AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

IS reklamiert Angriff für sich Minister: Anschläge in Sri Lanka als "Vergeltung für Christchurch"

Die Anschläge in Sri Lanka waren nach ersten Erkenntnissen der Regierung als Vergeltung für den Anschlag auf Moscheen im neuseeländischen Christchurch im März gedacht. Die IS-Terrormiliz hat die Anschläge mittlerweile für sich reklamiert.

© APA/AFP/LAKRUWAN WANNIARACHCHI
 

Die Anschläge in Sri Lanka waren nach ersten Erkenntnissen der Regierung als Vergeltung für den Anschlag auf Moscheen im neuseeländischen Christchurch im März gedacht. Das erklärte Vize-Verteidigungsminister Ruwan Wijewardene am Dienstag im Parlament des Inselstaates.

Die IS hat die Anschlagsserie am Dienstag für sich reklamiert. Das teilte das IS-Propaganda-Sprachrohr Amaq mit, ohne Beweise zu nennen.

"Diejenigen, die den Angriff ausgeübt haben, der vorgestern Mitglieder der US-geführten Koalition und Christen in Sri Lanka zum Ziel hatte, sind Kämpfer des Islamischen Staates", hieß es in einer von Amaq veröffentlichten Mitteilung.

Für die Anschlagsserie mit mehr als 300 Toten macht die Regierung zuvor zwei einheimische islamistische Organisationen verantwortlich. Wijewardene unterrichtete das Parlament am Dienstag, dass die radikalen Gruppierungen National Thawheed Jama'ut (NTJ) und Jammiyathul Millathu Ibrahim (JMI) hinter den Anschlägen stünden.

Die Zahl der Toten stieg ihm zufolge inzwischen auf 311, andere Berichte nannten bereist 321 Todesopfer - darunter 37 Ausländer. Österreicher dürften nach bisherigen Informationen nicht unter den Opfern sein. Mehr als 500 Verletzte wurden nach Angaben der Polizei noch in Krankenhäusern behandelt.

45 Kinder unter den Toten

Nach Angaben des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF sind  auch 45 Kinder ums Leben gekommen. Das jüngste der 13 in Batticaloa gestorbenen Kinder sei erst 18 Monate alt gewesen, teilte UNICEF-Sprecher Christophe Boulierac am Dienstag in Genf mit. In Negombo seien 27 Kinder getötet worden. Außerdem sei der Tod von fünf ausländischen Kindern bestätigt worden, hieß es.

Kaum österreichische Urlauber auf der Insel

Sri Lanka spielt bei österreichischen Reisenden nur eine sehr untergeordnete Rolle - absolut nicht vergleichbar mit den Seychellen, den Malediven und Thailand, so die Reiseveranstalter Österreichisches Verkehrsbüro und TUI auf APA-Anfrage. Den Warnungen des Außenministeriums, nicht notwendige Reisen zu unterlassen, schließe man sich an, so das Verkehrsbüro. Es werde ein Gratis-Storno angeboten.

Das österreichische Außenministerium schrieb zuvor auf seiner Homepage , es bestünde ein "hohes Sicherheitsrisiko von weiteren Anschlägen". Von nicht notwendigen Reisen würde abgeraten.

Selbstmordattentäter

42 Menschen waren in Polizei-Gewahrsam. Darunter sei auch ein syrischer Staatsbürger. Sieben Selbstmordattentäter hatten sich am Ostersonntag in drei Kirchen und drei Luxushotels in die Luft gesprengt. Eine extremistische Islamistengruppe mit Verbindungen zur Gruppe National Thowheeth Jamaath habe nach einer ersten Einschätzung der Regierung die Anschläge verübt, sagte Wijewardene. Rachegelüste und Hass, nicht Religion, hätten die Täter motiviert.

Zwei muslimische Brüder aus Sri Lanka sind für zwei Selbstmordanschläge auf Hotels in Colombo verantwortlich. Die Söhne eines wohlhabenden Gewürzhändlers aus Colombo hätten sich als Gäste ausgegeben und in den Hotels Shangri-La und Cinnamon Grand in die Luft gesprengt, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag aus Polizeikreisen.

Ein Ermittler sagte, die Brüder seien beide Ende zwanzig gewesen und hätten innerhalb ihrer Familie eine "Terrorzelle" gebildet. Sie seien führende Mitglieder der Islamistengruppe National Thowheeth Jama'ath (NTJ), die von der Regierung für die Anschläge verantwortlich gemacht wird.

Anschlag auf viertes Hotel gescheitert

Ein weiterer Anschlag auf ein viertes Hotel in Sri Lanka war am Sonntag laut Ermittlerkreisen geplant, scheiterte aber. Ob die Bombe dort absichtlich nicht gezündet wurde oder nicht funktionierte, war zunächst unklar.

Notstand

Staatspräsident Maithripala Sirisena hatte zuvor einen öffentlichen Notstand erklärt. Die zunächst nicht näher benannten Bestimmungen traten in der Nacht auf Dienstag in Kraft, der zu einem nationalen Trauertag erklärt wurde. Am Morgen wurden drei Schweigeminuten abgehalten. Zahlreiche Bestattungen waren geplant. Im Ort Negombo, wo am Ostersonntag eine Kirche angegriffen worden war, gab es eine Massenbeerdigung.

Vieles unklar

Vieles blieb über die Täter und ihre Hintergründe unklar. Einer der Attentäter war nach Angaben eines Kabinettsministers vor wenigen Monaten wegen der Beschädigung von Buddha-Statuen festgenommen worden. Bei neun Festgenommenen handelte es sich um Mitarbeiter einer Fabrik, die einem der anderen Täter gehörte. Mehr als 20 Häuser seien inzwischen durchsucht worden, sagte die Polizei.

Sirisena berief ein dreiköpfiges Team ein, das die Anschlagsserie untersuchen und in zwei Wochen einen ersten Bericht vorlegen soll. Die internationale Polizeiorganisation Interpol kündigte an, Spezialisten mit Expertise in den Bereichen Tatortuntersuchung, Sprengstoff, Terrorismusbekämpfung und Opferidentifizierung zu entsenden.

 

Sri Lanka: Explosionen in Kirchen und Hotels

In Sri Lanka ereigneten sich am Ostersonntag innerhalb einer halben Stunde sechs Explosionen - drei in Luxushotels und drei in Kirchen.

(c) APA/AFP/ISHARA S. KODIKARA (ISHARA S. KODIKARA)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/JEWEL SAMAD (JEWEL SAMAD)
(c) APA/AFP/ISHARA S. KODIKARA (ISHARA S. KODIKARA)
(c) APA/AFP/JEWEL SAMAD (JEWEL SAMAD)
(c) APA/AFP/ISHARA S. KODIKARA (ISHARA S. KODIKARA)
(c) APA/AFP/JEWEL SAMAD (JEWEL SAMAD)
(c) APA/AFP/JEWEL SAMAD (JEWEL SAMAD)
(c) APA/AFP/JEWEL SAMAD (JEWEL SAMAD)
(c) AP (Eranga Jayawardena)

Der Polizeichef hatte zuletzt vor möglichen Selbstmordanschlägen gewarnt.

APA/AFP/Ishara S. Kodikara
(c) AP (Chamila Karunarathne)
(c) AP (Chamila Karunarathne)
(c) APA/AFP/STR (STR)
AP/Eranga Jayawardena
APA/AFP/Ishara S. Kodikara
APA/AFP/Ishara S. Kodikara
APA/AFP/Ishara S. Kodikara
AP
AP/Eranga Jayawardena
AP/Eranga Jayawardena
AP/Eranga Jayawardena
AP/Eranga Jayawardena
AP/Eranga Jayawardena
AP/Eranga Jayawardena
(c) APA/AFP/JEWEL SAMAD (JEWEL SAMAD)
(c) APA/AFP/ISHARA S. KODIKARA (ISHARA S. KODIKARA)
(c) APA/AFP/JEWEL SAMAD (JEWEL SAMAD)
(c) APA/AFP/NARINDER NANU (NARINDER NANU)
(c) APA/AFP/MOHD RASFAN (MOHD RASFAN)
(c) AP (Eranga Jayawardena)
1/31

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

lupinoklu
0
9
Lesenswert?

Wenn die IS sich zu den Anschlägen bekannt hat,

sollte die Regeiereung des Landes in der Lage sein, diese Gefährdung umfassend zu neutralisieren. Eine andere Möglichkeiten lassen einem diese Extremisten ja nicht. Spätesetens wenn die Familien solcher von Abartigkeit getriebenen Menschen zum Handkuss dafür kommen, wird ein Umdenken oder ein Aussterben dieser Mörder stattfinden

Antworten
Sam125
3
6
Lesenswert?

Wenn sich die IS zu diesen Anschlag bekannt hat.....!?

Ja aber wie schaut es dann mit der Vorveruteilung mutmaßlicher Terroristen aus in Wirklichkeit aus? Man hat ja schon bei hier uns, im kleinen gesehen,wie schwer man da gegen so manche gute Mitbürger zu argumentieren hat! Da hieß es nur dass da schon Menschen vorverurteilt werden würden und wer kann da sagen ob sie etwas angestellt hätten, oder nicht usw, usw......!? Wen will man da im Voraus einsperren? Vielleicht hätte man sie kurzfristig wegsperren können, wenn einschlägiges Material gefunden worden wäre! Und bitte wer hätte mit einem solche Ausmaß an Grausamkeiten überhaupt gerechnet?

Antworten
catdogbeba
1
12
Lesenswert?

Auch in Sri Lanka

hatten die Täter verwerfliche fremdenfeindliche und noch dazu christenfeindliche Gründe

Antworten
lombok
6
28
Lesenswert?

Ach geh ... Vergeltung hin oder her ...

Wenn es für jeden islamistischen Terroranschlag Vergeltung geben würde, würden viele Moscheen nicht mehr stehen und niedergebrannt sein. Ich halte das für dumm, von Vergeltung zu sprechen.

Antworten
zlatorog
3
10
Lesenswert?

Ja, wirklich dumm!

Aber so schaukeln sich Religionskriege halt auf...

Antworten
Marmorkuchen1649
8
35
Lesenswert?

Krieg der Religionen?

Es mutet schon seltsam an, womit Terroristen ihre Anschläge rechtfertigen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Spaltung unserer Gesellschaft durch die Politik bei uns endlich aufhört.

Antworten
Natur56
2
9
Lesenswert?

Echt schlimm..

Kann nur hoffen dass auch hier Hilfsgelder fliesen wie beim Brand der Notre Dame........Hier trifft es wirklich viele arme Menschen!

Antworten
soge
2
1
Lesenswert?

Terroristen?

Meinen Sie die Terroristen?

Antworten