenswert?

Brexit-Party

Tausende demonstrieren gegen Boris Johnson = Millionen sind mit dem Brexit einverstanden!
Hochachtungsvoll, Erfinder Stefan Mezgolits

Antworten
CuiBono
2
5
Lesenswert?

Zwei Gelegenheiten versäumt

die Briten endlich gehen zu lassen, hat die EU.

War die erste Terminverschiebung noch politisch-diplomatisch verständlich und akzeptabel, war die zweite bereits Schwachsinn und Kriecherei und trieb Theresa May in ihre sattsam bekannte Selbstzerstörung.

Trotzdem ist auch der BREXIT-Oktobertermin nicht fix.
Alldieweil "unsere" wirtschaftsgesteuerten EU-ler nicht wahr haben wollen, dass da nix mehr geht und den Austrittstermin erneut verschieben werden.

Als Grund wird der schwächste Punkt des ausverhandelten BREXIT-Vertrages her halten müssen - die Backstopklausel.

Wetten dass!
BREXIT ohne Ende.

Antworten
Mezgolits
4
5
Lesenswert?

Zwangspause für britisches Parlament

Ich meine: Die Unfähigen - dürfen
weiter - unfähig bleiben: Wie bei uns:
Unbelehrbare - bleiben unbelehrbar.
Hochachtungsvoll, Erfinder Mezgolits

Antworten
Lodengrün
14
6
Lesenswert?

Und er wird der EU

noch etliches abringen denn die ist am Ende des Tages dann nicht konsequent. Wenn ihm das gelingt dann war sein jetziges Vorgehen ein Erfolg.

Antworten
wintis_kleine
0
22
Lesenswert?

@lodengrün

Nicht nur das, es könnte ein Präzedenzfall für weitere abtrünnige werden.
Damit würde sich die EU vermutlich selbst abschaffen.
Mein Rat an die EU verhandler:
Keinen Millimeter mehr abrücken auch auf den möglichen Brexit ohne deal-die BewohnerInnen der EU würden es euch danken.

Antworten
Lodengrün
1
2
Lesenswert?

Der Daily Telegraph

weiß schon zu berichten das die EU den Termin schon verschieben will. Typisch. Groß reden, klein beigeben.

Antworten
joektn
4
8
Lesenswert?

🤷‍♂️

Ach im Oktober ist der Spuk dann eh endlich vorbei

Antworten
selbstdenker70
3
6
Lesenswert?

...

Wissen die Briten langsam was sie wollen? Es wäre an der Zeit. Das eine wollen sie nicht, und das andere auch nicht. Somit wird es nur mit roher, politischer, Gewalt gehen, sonst wird das nie ein Ende nehmen...

Antworten
redniwo
0
0
Lesenswert?

Wenn Sie selber denken würden

Anstelle die üblichen Medienkommentare zu glauben, dann könnten sie diesen Kommentar nicht geschrieben haben.
Schön mal über die Achse US GB nachgedacht, nur zB.

Antworten
Lamax2
5
33
Lesenswert?

Die einzige Möglichkeit!

Es müssen noch viel mehr werden, um diesen Wahnsinnigen zu stoppen.

Antworten
scionescio
7
54
Lesenswert?

Man muss schon sehr beschränkt sein, den Versprechungen eines notorischen, überführten Lügners zu glauben... aber es gibt immer noch viele schlichte Briten, die dem egoistischen Wirrkopf auf den Leim gehen!

Trump, Salvini, Putin, Orban, Le Pen, Strache, Hofer, Kickl, Kurz, ... manchmal hat man das Gefühl, dass kann alles gar nicht echt sein und man ist im Kino und sieht ein C-Movie ...

Antworten
crawler
39
14
Lesenswert?

Nur der Ordnung halber:

Sie haben in ihrer Aufzählung Meinl-Reisinger, Pilz und Köhler vergessen.

Antworten
crawler
23
11
Lesenswert?

Sollte natürlich

"Kogler" heißen.

Antworten