AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Explosion im Ostallgäu Vater und Tochter (7) tot aus den Trümmern geborgen

Nun ist es traurige Gewissheit: Nach dem vermissten 42-jährigen Mann ist am Montag in der Früh auch dessen Tochter, ein siebenjähriges Mädchen, tot geborgen worden.

© APA (dpa)
 

Nach der Explosion in einem Wohnhaus im Allgäu ist auch ein Kind tot gefunden worden. Helfer bargen am Montag in der Früh die Leiche eines toten Mädchens, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Dabei handle es sich wohl um eine Siebenjährige, die in dem Haus gewohnt hatte. In der Nacht auf Montag war bereits ein Mensch tot geborgen worden.

Die Explosion hatte das dreistöckige Haus in einem Wohngebiet im bayerischen Rettenbach am Auerberg am Sonntagvormittag vollkommen zerstört. Die Ursache dafür war weiterhin unklar.

Mutter schwer verletzt

Bei dem in der Nacht geborgenen Toten dürfte es sich um den vermissten 42 Jahre alten Vater des Mädchens handeln, wie ein Polizeisprecher sagte. Am Sonntag hatten Einsatzkräfte die 39 Jahre alte Mutter des Mädchens und Ehefrau des Vermissten schwer verletzt aus den Trümmern gerettet. Mehr Menschen wurden zunächst nicht mehr vermisst.

Hunderte Einsatzkräfte hatten nach der Explosion nach den Vermissten gesucht. Neben Spürhunden waren auch Spezialisten mit einer Kamerasonde und insgesamt vier Hubschrauber im Einsatz. Nach der Räumung von Resten des Daches mit schwerem Gerät mussten sich die Helfer mit den Händen weiter vorarbeiten.

Zunächst hatte die Polizei befürchtet, dass bei der Explosion sogar sieben Menschen verschüttet worden sein könnten - denn so viele Personen waren als wohnhaft in dem Haus gemeldet. Neben der Siebenjährigen lebten auch die beiden Söhne der 39-Jährigen und des 42-Jährigen in dem Haus, sie waren zum Zeitpunkt der Explosion aber nicht dort. Außerdem war in dem Haus ein kinderloses Paar gemeldet, tatsächlich lebt aber nur noch eine Frau dort, die ebenfalls nicht zu Hause war, als es zu der Explosion kam.

 

Ostallgäu: Gas-Explosion in Haus

Eine Schwerverletzte wurde bereits aus den Trümmern geborgen.

AFP

Vier weitere Personen würden noch in den Trümmern vermutet, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag kurz nach Mittag.

 

 

AFP

Als Ursache des Unglücks am Sonntag in Rettenbach am Auerberg wurde nach Angaben des Sprechers inzwischen eine Gas-Explosion vermutet.

 

AFP

Bilder von vor Ort zeigten nur noch einen Trümmerhaufen, wo zuvor das Haus gestanden haben soll. Betroffen von der Explosion ist mindestens ein weiteres Haus. Trümmer lagen verstreut auf der Straße. Zahlreiche Helfer von Feuerwehr und Bayerischem Roten Kreuz waren an Ort und Stelle.

AFP
1/11

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren