AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Erste ReisewarnungenIslamistengruppe für Anschläge in Sri Lanka verantwortlich

Die Menschen gedachten heute in Sri Lanka mit drei Schweigeminuten der Opfer der Anschläge. Sieben Selbstmordattentäter hatten in drei Kirchen und drei Luxushotels über 300 Menschen mit in den Tod gerissen und mehrere Hundert verletzt. China warnt nach Anschlägen vor Reisen.

© APA (AFP)
 

Zwei Tage nach der Serie von Selbstmordanschlägen auf Kirchen und Hotels in Sri Lanka ist die Zahl der Todesopfer auf 310 gestiegen. Sri Lankas Regierung hat eine einheimische Islamistengruppe für die verheerenden Anschläge vom Ostersonntag verantwortlich gemacht. Sieben Selbstmordattentäter hatten in drei Kirchen und drei Luxushotels Hunderte Menschen mit in den Tod gerissen und mehrere Hundert verletzt. Die Regierung sei überzeugt, dass die Gruppe National Thowheeth Jama'ath die Taten verübt habe, sagte ein Kabinettssprecher.

Internationale Unterstützung

Sri Lankas Behörden überprüfen seinen Angaben zufolge auch, ob die Gruppe "internationale Unterstützung" hatte. "Wir glauben nicht, dass eine kleine Organisation in diesem Land all das alleine machen kann", sagte der Sprecher. Zuvor habe es Hinweise auf Anschlagspläne der Gruppe gegeben.

Schweigeminute am Dienstag

Am Dienstag gedachten die Menschen in Sri Lanka mit drei Schweigeminuten der Opfer der Anschläge. Die Schweigeminuten begannen am Dienstag um 8.30 Uhr (Ortszeit) - dem Zeitpunkt, zu dem am Sonntag die erste Bombe detoniert war. Die Flaggen wurden auf Halbmast gesetzt. Für den gesamten Dienstag gilt eine Staatstrauer.

China warnt vor Reisen

China hat indes seine Staatsbürger vor Reisen auf die Insel gewarnt. Angesichts der "riesigen Sicherheitsrisiken" dort wäre es schwer, ihnen effektive Hilfe anzubieten, schrieb die chinesische Botschaft in Colombo am Dienstag auf ihrer Website.

China ist ein Großinvestor auf der Insel, die in den vergangenen Jahren auch ein immer wichtigeres Ziel für Touristen geworden ist.

Hinweise ignoriert

Mehr als eine Woche vor der Anschlagsserie hatte die Polizei des Landes Hinweise auf mögliche Angriffe auf Kirchen. Der stellvertretende Polizeichef Priyalal Dissanayake verfasste am 11. April ein Schreiben, in dem er von Anschlagsplänen einer einheimischen Islamistengruppe auf katholische Kirchen sowie die indische Botschaft in Sri Lanka warnte. Er berief sich dabei auf einen "ausländischen Geheimdienst". Namentlich genannte Verdächtige hätten nach dem Anschlag auf zwei Moscheen im März im neuseeländischen Christchurch gegen andere Religionen gehetzt, hieß es.

Kabinettssprecher Rajitha Senaratne bestätigte am Montag in einer Pressekonferenz die Echtheit des an mehrere Polizeieinheiten adressierten Schreibens, das Telekommunikationsminister Harin Fernando auf Twitter veröffentlicht hatte. Premierminister Ranil Wickremesinghe sei jedoch nicht informiert worden.

Senaratne, der auch Gesundheitsminister ist, kritisierte das angespannte Verhältnis zwischen Wickremesinghe und den Sicherheitsdiensten unter Staatspräsident und Verteidigungsminister Maithripala Sirisena. Sirisena hatte Wickremesinghe Ende vergangenen Jahres überraschend entlassen und ersetzt. Wickremesinghe gewann aber den Machtkampf und blieb im Amt. "Dies ist das einzige Land, wo, wenn der Premierminister den Sicherheitsrat einberuft, sie (gemeint sind deren Mitglieder) nicht erscheinen", sage Senaratne.

Die NTJ soll hinter der Beschädigung buddhistischer Statuen in Sri Lanka im vergangenen Jahr stehen. Islamistische Terrorangriffe hatte es bisher in dem tropischen Inselstaat nicht gegeben. Auch von Angriffen ausländischer Islamisten blieb das Land bisher verschont. Nur rund zehn Prozent der Bevölkerung Sri Lankas sind Muslime.

Anschläge zeitgleich in drei Kirchen und Luxushotels

Die Explosionen in drei Kirchen und drei Luxushotels hatten sich am Sonntagvormittag nahezu zeitgleich ereignet - sie wurden nach Angaben eines Forensikers des Verteidigungsministeriums von insgesamt sieben Selbstmordattentätern verübt. Zu zwei späteren Explosionen in einem weiteren Hotel und einer Wohngegend in Vororten der Hauptstadt Colombo gab es zunächst keine näheren Angaben. Insgesamt gab es mindestens acht Detonationen. In den Kirchen fanden gerade Ostergottesdienste statt. Dort gab es die meisten Opfer. Am Sonntagabend wurde in der Nähe des größten Flughafens der Insel, rund 30 Kilometer von Colombo entfernt, ein Sprengsatz gefunden und entschärft, wie ein Sprecher der Luftwaffe mitteilte.

Sri Lanka: Explosionen in Kirchen und Hotels

In Sri Lanka ereigneten sich am Ostersonntag innerhalb einer halben Stunde sechs Explosionen - drei in Luxushotels und drei in Kirchen.

(c) APA/AFP/ISHARA S. KODIKARA (ISHARA S. KODIKARA)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/JEWEL SAMAD (JEWEL SAMAD)
(c) APA/AFP/ISHARA S. KODIKARA (ISHARA S. KODIKARA)
(c) APA/AFP/JEWEL SAMAD (JEWEL SAMAD)
(c) APA/AFP/ISHARA S. KODIKARA (ISHARA S. KODIKARA)
(c) APA/AFP/JEWEL SAMAD (JEWEL SAMAD)
(c) APA/AFP/JEWEL SAMAD (JEWEL SAMAD)
(c) APA/AFP/JEWEL SAMAD (JEWEL SAMAD)
(c) AP (Eranga Jayawardena)

Der Polizeichef hatte zuletzt vor möglichen Selbstmordanschlägen gewarnt.

APA/AFP/Ishara S. Kodikara
(c) AP (Chamila Karunarathne)
(c) AP (Chamila Karunarathne)
(c) APA/AFP/STR (STR)
AP/Eranga Jayawardena
APA/AFP/Ishara S. Kodikara
APA/AFP/Ishara S. Kodikara
APA/AFP/Ishara S. Kodikara
AP
AP/Eranga Jayawardena
AP/Eranga Jayawardena
AP/Eranga Jayawardena
AP/Eranga Jayawardena
AP/Eranga Jayawardena
AP/Eranga Jayawardena
(c) APA/AFP/JEWEL SAMAD (JEWEL SAMAD)
(c) APA/AFP/ISHARA S. KODIKARA (ISHARA S. KODIKARA)
(c) APA/AFP/JEWEL SAMAD (JEWEL SAMAD)
(c) APA/AFP/NARINDER NANU (NARINDER NANU)
(c) APA/AFP/MOHD RASFAN (MOHD RASFAN)
(c) AP (Eranga Jayawardena)
1/31

Die Motive der Attentäter waren auch am Montagmorgen noch unklar. Nach Polizeiangaben wurden inzwischen 24 Verdächtige festgenommen, die verhört würden. Sie seien alle Mitglieder einer "extremistischen" Gruppe, sagte ein Polizeivertreter. Wie Premierminister Wickremesinghe in einer Fernsehansprache sagte, stammten die Festgenommenen alle aus Sri Lanka. Er wolle aber im Ausland um Unterstützung bitten, um herauszufinden, ob die Angreifer Verbindungen zum internationalen Terrorismus hätten. "Wir werden nicht zulassen, dass der Terrorismus in Sri Lanka sein Haupt erhebt. Alle Maßnahmen werden ergriffen, um den Terrorismus auszulöschen", sagte Wickremesinghe.

35 Ausländer unter den Toten

Die überwiegende Mehrzahl der insgesamt mindestens 290 Toten stammen aus Sri Lanka. Nach Polizeiangaben wurden aber auch mindestens 35 Ausländer aus mehreren Ländern getötet. Unter den rund 500 Verletzten, die noch in Krankenhäusern behandelt wurden, waren 19 Ausländer. Österreicher dürften nach bisherigen Informationen nicht unter den Opfern sein.

Die Regierung in Sri Lanka hat eine erneute Ausgangssperre für Colombo angeordnet, die von Montag 20.00 Uhr bis Dienstag 04.00 Uhr gelten soll. Sri Lankas Präsident Maithripala Sirisena, der sich zum Zeitpunkt der Anschläge im Ausland aufhielt, ordnete Regierungskreisen zufolge für Montagvormittag ein Treffen des nationalen Sicherheitsrates an, um über die Lage zu beraten. Am Sonntag war bereits eine Ausgangssperre verhängt worden. In der Hauptstadt Colombo war es ruhig. Auch nach Ende der ersten Sperre blieben die Schulen und Universitäten zunächst geschlossen.

Notstandsbestimmungen in Kraft

Zudem kündigte Sri Lankas Regierung am Montagabend Notstandsbestimmungen an. Der Sicherheitsrat der Regierung habe beschlossen, dem Militär und der Polizei weitreichende Befugnisse zu erteilen, teilte das Büro des Staatspräsidenten Maithripala Sirisena mit. Die Bestimmungen treten demnach um Mitternacht (20.30 Uhr MESZ) in der Nacht zum Dienstag in Kraft.

Während des Bürgerkriegs in Sri Lanka von 1983 bis 2009 hatten fast dauerhaft Notstandsbestimmungen für Armee und Polizei gegolten. So durften Sicherheitskräfte Wohnungen ohne Erlaubnis eines Gerichts durchsuchen. Sie konnten Verdächtige auf Anweisung des Verteidigungsministeriums drei Monate lang einsperren, ohne sie einem Richter vorzuführen.

Schmerzhafte Erinnerungen an Bürgerkrieg

Für viele Menschen brachten die Anschläge schmerzhafte Erinnerungen an den blutigen Bürgerkrieg zurück. Während des 37-jährigen Konflikts mit tamilischen Rebellen kamen Zehntausende ums Leben. "Damals hatten wir stets Angst, in Züge oder in Busse zu steigen, weil jederzeit Paketbomben hochgehen konnten", berichtete der Straßenkehrer Malathi Wickrama in Colombo.

Der UN-Sicherheitsrat verurteilte die Anschlagsserie auf das Schärfste. Zugleich sprach er den Familien der Opfer der "abscheulichen und feigen" Anschläge tief empfundenes Mitgefühl aus, wie es in einer Mitteilung des UN-Gremiums hieß. Den Verletzten werde eine rasche Genesung gewünscht.

Warnung vor neuerlichen Anschlängen

Die USA warnten unterdessen in ihren neuesten Reisehinweisen, dass die Anschläge in Sri Lanka weitergehen könnten. "Terroristische Gruppen planen weitere mögliche Angriffe", hieß es darin. Ziele könnten neben Hotels und Gebetshäusern auch andere Orte sein, an denen sich Touristen aufhalten, sowie Einkaufszentren und Verkehrsknotenpunkte.

Fakten

Seit Jahren herrscht relative Ruhe zwischen den überwiegend hinduistischen Tamilen und der buddhistischen Mehrheit der Singhalesen. Den Katholiken, die sieben Prozent der 21 Millionen Einwohner ausmachen, wurde eine einigende Rolle zugeschrieben, da es Christen sowohl unter Tamilen wie auch Singhalesen gibt. Dagegen nahmen die Spannungen zwischen buddhistischen Singhalesen und Muslimen zu.

Der südasiatische Inselstaat im Indischen Ozean mit seinen tropischen Stränden ist ein beliebtes Touristenziel, auch für Europäer. Dort hatte es seit Jahren keinen größeren Anschlag gegeben. 2009 war ein 26 Jahre dauernder Bürgerkrieg zu Ende gegangen. Die Mehrheit der 20 Millionen Einwohner sind Buddhisten.

Die Anschlagsserie sorgte international für Entsetzen. Aus Solidarität mit Sri Lanka leuchtete das Rathaus von Tel Aviv in den Farben des Inselstaates. Am Eiffelturm in Paris wurde auf die traditionelle Nachtbeleuchtung verzichtet, um der Opfer in Sri Lanka zu gedenken.

 

Kommentare (9)

Kommentieren
BernddasBrot
1
11
Lesenswert?

ZDF Morgenmagazin meldet ,

die Regierung war seit 4. April gewarnt , Präsident und Ministerpräsident können miteinander nicht , daher dürfte Information über Anschläge nicht weitergegeben worden sein ???..ist doch ein Wahnsinn....

Antworten
wjs13
1
3
Lesenswert?

Das Präsident und Ministerpräsident nicht miteinander können

ist zwar ziemlich bescheuert und wie man sieht auch gefährlich, aber wohl nicht die Ursache der Schreckenstat.
Bei solchen Anschlägen habt ihr Gutis eure Probleme. Da fällt euch ausser der Stehsatz, "so sind nicht alle Muslime" nichts ein.

Antworten
Irgendeiner
2
1
Lesenswert?

Ach weißt,ich hab mit allen Anschlägen und Morden Probleme,wurst wer an wem,während Du wartest wann es der Richtige dem Richtigen antut,ich hab mich über die Ermordung der Rohingya hier mehrfach aufgeregt und Dir wars wurst,nicht,ich hab dich in den Foren nie gesehen.Und was Du einen Stehsatz nennst,mein Witziges,der mir tatsächlich nicht einzufallen braucht weil ich es halt weiß und es ein Gebot der Logik ist bei schuldhaften Handlungen nicht pars pro toto zu schließen und ich mit österreichischen

Mördern auch nur die Staatsbürgerschaft und nicht die Tat teile, ist das schlicht eine triviale Einsicht die dir abgeht,also ein Manko.Und wenn,ich sage wenn,denn mir ist das immer noch nicht übersichtlich,die irren Mörder dort das wirklich als Rache für Christchurch lasen,lies was Walther da unten tut,er fordert von Muslimen daß sie den Anschlag öffentlich verurteilen,womit er sichtbar meint, daß wer das nicht tut dem zustimmt.Das ist zwar ein verqueres non sequitur aber ein Schluß der leicht in kleineren Köpfen entsteht,auch in muslimischen und zu Christchurch haben bei uns viele von der Regierung abwärts halt auch kein Wort des Bedauerns gefunden,wie Du.Und weißt Minderintelligenz exprimiert sich überall gleich.Legitimiert hüben und drüben nichts,aber die Verwandtschaft könnts nicht leugnen.Und naja,dann glauben Teppen wer was nicht kritisiert stimmt dem zu was das Feindbild vergrößert.Im Übrigen, wenn wir keine Flüchtlinge hätten auf die hinzudreschen salonfähig und für schräge politische Figuren opportun geworden ist,hättet ihr den Terrortrakt der weit weg ist wie ihr es die Jahre davor tatet nicht mal ignoriertaber jetzt wirds Wasser auf die eigenen Mühlen und Morde teilen sich in die,die ihr bedauert weil ihr sie benutzen wollt und jene die Euch weiterhin wo vorbeigehen und Tote zu instrumentalisieren ist grundschäbig.Und nenn mich einen Guti und ich trete den Gegenbeweis an.

Antworten
wjs13
4
20
Lesenswert?

Die Islamisten

können Massenmorden, Homosexuelle zu Tode steinigen, ebenso Liebende die vorehelichen Kontakt wagen, etc.
Und die UNO, die sich überall einmischt, ist auf Tauchstation. Wo sind die Sanktionen gegen alle muslimischen Staaten, die diese Mörder unterstützen oder derartige schrecklichen menschenverachtenden Gesetze anwenden?
Ach, ich weiss schon: Hat alles mit dem Islam nichts zu tun.

Antworten
Irgendeiner
2
1
Lesenswert?

Nein,istz genauso verboten wie Hilflosen die Flucht abzuscheiden und

die ertrinken zu lassen oder dafür zu sorgen daß man sie in Folterlager zurückschleift,nur mit Sanktionen ist es schwer ,werma dran arbeiten müssen,nicht nur bei Muslimen.Und viele der Regeln die einem aufstoßen haben mit dem Islam zu tun,aber sind nicht von denen erfunden,finden sich im alten Testament über das Christentum bis dorthin.Nur kannst nicht jedem Muslim umhängen was im Namen der Religion passiert sowenig wie ich die völkerrechtswidrigen Drohnenmorde der USA schultern werde oder auch nur,daß mich ein regierungssprengender Studienabbrecher in der Mordschlacht zwischen Zionisten und Palästinensern frech zur Partei machen will,ich bins nicht,ich bin Bewohner eines neutralen Staates und er ein politischer Opportunist und die Welt ist komplex

Antworten
walterkaernten
3
14
Lesenswert?

SCHARIA und ISLAMGESETZE

Genau richtig und zusätzlich:
Wo bleibt eine stellungnahme der ÖSTERR. ISLAMISCHEN verantwortlichen, dass derartiges STRIKT ABGELEHNT wird ?

Antworten
Irgendeiner
3
1
Lesenswert?

Wo bleibt Deine zur Ermordung

anderer Gruppen oder ist Dir das wurst?

Antworten
Sam125
0
6
Lesenswert?

walterkärnten! Ja, das haben sie völlig richtig gesehen, da gibt es keinerlei

Stellungsnahme, von seiten der österreichischen Islam- Gesellschaft! Wenn interessiert schon das Schicksal von Ungläubigen! Doch wie groß war der Aufschrei hier bei uns,als bei dem Anschlag in Neuseeland,ein australischer narziverherrlichender niederträchtiger australischer "Einzeltäter" den Terroanschlag auf die Moscheen verübte! Und wie schnell wurden auch Österreicher mitverurteilt, obwohl der Attentäter ein Einzeltäter war! Es wird hier bei uns mit zweierlei Maß gemessen! In Anbetracht dieser menschenverachenden Tragödie in Sri Lanka muss ganz Europa gegen den radikalen Islam vorgehen und wenn es die Islam Gesellschaften mit Integration es hier bei uns ernst nehmen würden, so müssten sie sich selbst gegen den radikalen Islam zu wehr setzen, aber was geschieht?

Antworten
Irgendeiner
4
0
Lesenswert?

Und wieder ein Erguß meines Lieblingspropagandisten,

ja, die sagen genausoviel dazu wie unsere Regierung und Du zu Christchurch.Und wer hat Österreich verurteilt, zitiere das rein und phantasiere nicht,willst Leute in Verteidigungsstellung treiben wo kein Angriff war,laß deiner NLP-Spielchen,das einzige was passiert ist,ist eine innenpolitische Diskussion die Basti zwang Abstand zu gewinnen und die Identitären zum alleinigen Sündenbock für die durch ihn salonfähig gemachte schäbige Ablehnung von Flüchtlingen zu machen,erzähl nichts vom Pferd, das gehört Kickl.Und ich werde mich zur Wehr setzen,aber nicht gegen ein paar arme Flüchtlinge sondern gegen Leute die glauben mich dummschwätzen zu können,wie Du.

Antworten