AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Spott und StaunenTrump erkundigte sich über Atombombeneinsatz gegen Hurrikans

Bei einer Unterrichtung über Wirbelstürme soll US-Präsident Donald Trump gefragt haben, ob die Bildung eines Hurrikans gestoppt werden könne, indem eine Atombombe ins Auge des Sturms abgeworfen werde. Im Netz wird über seine Frage gestaunt und gespottet.

Trump bei seinem Besuch in Florida nach Hurrikan Michael im Vorjahr © APA/AFP/SAUL LOEB
 

US-Präsident Donald Trump soll sich einem Medienbericht zufolge über die Möglichkeit erkundigt haben, Hurrikans mit Atombomben zu bekämpfen. Die Nachrichtenseite "Axios" schrieb am Sonntag, Trump habe bei einer Unterrichtung über Wirbelstürme gefragt, ob die Bildung eines Hurrikans gestoppt werden könne, indem eine Atombombe ins Auge des Sturms abgeworfen werde.

Treffen ratlos verlassen

Teilnehmer hätten das Treffen ratlos verlassen, schreibt "Axios" unter Berufung auf eine anonyme Quelle. Wann Trump die Frage stellte, schreibt die Nachrichtenseite nicht. Das Weiße Haus wollte den Bericht nicht kommentieren. "Axios" zitierte aber einen Regierungsvertreter mit den Worten, das Ziel des Präsidenten sei "nicht schlecht".

Neu ist die Idee nicht: Sie wurde in den 1950er Jahren unter US-Präsident Dwight D. Eisenhower von einem Regierungswissenschaftler vorgetragen. Experten sind sich aber einig, dass ein Wirbelsturm nicht durch eine Atombombe aufgelöst werden kann. Trotzdem taucht die Frage immer wieder auf - vor allem, wenn die USA wieder von einem Hurrikan getroffen werden.

Die US-Meteorologiebehörde NOAA hat sich schon ausführlich zu dem Thema geäußert. Sie betont, die Maßnahme wäre nicht nur wirkungslos; vielmehr würden die Winde auch radioaktives Material verbreiten. "Es ist überflüssig zu sagen, dass das keine gute Idee ist", lautet das Fazit der NOAA.

In den sozialen Netzwerken gab es viel Spott und Staunen über Trump. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Kamala Harris kommentierte den "Axios"-Artikel über Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter mit den Worten: "Der Kerl muss gehen."

Trump macht immer wieder mit kuriosen Ideen von sich reden. Erst kürzlich wollte er Grönland kaufen.

 

Kommentare (13)

Kommentieren
ARadkohl
2
1
Lesenswert?

Die schwedische klimaschützerin

Sollte mit ihm einmal Tacheles reden. Aber sie will ihn ja nicht treffen....

Antworten
Mein Graz
1
5
Lesenswert?

@ARadkohl

Was völlig verständlich ist. Was soll man mit einem Egoisten, der völlig von sich überzeugt ist, auch reden? Vergebliche Mühe.

Antworten
ARadkohl
0
2
Lesenswert?

@ mein Graz, weißt du, gerade so einen Egoisten müsste man herausfordern, wäre wirklich interessant wie er drauf reagieren würde.

Es ist ja nicht so, dass diese junge Schwedin etwas unvernünftiges macht. Die Richtung was sie aufzeigt stimmt ja. Nur ich denke, sie wird für PR-Zwecke benutzt. Kaum ins Wasser zum Segeln, erntet sie sofort Kritik, dass diese Aktion soviel Emissionen wie 6 Flüge nach New York verursacht. Wissen tun wir es alle nicht, aber ich stelle mir vor, dass man sie und ihre Begleiter nicht alleine dem Atlantik überlässt und es zu Emissionen aufgrund der Begleitung kommt. Es wäre aber zumindest etwas beachtenswertes gewesen, einen Hardliner wie Trump die Stirn zu bieten, weil er ebenfalls entscheiden muss wie er mit ihr umgeht. Wenn man das alles beobachtet muss man festellen, dass derzeit biblische katastrophale Ausmaße auch was den Amazonas betrifft, stattfindet. Und diese Katastrophen werden von den mächtigsten Egoisten noch gefördert und gutgeheissen. Dabei wären aber gerade diejenigen und die Industrie es, die Maßnahmen biblischen Ausmaßes setzen können, damit das Gegenteil, nämlich positives zum Klimabeitrag passiert. Tut es aber nicht bzw. Viel zu wenig. Aber zumindest Island macht einen großen wichtigen Schritt. Die Menschen sind angesteckt vom Klimawandel, aber sich wegen Verstappen am Schlossberg oder wegen Schwarzenegger wegen dem Puch Pinzgauer aufzuregen, finde ich überzogen.

Antworten
Mein Graz
0
0
Lesenswert?

@ARadkohl

Würde sich G.T. mit Trump treffen, was hätte das zur Folge?
Für das Klima gar keine Folgen, denn Trump leugnet, dass der Klimawandel vom Menschen beeinflusst ist. Er hört nicht einmal den Experten zu, warum sollte er da von einer Jugendlichen beeindruckt sein und seine Meinung ändern?
Für G.T. stelle ich es mir sehr frustrierend vor, Trump würde sich wohl über sie lustig machen und ihr höchstens frivole Angebote unterbreiten. Ernst genommen hätte Trump sie auf keinen Fall, er hätte ein Politikum zu seinen Gunsten draus gemacht. Es wäre ein "Verheizen" von G.T.
Ob sie tatsächlich für PR- oder andere Zwecke "benutzt" wird kann ich nicht beurteilen, diese Aussagen hört und liest man immer wieder, allerdings auch auf Seiten, die auch diverse Verschwörungstheorien kolportieren.
Bisher habe ich dazu noch keine Stellungnahme von Thunberg selbst lesen können.
Sie ist auf dem Schiff mit ihren Begleitern alleine. Vielleicht, ja wahrscheinlich, sind andere - nicht zu ihr gehörenden - Schiffe in der Nähe. Was kann sie dagegen tun? Der Ozean steht allen zur Verfügung, sie kann keinem verbieten sie zu "verfolgen".

Dass weltweit dringend ein Umdenken stattfinden muss wissen viele. Die Mächtigen wollen es nicht wahrhaben, denn die haben das Geld und das Sagen, und das Geld würde weniger würden sie etwas fürs Klima tun. Und das kommt für diese Menschen nicht in Frage, also verwüsten sie lieber weiter den Planeten ohne Rücksicht auf kommende Generationen.

Antworten
ARadkohl
0
0
Lesenswert?

@ mein Graz

Leider geht es nach wie vor in diese Richtung. Ich sehe es aber als kritisch, wenn von den Medien eine neue Generation erzeugt wird, die nur mehr demonstriert, auf die Ausbildung aber vergisst. Das meinte ich grob formuliert mit den Klimaheiligen und derjenige der mobil sein muss wird als der schlechte dargestellt. Ich selbst heize nicht mit Heizöl, mein kleiner Wald liefert das nötige Brennholz, allerdings komme ich hier ohne Auto nicht vom Fleck und pendle täglich. Technologisch gesehen wird es eine große Veränderung der Antriebstechnik geben müssen. Dieses Thema geht mittlerweile jeden einzelnen was an und die Mächtigen der Welt werden bald sehr viel tun müssen. Was Trump betrifft, scheint dieser sogar resistent gegen Atombombenstrahlung zu sein 🤔

Antworten
jaenner61
0
14
Lesenswert?

da bin ich mir ganz sicher

das die atombombe den hurrikan stoppt (wie auch ein paar andere dinge noch nebenbei 😂😂😂)

Antworten
Mein Graz
2
25
Lesenswert?

Die Dummheit mancher Menschen ist möglicherweise doch grenzenlos.

Ich werde allerdings nicht beurteilen, ob Trump zu den Dummen gehört.
🤔🙄🤐

Antworten
mapem
1
5
Lesenswert?

Ich schon,

Graz ...

Antworten
Leberknoedel
0
6
Lesenswert?

@mapem: Das sind Vorurteile

Ich würde mich hüten ihn als dumm zu bezeichnen.

Er ist sicher psychisch nicht einwandfrei, aber dumm......glaub ich fast nicht. Mit so einem Blödsinn lenkt er von wichtigeren Themen ab.
Auch seine Kriegstreiberei spült Dollar in gewisse Brieftaschen. Und nur das ist es, was ihn interessiert.

Narzisstisch, ignorant, skrupellos, das alles würde ich mit ja beantworten, aber ich befürchte, dass er nicht dumm ist.

Antworten
Mein Graz
0
0
Lesenswert?

@Leberknoedel

Naja, ich bin nicht wirklich überzeugt, dass Trump die hellste Kerze auf der Torte ist.
Er hat keine Ahnung von Politik, wenig Ahnung von Betriebsführung (Pleiten nur durch Investoren verhindert), keine Ahnung von Physik-Chemie, er liest kaum (wie kolportiert wird), und alle Personen, die ihm möglicherweise gefährlich - weil klüger - werden könnten schmeißt er raus.

Angeblich wurde ein Intelligenztest in seiner High-School-Zeit vorgenommen, bei dem ein IQ von 76 rausgekommen sein soll...

Antworten
Leberknoedel
0
0
Lesenswert?

@Graz : Bildung nicht mit Intelligenz verwechseln

Oder würdest du z.B. einen Niki Lauda, der auch öfter Pleite ging bzw. das nur mit Investoren vermeiden konnte, als dumm bezeichnen.

Antworten
Mein Graz
0
0
Lesenswert?

@Leberknoedel

Stimmt, da bin ich einem Fehler aufgesessen.

Dann ist es wohl dem Narzissmus geschuldet, dass er sich nicht mit klugen Menschen umgibt, sich nicht weiter bildet, seine Unwissenheit nicht zugibt. Allerdings: wirklich kluge Menschen sehen ihre Grenzen, ihr Können und Wissen und geben zu, wenn sie etwas nicht beherrschen, holen sich Rat und Unterstützung.

Das macht Trump nicht. So eine Person ist für dieses Amt völlig ungeeignet. Zwar vielleicht nicht dumm aber lernresistent, weil er sowieso alles besser weiß.

Antworten
Leberknoedel
0
0
Lesenswert?

@Graz So einfach ist das auch wieder nicht.

Du träumst anscheinend von einer perfekten Welt.

Aber merke:
Nichts auf dieser Welt ist so gerecht aufgeteilt wie die Intelligenz. Oder beschwert sich jemand, dass er zu wenig abbekommen hätte?

Antworten