AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Weil Kletterverbot kommtTouristen stürmen auf den Ayers Rock

Um das Kletteverbor hatten die Aborigines gebeten, weil der Berg für sie heilig ist.

© APA/AFP/TORSTEN BLACKWOOD
 

Ein angekündigtes Kletterverbot auf dem weltbekannten Ayers Rock in Australien hat die von Touristen verursachten Probleme an dem Berg nur noch verschärft. Das ab Oktober greifende Verbot habe einen sprunghaften Anstieg der Besucherzahlen im Uluru-Kata Tjuta Nationalpark verursacht, teilten Tourismusunternehmen der Region am Freitag mit.

Ureinwohner der Aborigines, die den Berg verehren, hatten um das Kletterverbot auf dem in Australien Uluru genannten Monolithen gebeten. Insbesondere Wildcamper machen den Verantwortlichen zu schaffen, weil die Kapazitäten vorhandener Campingplätze oft schon lange im Voraus ausgebucht sind. "Die Menschen verstehen nicht, dass sie, sobald sie die Straße verlassen, Weideland, Land der Aborigine oder geschützten Boden betreten", sagte Stephen Schwer, Chef des Reiseanbieters Tourism Central Australia. Manche ließen Müll und anderes zurück, weil sie das Privatland für Wildnis hielten.

Foto © AP

395.000 Besucher binnen eines Jahres

Das den Uluru umgebende Land gehört dem Aborigine-Stamm der Anangu. Die australische Nationalparkbehörde verzeichnete bis Juni 2019 binnen eines Jahres mehr als 395.000 Besucher in dem als Welterbe anerkannten Uluru-Kata Tjuta Nationalpark. Das sind 20 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Vor allem Australier und Japaner besteigen nach Angaben der Tourismusunternehmer gerne den 348 Meter hohen Monolithen, der für die Aborigines eine große spirituelle und kulturelle Bedeutung hat.

Kommentare (2)

Kommentieren
büffel
2
11
Lesenswert?

Klimaschutz = vergebene Liebesmüh'

Aus den Kehlen der Flugreisenden dröhnt es im Chor:
"Ja, stoppen wir den Klimawandel, aber ICH stoppe gar nichts!"

Antworten
Legatus
0
7
Lesenswert?

Der Klimawandel

ist nicht zu stoppen. Trotzdem müssen wir den Umweltschutz forcieren.
Aber bitte mit mehr Hirn und keine Pseudomaßnahmen. Überdenken wir z.B. einmal den weltweiten Warenverkehr. Österreichische Butter nach Irland, irische Butter nach Österreich. Österreichisches Rindfleisch in die USA, amerikanisches Rindfleisch
nach Österreich usw.

Antworten